Advertisement

Gesunde Pflanzen

, Volume 71, Supplement 1, pp 45–49 | Cite as

Düsenkombinationen und -anordnungen für den Einsatz mit einer Fahrgassenabschaltung bei Feldspritzgeräten

  • Johannes BröringEmail author
  • Dieter von Hörsten
Originalbeitrag
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln soll in Deutschland auf das notwendige Maß begrenzt werden. Dadurch wird die Umwelt entlastet und die Anwendungskosten für Pflanzenschutzmaßnahmen gesenkt (BMEL 2013). Einen Beitrag dazu liefert die Fahrgassenabschaltung bei Feldspritzgeräten, wodurch eine Aussparung von Pflanzenschutzmitteln in der Fahrgasse während der Applikation ermöglicht wird. Ziel des Projekts ist es, durch eine Umstellung der Düsenkombinationen und -anordnungen bei Feldspritzgeräten, die Behandlung der Fahrgassen zu vermeiden. Hierfür wurden im ersten Schritt Verteilungsmuster unterschiedlicher einzelner Düsen aufgenommen und daraus die Querverteilung theoretischer Düsenverbände abgeleitet. Danach wurden die Kombinationen und Anordnungen, welche theoretisch eine gute Aussparung der Fahrgasse erreichten, real auf einem Querverteilungsprüfstand getestet. Die Fahrgassengröße wurde zunächst auf 2 m Spurweite und 0,5 m Reifenbreite festgelegt. Die Ergebnisse zeigen, dass der Eintrag von Spritzflüssigkeiten in die Fahrgasse fast vollständig ausgespart und damit Pflanzenschutzmittel in Höhe von 2,96–3,31 % eingespart werden kann.

Schlüsselwörter

Pflanzenschutzmittel Feldspritzgerät Fahrgassenabschaltung Einsparung Querverteilung 

Nozzle Combinations and Arrangements for Use of a Tramline Deactivation on Field Sprayers

Abstract

In Germany the use of plant protection products should be limited to the necessary extent. This relieves the environment and reduces the application costs for plant protection (BMEL 2013). A contribution to this is provided by the use of a tramline deactivation on field sprayers, which avoids plant protection products in the tramline during the application. The aim of the project is to avoid the entry of plant protection products into the tramlines by changing the nozzle combinations and arrangements of field sprayers. First, distribution patterns of different individual nozzles were recorded and from this the lateral distribution of theoretical nozzle assemblies were derived. Thereafter, the combinations and arrangements that theoretically achieved a good recess were actually tested on a horizontal patternator. The tramline size was initially set to 2 m track width and 0.5 m tire width. The results show that the entry of spraying liquids into the tramline can be almost completely omitted and because of those plant protection products amounting of 2.96–3.31% can be saved.

Keywords

Plant protection products Field sprayer Tramline deactivation Saving Lateral distribution 

Notes

Interessenkonflikt

J. Bröring und D. von Hörsten geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) (2013) Nationaler Aktionsplan für Pflanzenschutz zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. BMVEL, Bonn S 1–75Google Scholar
  2. Deutsches Institut für Normung E. V.-2014. DIN EN ISO 16122-2 (2018-09-00): Land- und Forstmaschinen-Kontrolle von im Gebrauch befindlichen Pflanzenschutzgeräten – Teil 2: Geräte mit horizontalem Gestänge (ISO 16122-2: 2015); Deutsche Fassung EN ISO 16122-2: 2015. Berlin: Beuth, Sept. 2018Google Scholar
  3. Ganzelmeier H, Nordmeyer H (2008) Innovationen in der Applikationstechnik. In: Tiedemann A, Heitefuss R, Feldmann F (Hrsg) Pflanzenproduktion im Wandel – Wandel im Pflanzenschutz. Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft, Braunschweig, S 138–149Google Scholar
  4. von Hoersten D, Osteroth HJ, Wegener JK (2016) Reduction in the use of pesticides by tramline deactivation in field sprayers. In: Book of Abstract 68th International Symposium on Crop Protection, Bd. 137. Ghent University, GhentGoogle Scholar
  5. Jaskolla D (2006) Der Pflanzenschutz vom Altertum bis zur Gegenwart. – Julius-Kühn-Institut, 16 S. https://www.julius-kuehn.de/media/JKI/Allgemein/PDF/DerPflanzenschutz_vom_Altertum_bis_zur_Gegenwart.pdf. Zugegriffen: 19. Sept. 2018Google Scholar
  6. Moismann T, Sanders S, Brunotte J (2007) Erosionsminderung in Fahrgassen – Wirkung der Intervallbegrünung in Weizen und Zuckerrüben bei verschiedenen Bodenbearbeitungsverfahren. Pflanzenbauwissenschaften 11:57–66Google Scholar
  7. Wartenberg G (2000) Teilflächenspezifisches Spritzen von Pflanzenschutzmitteln. Landtechnik 55:438–439Google Scholar
  8. Wegener JK (2016) Neues aus der Pflanzenschutztechnik. In Frerichs L (Hrsg) Jahrbuch Agrartechnik 2015. Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge, Braunschweig, S 121–128Google Scholar
  9. Withers PJA, Hodgkinson RA, Bates A, Withers CM (2006) Some effects of tramlines on surface runoff, sediment and phosphorus mobilization on an erosion-prone soil. Soil Use Manag 22:245–255CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Anwendungstechnik im PflanzenschutzJulius Kühn-InstitutBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations