Advertisement

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 32, Issue 1, pp 68–70 | Cite as

Aberkennung eines Impfschadens bei wahrscheinlich genetischer Ursache einer Epilepsie?

  • R. ThorbeckeEmail author
  • Ralf François
  • Christian Brandt
Recht und Epilepsie
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Die Anerkennung eines Impfschadens nach § 61 des Infektionsschutzgesetzes kann zurückgenommen werden. Allerdings ist nach bisheriger Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes (BSG) eine Rücknahme nicht möglich, wenn der Ursachenzusammenhang zwischen Gesundheitsschaden und Impfung zwar mit großer Wahrscheinlichkeit, nicht aber mit letzter Sicherheit auszuschließen ist (BSG Urteil vom 13.05.1987, 9a RVi 4/85). Verwaltungsrechtlich handelt es sich bei der Aberkennung eines Impfschadens um die Rücknahme eines rechtswidrigen, begünstigenden Verwaltungsaktes (§§ 45 ff SGB X). Hierfür gelten die Regelungen des Vertrauensschutzes, die eine Rücknahme nur bis zum Ablauf von 2 Jahren nach seiner Bekanntgabe erlauben, sofern der Begünstigte sich keiner unlauterer Mittel bei der Gewährung der Leistung bedient hat. Entsprechend sollten die Patienten aufgeklärt werden. Durchsicht der Juris-Datenbank ergab keinen Treffer für Aberkennung eines Impfschadens für die letzten 20 Jahre. Eine Nachfrage beim Gesundheitsamt Bielefeld und beim Bundesverein Impfgeschädigter e. V. im August 2018 ergab, dass dort keine einschlägigen Fälle bekannt sind, bei denen ein Impfschaden wegen des Nachweises einer genetischen Ursache aberkannt wurde.

Schlüsselwörter

Rechtsfragen Infektionsschutzgesetz Vertrauensschutz 

Disacknowledgment of vaccination damage in probable genetic cause of epilepsy?

Abstract

The recognition of a vaccination damage according to § 61 of the Infection Protection Act can be withdrawn; however, according to the case law of the German Federal Social Court (BSG) (BSG 13.05.1987, 9a RVi 4/85) such a withdrawal is not possible if it is only quite likely but not certain that there is not a causal link between the health damage and the vaccination. In terms of administrative law, the disacknowledgment of a vaccination damage requires that the conditions for revoking an unlawful administrative act granting a benefit are met (§§ 45ff German Social Code Book X – SGB X). Under these provisions the rules for protection of legitimate expectations apply, which allow such a withdrawal only within 2 years after the notification of the recognition, except where the beneficiary has obtained the benefit by unlawful means. Patients should be informed accordingly. In the German case law database Juris not a single lawsuit could be found dealing with the disacknowledgment of a vaccination damage in the last 20 years. In August 2018 the local health department in Bielefeld and the National Association of People with Vaccination Damages were contacted. Neither of them knew about cases where recognition of vaccination damage has been withdrawn on the grounds of evidence for a genetic cause.

Keywords

Legal aspects Infection protection act Protection of legitimate expectations 

Notes

Interessenkonflikt

R. Thorbecke, R. François und C. Brandt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Erdle H (2016) Infektionsschutzgesetz: Kommentar, 5. Aufl.Google Scholar
  2. 2.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • R. Thorbecke
    • 1
    Email author
  • Ralf François
    • 2
  • Christian Brandt
    • 3
  1. 1.Gesellschaft für EpilepsieforschungBielefeldDeutschland
  2. 2.Ehem. RechtsabteilungStiftung BethelBielefeldDeutschland
  3. 3.Abt. f. Allgemeine Epileptologie, Epilepsiezentrum BethelKrankenhaus Mara gGmbHBielefeldDeutschland

Personalised recommendations