Advertisement

European Surgery

, Volume 35, Issue 4, pp 167–173 | Cite as

Upper Extremity Replantation – A Review

  • V. E. Meyer
Main Topic

Summary

BACKGROUND: In the early 1970s, replantation surgery became an important addition to the armamentarium of reconstructive surgery. In view of the heavy institutional commitment, it became quickly obvious that this type of advanced surgery cannot be performed in all places as occasional surgery. METHODS: This article provides a review of the evolution of upper extremity replantation over the past 20 years with regard to indications, basic surgical techniques, and final results. RESULTS: Thirty-eight major upper extremity replantations have recently been analysed and compared with 182 replantations performed 20 years ago, using the same data and the same format in both series. No significant differences could be found between these two groups. Analysing this 20-year period, one finds that few changes took place. The only major change that could be ascertained was a significant decrease in the number of replantations in Switzerland due to improved safety measures for working with dangerous machines. Most probably this is true in general for all highly industrialized countries. CONCLUSIONS: Replantation of the upper extremity is a well established method in the treatment of amputation injuries that has a substantial socioeconomic impact. These replantation procedures are very demanding: special skills and experience of the surgical team is the basis for excellent long-term functional results.

Keywords

Microvascular techniques Replantation Upper limb 

Replantation der oberen Extremität – Eine Übersicht

Zusammenfassung

GRUNDLAGEN: Zu Beginn der 1970er Jahre wurde die Replantation zu einem wichtigen Instrument in der rekonstruktiven Chirurgie. Durch den beträchtlichen organisatorischen Aufwand wurde bald klar, daß diese aufwendige Chirurgie nicht in allen Abteilungen sinnvoll durchgeführt werden kann. METHODIK: Es wird die Entwicklung der Replantationschirurgie der oberen Extremität der letzten 20 Jahre als Übersicht dargestellt. ERGEBNISSE: 38 Replantationen der oberen Extremität wurden kürzlich analysiert und mit einem vergleichbaren Kollektiv von 182 Replantationen, die vor 20 Jahren untersucht wurden, verglichen. Dabei war erstaunlich, daß sich während dieser Zeit hinsichtlich Indikation, chirurgischer Techniken und erzielten Resultaten nur wenig verändert hat. Dagegen ist in der Schweiz und wahrscheinlich auch in anderen hochindustrialisierten Ländern die Anzahl der Replantationen dramatisch gesunken. Dies wird auf die verbesserten Sicherheitsmaßnahmen bei gefährlichen Maschinen zurückgeführt. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Replantation der oberen Extremität ist eine etablierte Methode zur Behandlung von Amputationsverletzungen, die sich auch im sozioökonomischen Bereich positiv auswirkt. Die Replantationstechniken sind sehr anspruchsvoll: spezielle Fertigkeiten und Erfahrungen des chirurgischen Teams sind Grundlagen für ausgezeichnete funktionelle Langzeitergebnisse.

Schlüsselwörter

Mikrovaskuläre Techniken Replantation Obere Extremität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Division for Plastic Hand and Reconstructive SurgeryUniversity HospitalZurichSwitzerland

Personalised recommendations