Advertisement

Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 158, Issue 23–24, pp 674–679 | Cite as

Hypnose als schmerztherapeutische Option in der Palliativmedizin

  • Christa PeintingerEmail author
  • Wolfgang Hartmann
Themenschwerpunkt
  • 226 Downloads

Zusammenfassung

Das Phänomen Schmerz, häufig multifaktoriell bedingt, stellt bei Palliativpatienten oft ein schwer belastendes Phänomen dar, das die Lebensqualität drastisch beeinträchtigt. Je fortgeschrittener eine palliative Erkrankung ist, umso wichtiger wird eine ganzheitliche Therapie, die Körper, Geist und Seele des Betroffenen einschließt. Neben der medikamentösen Schmerztherapie stehen zahlreiche Methoden der nichtmedikamentösen Schmerztherapie zur Verfügung. Eine dieser Methoden ist Hypnose, ein imaginatives ressourcenaktivierendes Therapieverfahren, mit dessen Hilfe vielen Patienten sowohl bei Schmerzen als auch bei psychischen Problemen geholfen werden kann.

Schlüsselwörter

Schmerztherapie Hypnose Karzinom Palliativmedizin 

Hypnosis as an alternative treatment for pain in palliative medicine

Summary

Pain – which can have a variety of causes – constitutes a severe problem for patients in need of palliative care, because this pain usually dramatically impairs their quality of life. Thus, the more advanced a terminal illness has become, the more hospital staff should focus on holistic treatment, encompassing body, mind and soul of the patient. Apart from conventional medication-based pain therapy, there is also a variety of non-medicinal treatments for pain. One of these methods is hypnosis, an imaginative treatment that activates available resources; it is not only an effective way of alleviating pain, but it also can ease psychological problems at the same time.

Keywords

Pain therapy Hypnosis Carcinoma Palliative medicine 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg). Schmerzbehandlung in der Palliativmedizin. Wien New York, Springer, pp 23–25, 2006Google Scholar
  2. Grinder J, Bandler R. Therapie in Trance. NLP und die Struktur hypnotischer Kommunikation. Stuttgart, Klett-Cotta, 2004Google Scholar
  3. Haisch J. Veränderung der Lebensperspektive von Krebspatienten. In: Hypnose und Kognition. Zeitschrift für Grundlagen und klinische Anwendung von Hypnose und Kognitiver Psychologie, pp 93–100, 2002Google Scholar
  4. Häuser W. Hypnose bei akuten und chronischen Schmerzen. In: Bernatzky G, Likar R, Wendtner F, Wenzel G, Ausserwinkler M, Sittl R (Hrsg) Nichtmedikamentöse Schmerztherapie. Wien New York, Springer, pp 115–127, 2007CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoppe F. Chronischer Schmerz. In: Revenstorf D, Peter B (Hrsg) Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Heidelberg, Springer, pp 556–566, 2001Google Scholar
  6. Peter B. Einführung in die Hypnotherapie. Heidelberg, Carl-Auer Verlag, 2006Google Scholar
  7. Revenstorf D, Zeyer R. Hypnose lernen. Heidelberg, Carl-Auer SystemeVerlag, 2004Google Scholar
  8. Springer W. Hypnotherapie, Hypnose und Schmerztherapie. In: Bernatzky G, Likar R (Hrsg) Schmerztherapie bis ins hohe Alter. Verlag, 2002Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Haus der BarmherzigkeitWienAustria
  2. 2.Schmerzambulanz der Abteilung für Anästhesie und IntensivmedizinWilhelminenspital der Stadt WienWienAustria

Personalised recommendations