Advertisement

Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 156, Issue 9–10, pp 309–313 | Cite as

Das sekundäre maligne Lymphödem

  • Bettina Soucek-HadwigerEmail author
Fallberichte / Case Reports

Zusammenfassung

Die Diagnose eines sekundär malignen Lymphödems bedingt durch Infiltration bzw. Tumorkompression von außen ist ein wichtiger Hinweis auf einen klinisch noch unentdeckten oder auf das Rezidiv eines bereits bekannten Tumors. Dieses stellt an den behandelnden Arzt eine große Herausforderung, da mit der Entwicklung desselben oft ein starker Leidensdruck, heftige Schmerzen und eine deutliche Einschränkung der Beweglichkeit einhergehen. Nur eine frühzeitige Diagnose und Einleitung einer entsprechend symptomatischen chirurgischen, radio- oder chemotherapeutischen Behandlung können eine Progredienz dieser Erkrankung verhindern. Da es sich um ein chronisch progredientes Leiden handelt, ist der frühzeitige Einsatz der "Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie" erforderlich, bestehend aus einer Kombination von manueller Lymphdrainage, Kompression durch Bandagen und Gummikompressionsstrümpfe, Bewegungstherapie mit abschwellenden Übungen, Physiotherapie zur Verbesserung der Beweglichkeit, Hautpflege und medikamentöser Behandlung [1, 4]. Das Lymphödem ist eine chronische Krankheit, bei der eine Heilung unmöglich ist. Ziel der Behandlung ist das Erreichen von Symptomfreiheit, d. h. das Zurückdrängen des Lymphödems in das "Stadium 0 der Latenz" [1].

Schlüsselwörter

Malignes Lymphödem Komplikationen Physikalische Therapie 

Secundary malignant lymphedema

Summary

The diagnosis of a secundary malignant lymphoedema which is caused by tumor infiltration or tumor compression is a very important sign for an unknown primary, but also for a tumor relapse. It is a big challenge, because it is often associated with a long story of woe, severe pain and a big reduction in mobility. Only an early diagnosis and introduction of a tumor-specific therapy is able to prevent the progress of this disease. As the secundary lymphedema is a chronic progressive disease, the early beginning of the "Complex physical Oedematherapy" is necessary, which consists of a combination of manual lymph drainage, compression by the use of bandages and special stockings for compression, physical training to improve mobility, dermatological care and drugtherapy [1, 4]. Lymphedema is a chronic incurable disease. Therefore the therapeutic goal is to reach a stable disease without symptoms, which means reducing the lymphedema to "Stadium 0, latent stage" [1].

Keywords

Malignant lymphedema Complications Physical treatment 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aulbert E, Zech D (1997) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  2. Bartels P (1909) Das Lymphgefäßsystem. G. Fischer, JenaGoogle Scholar
  3. Benninghoff (1985) Arteria(ae-) Makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen. 14./15. Auflage, Bd. 2. In: Fleischhauer K (Hrsg) Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  4. Földi M, Kubik S (2002) Lehrbuch der Lymphologie. 5. Auflage. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  5. Häring-Zilch (1986) Chirurgie. De Gruyter, New YorkGoogle Scholar
  6. Seeber S, Schütte J (Hrsg) (1995) Therapiekonzepte Onkologie. 2. Auflage. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Scherer S, Sack H (1989) Strahlentherapie. 4. Auflage. Thieme-Verlag, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Innere MedizinLandesklinikum Thermenregion BadenAustria

Personalised recommendations