Advertisement

Gesunde Pflanzen

, Volume 62, Issue 3–4, pp 125–131 | Cite as

Produktion von Torfmoosen (Sphagnum sp.) als Torfersatz im Erwerbsgartenbau

  • Armin Blievernicht
  • Stefan Irrgang
  • Matthias Zander
  • Christian Ulrichs
Originalbeitrag

Zusammenfassung

Weißtorf ist im Erwerbsgartenbau bis heute der wichtigste Substratausgangsstoff. Der nicht nachhaltige Abbau dieser fossilen Ressource führt weltweit zur Zerstörung großer Hochmoorflächen und damit einhergehend zu einer vermehrten Freisetzung des klimarelevanten Treibhausgases Kohlendioxid. Der Weißtorf besteht hauptsächlich aus schwach bis mäßig zersetzten Torfmoosen. Eine Alternative zum Einsatz von Torf im Gartenbau könnte demnach die Verwendung von Torfmoosfrischmasse sein. In der durchgeführten Studie wurden auf Tagebaufolgeseen der Niederlausitz auf schwimmfähigen Verbundsystemen drei Torfmoosarten (Sphagnum fimbriatum, S. palustre, S. fallax) kultiviert. Durch eine geeignete Abdeckung der Pflanzen mit Stroh bei Kulturbeginn konnte nach einjährigem Wachstum ein Torfmoosertrag von bis zu 5,4 t/ha realisiert werden. Das Potenzial zur Produktion von Torfmoosen auf Tagebauseen zur Verwendung in gärtnerischen Substraten ist demnach viel versprechend und wird diskutiert.

Schlüsselwörter

Sphagnum Torfmoos Kultivierung Substrat Weißtorf Torfersatz CO2, climate change 

Sustainable Sphagnum production to replace peat in commercial horticulture

Abstract

White peat is the most important raw substrate component in professional horticulture. Worldwide harvesting of peat leads to the unrecoverable destruction of bogs, its unique biodiversity, and in addition to the release of climate relevant carbon dioxide. Peat is a finite resource and its stocks in Western and Central Europe are nearly depleted. White peat mainly consists of rare decomposed peat mosses. An alternative to the use of white peat could be the use of peat moss biomass. We studied the cultivation of Sphagnum mosses, grown on buoyant carriers systems on surface mining lakes in Eastern Germany. Three peat moss species (Sphagnum fimbriatum, S. palustre, S. fallax) where cultivated. Using different coverage’s (straw, net, and a combination) biomass accumulation differed and was highest when straw was used. Biomass accumulation also differed between lakes and species but was at a maximum as high as 5.4 t ha-1 year-1. The potential of producing peat moss for horticultural production systems is encouraging and discussed in the manuscript.

Keywords

Sphagnum Peat moss Cultivation Substrate White peat Substitute CO2, climate change 

Notes

Danksagung

Wir danken den beteiligten Projektpartnern: Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte e. V. an der Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Botanik und Landschaftsökologie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Torfwerk Moorkultur Ramsloh Werner Koch GmbH & Co. KG, KlasmannDeilmann GmbH, mstDränfilter GmbH sowie dem Sächsischen Textilforschungsinstitut Chemnitz für die gute Zusammenarbeit. Das Projekt wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Projektträger war VDI/VDE-IT GmbH (Förderkennzeichen: 16INO534).

Literatur

  1. Clymo RS (1973) The growth of Sphagnum: some effects of environment. J Ecol 61:849–869CrossRefGoogle Scholar
  2. Clymo RS (1997) The role of Sphagnum in peatlands. In: Parkyn L, Stoneman RE, Ingram HAP (Hrsg) Conserving peatlands. CAB International, Wallingford, S 95–102Google Scholar
  3. Clymo RS, Hayward PM (1982) The ecology of Sphagnum. In: Smith AJE (Hrsg) Bryophyte ecology. Chapman & Hall, London, S 229–289Google Scholar
  4. EPAGMA (2010) http://epagma.com/default/home.aspx. Zugegriffen: 2. Dez. 2010
  5. Grantzau E (2002) Sphagnum als Kultursubstrat geeignet. DeGa 44:34–35Google Scholar
  6. Grantzau E (2004) Torfmoos als Substrat für Zierpflanzen geeignet. DeGa 34:14–15Google Scholar
  7. Hayward PM, Clymo RS (1982) Profiles of water content and pore size in Sphagnum and peat, and their relation to peat bog ecology. Proc R Soc Lond B 215:299–325CrossRefGoogle Scholar
  8. Joosten H (2010) Die Bedeutung der Moore für den Klimawandel. Fachtagung der DGMT – Verwendung und Substitution von Torf – Verantwortliche Nutzung von Rohstoffen im Klimawandel. http://www.dgmtev.de/downloads/fulda/joosten_die_bedeutung_der_moore_fuer_den_klimawandel.pdf. Zugegriffen: 4. Dez. 2010
  9. Lütt S (1992) Produktionsbiologische Untersuchungen zur Sukzession der Torfstichvegetation in Schleswig-Holstein. Mitt d AG Geobotanik in SH und Hamburg, Nr 43Google Scholar
  10. Money RP (1995) Re-establishment of a Sphagnum-dominated flora on cut-over lowland raised bogs. In: Wheeler BD, Shaw S, Foijt WJ, Robertson RA (Hrsg) Restoration of temperate wetlands. Wiley, Chichester, S 405–422Google Scholar
  11. Overbeck F, Happach H (1957) Über das Wachstum und den Wasserhaushalt einiger Hochmoorsphagnen. Flora 144:335–402Google Scholar
  12. Pfadenhauer J, Klötzli F (1996) Restoration experiments in middle European wet terrestrial ecosystems: an overview. Vegetatio 126:101–115Google Scholar
  13. Price J (1998) Methods for restoration of a cutover peatland, Quebec, Canada. In: Malterer T, Johnson K, Steward J (Hrsg) Proceedings of the 1998 International Peat Symposium. Peatland restoration and reclamation, Jyväskylä, S 259Google Scholar
  14. Quinty F, Rochefort L (1997) Plant reintroduction on a harvested bog. In: Trettin CC, Jurgensen MF, Grigal DF, Gale MR, Jeglum JK (Hrsg) Northern forested wetlands – ecology and management.CRC Lewis Publishers, Boca Raton, S 133–145Google Scholar
  15. Quinty F, Rochefort L (2003) Peatland restoration guide, 2nd edn. Canadian Sphagnum Peat Moss Association & New Brunswick Department of Natural Resources and Energy, Quebec, S 120Google Scholar
  16. Rochefort L, Quinty F, Campeau S, Johnson K, Malterer T (2003) North American approach of the restoration of Sphagnum dominated peatlands. Wetl Ecol Manage 11:3–20CrossRefGoogle Scholar
  17. Sobotka D (1976) Regeneration and vegetative propagation of Sphagnum palustreas factor of population stability. Acta Soc Bot Pol 45:357–367Google Scholar
  18. Twenhöven L (1992) Untersuchungen zur Wirkung stickstoffhaltiger Niederschläge auf die Vegetation von Hochmooren. Mitt. d. AG Geobotanik in SH und Hamburg, Nr 44Google Scholar
  19. Wrobel S (2001) Bodenklimatische und ökophysiologische Untersuchungen mit Sphagnum papillosum Lindb. zur Hochmoorrenaturierung. Diplomarbeit Universität Essen, Fachbereich 9Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Armin Blievernicht
    • 1
  • Stefan Irrgang
    • 1
  • Matthias Zander
    • 1
  • Christian Ulrichs
    • 1
  1. 1.Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät, Fachgebiet Urbane Ökophysiologie der PflanzenHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations