Advertisement

Erwerbs-Obstbau

, Volume 46, Issue 3, pp 65–73 | Cite as

Ergebnisse der Leistungsprüfungen der Süßkirschensorte ‚Stella‘ auf Gisela- und Weiroot-Unterlagen in Bulgarien

  • V. Lichev
  • C. LankesEmail author
Originalbeitrag
  • 60 Downloads

Zusammenfassung

Die Leistungsprüfungen wurden im Zeitraum 1997 bis 2003 mit den Unterlagen Gisela 4 und 5, den Klonnummern 195/20 und 497/8 aus der Gisela-Serie sowie Weiroot 10, 13, 53, 72 und 158 durchgeführt. Dabei dienten Sämlinge von P1 (bulgarische Selektion aus Prunus mahaleb) als Kontrolle. Alle Unterlagen waren mit der Sorte ‚Stella‘ veredelt und im Dezember 1996 in der Versuchsanlage der Agraruniversität in Plovdiv, Bulgarien, im Abstand von 6 m×4,5 m gepflanzt worden. Dabei erfolgte ein Pflanzschnitt. Nach Abschluss der natürlichen Kronenentwicklung wurde jedes Jahr ein Winterschnitt vorgenommen. Der Boden wurde durch mechanische Bearbeitung offen gehalten und nach dem 4. Standjahr wurden die Baumstreifen mit Herbiziden behandelt. Die Wasserversorgung erfolgte durch eine dem natürlichen Gefälle folgende Überflutung, allerdings nicht immer zum optimalen Zeitpunkt, da keine eigene Wasserquelle zur Verfügung stand.

Basierend auf den Ergebnissen bis zum Anfang des 7. Standjahres können die untersuchten Unterlagen in zwei Gruppen differenziert werden: starkwüchsig—Weiroot 10, P1 und Weiroot 13; mittelstarkwachsend bis schwachwüchsig—Gi 497/8, Gisela 4, Weiroot 53, Weiroot 158, Gi 195/20, Weiroot 72 und Gisela 5. Letztere zeichnete sich durch besondere Schwachwüchsigkeit aus. Die meisten Wurzelschosser bildeten Gisela 4, Weiroot 10 und Weiroot 13. Weiroot 53, Weiroot 72 und Weiroot 158 entwickelten deutlich weniger und P1, Gisela 5, Gi 195/20 sowie Gi 497/8 keine Wurzelschosser. Den frühesten Blühbeginn induzierte Gisela 4. Die anderen Unterlagen führten, in Abhängigkeit von den Temperaturbedingungen des jeweiligen Jahres, zu einer Verspätung der Blüte: P1 und Weiroot 10 um 1–2 Tage; Gi 497/8, Weiroot 13 und Weiroot 158 um 2–4 Tage; Weiroot 72 um 2–7 Tage; Gi 195/20 um 3–6 Tage; Weiroot 53 um 3–8 Tage und Gisela 5 um 3–10 Tage. Die Reifezeit der Früchte war bei den Bäumen auf Gisela 5 im Vergleich zu den anderen Varianten um 2–3 Tage verspätet. Gisela 5, Weiroot 72 und Gisela 4 induzierten bei der aufveredelten Sorte die höchsten Ertragsleistungen, P1 die geringsten. Bei den Bäumen auf Gisela 5 war die Fruchtgröße geringer als bei den anderen Unterlagen. Bäume auf Gisela 5 brauchen intensive Pflege. Nur wenn alle Produktionsfaktoren und kulturtechnischen Maßnahmen optimiert werden, kann das hohe Ertragspotenzial dieser Unterlage ausgeschöpft werden.

Schlüsselwörter

Süßkirschen-Unterlagen Gisela Weiroot Leistungsprüfung Bulgarien 

Results of studies on the field performance of ‘Stella’ on Gisela and Weiroot rootstock clones in Bulgaria

Abstract

Suitable sweet cherry rootstock clones giving a high yield under Bulgarian conditions were tested. A field trial aimed at evaluating performance and yield was carried out from 1997 through 2003 with the rootstocks Gisela 4 and 5, hybrid numbers 195/20 and 497/8 of the Giessen series, and Weiroot 10, 13, 53, 72, and 158. Seedlings of P1 rootstock (Bulgarian selection of Prunus mahaleb) were used as standard. All the above rootstocks were budded with cv. ‘Stella’ in August 1995 and planted in the orchard in December 1996 at a spacing of 6×4.5 m. Training was restricted to pruning at the time of planting, and further crown development remained untouched until growth ceased. Afterwards, regular pruning was applied in winter. Soil management was done by tilling repeatedly. After the 4th year, herbicides were used in the rows. Water was supplied by flood irrigation following the slope of the soil surface. Because of water shortage, this was not always at the optimum time of demand. The rootstocks were graded by the vigour they induced in the budded cultivar after 7 years: Weiroot 10, P1, and Weiroot 13 proved to be invigorating. Gi 497/8, Gisela 4, Weiroot 53, Weiroot 158, Gi 195/20, Weiroot 72, and Gisela 5 can be regarded as semidwarfing-to-dwarfing rootstocks. Gisela 5 showed distinctive dwarfing characteristics. The most root suckering was in Gisela 4, Weiroot 10, and Weiroot 13. Weiroot 53, Weiroot 72, and Weiroot 158 developed only low numbers of root suckers. In P1, Gisela 5, Gi 195/20, and Gi 497/8, root suckering was no problem. The earliest opening of flowers was observed on Gisela 4. Depending on temperature conditions of the year, the other rootstocks caused delayed flowering: P1 and Weiroot 10 1–2 days, Weiroot 13 and Weiroot 158 2–4 days, Weiroot 72 2–7 days, Gi195/20 3–6 days, Weiroot 53 3–8 days, and Gisela 5 3–10 days. The time of fruit ripening was delayed 2–3 days with trees on Gisela 5 compared to the other rootstocks tested. Gisela 5, Weiroot 72, and Gisela 4 induced highest yields in ‘Stella’ (P1 induced lowest). With the trees budded on Gisela 5, fruit size was smaller than on the other rootstocks. Trees on Gisela 5 demand intensive care. Only when culture techniques and factors essential for production are optimized can the high cropping potential of this rootstock be realized.

Keywords

Sweet cherry rootstocks Gisela Weiroot Field performance Bulgaria 

Literatur

  1. Baumann W (1997) Süßkirschen auf Gisela und Weiroot—Erfahrungen vom Bodensee. Obstbau 22: 188–190.Google Scholar
  2. Edin M, Masseron A, Tronel C, Claverie J (1989) Porte-greffe nanisants et semi-nanisants pour cerisiers: premiers resultats d’experimentation en France. Fruit Belge 57 (427): 235–248Google Scholar
  3. Feucht W, Schimmelpfeng H (1991) Kleine Süßkirschenbäume auf dem Prüfstand. Obst und Garten 10: 498 –499Google Scholar
  4. Franken-Bembenek S (1995) Vergleichende Darstellung der Versuchsergebnisse mit Giessener Kirschenunterlagen. Erwerbsobstbau 37: 130–140Google Scholar
  5. Franken-Bembenek S, Gruppe W, Linke G, Schmidt H (1999) Rückblick auf das Züchtungsprogramm der Gisela-Kirschenunterlagen. Еrwerbsobstbau 41: 123–128Google Scholar
  6. Kloutvor J (1986) Slabe vzrostne podnoze pro tresne vyslechtene ve VSUO v Holovousich. Sbornik prednasek ze sympozia Hradec Kralove, 10–12 cervna, pp 180–183Google Scholar
  7. Lang GA et al. (2000) Intensive crop regulation strategies in sweet cherries. Acta Horticult 514: 227–233Google Scholar
  8. Rom RC, Carlson RF (1987) Rootstocks for fruit crops. In: Perry RL (ed) Cherry rootstocks. Wiley, New York, pp 217–264Google Scholar
  9. Trefois R (1989) Les sujets porte-greffe pour cerisiers de la Station des Cultures Fruittieres et maraicheres de Gembloux. Fruit Belge 57 (427) 215–234Google Scholar
  10. Vogel T, Siegler H, Paluschka S (1997) Süßkirschen–Unterlagenversuch in Buckenreuth/Fränkische Schweiz–Zwischenbericht. Obstbau 22: 246–252Google Scholar
  11. Webster A (1989) Hybridation et selection des sujets porte-greffe pour cerises douces a I‘institut de recherches horticoles d‘East Malling. Fruit Belge 57 (427): 249–252Google Scholar
  12. Wertheim SJ (1998) Rootstock Guide-Apple, Pear, Cherry, European Plum. Publication no. 25, Fruit Research Station Wilhelminadorp, NLGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich ObstbauAgraruniversitätPlovdiv
  2. 2.Institut für GartenbauwissenschaftBonn

Personalised recommendations