Advertisement

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 25, Issue 1, pp 19–20 | Cite as

Begutachtung posttraumatischer Epilepsien

  • H. StefanEmail author
Leitthema
  • 78 Downloads

Die erste Beschreibung einer posttraumatischen Epilepsie kann auf Duretus (1257–1586) zurückverfolgt werden. Dieser berichtete über einen 12 Jahre alten Jungen, der 6 Jahre nach einer Schädelimpressionsfraktur Anfälle erlitt.

Die Klärung des Zusammenhangs von Schädeltrauma und nachfolgender Epilepsie ist nicht nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern auch für die Begutachtung von Bedeutung.

Eine Studie zur Langzeithyperexzitabilität im Hippocampus nach experimentell erzeugten Traumen zeigte, dass bereits nach einem geschlossenen Schädeltrauma langfristige Alterationen der Erregbarkeit im Hippocampus ausgelöst werden können [1]. Kortikales Hämosiderin, Gliose, Genexpression, Lipidperoxidation und Abnahme des Glutamatproteins wurden hinsichtlich der Epileptogenese diskutiert [2, 3]. Abgesehen von der Art der Verletzung sind Ort und Intervall zwischen Trauma und späterer Epilepsie zu beachten. Die Wahrscheinlichkeit einer Epilepsiemanifestation nach verschiedenen Traumen ist in Tab. 1...

Expert opinion on posttraumatic epilepsy

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehung hin: Der vorliegende Beitrag basiert auf einem Vortrag, der auf dem von der Firma Eisai unterstützten Workshop „Versorgungsstrukturen und aktuelle Angebote“ in Frankfurt am Main vorgestellt wurde. Die Autoren erhielten dabei ein Referentenhonorar und eine Übernahme der Reisekosten von der Firma Eisai.

Literatur

  1. 1.
    Santhakumar V, Ratzliff AD, Jeng J et al (2001) Long-term hyperexcitability in the hippocampus after experimental head trauma. Ann Neurol 50:708–717PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hendricksen et al (2002) Eur J Neurosci 14:1–11Google Scholar
  3. 3.
    Samuelsson C, Kumlien E, Flink R et al. (2000) Decreased cortical levels of astrocytic glutamate transport protein GLT-1 in a rat model of posttraumatic epilepsy. Neurosci Lett 289:185–188PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Annegers JF, Grabow JD, Groover RV et al (1980) Seizures after head trauma: a population study. Neurology 30:683–689PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Glötzner (1991) Med Sach 87(5):164–167Google Scholar
  6. 6.
    Annegers JF, Hauser WA, Coan SP, Rocca W (1998) A population-based study of seizures after traumatic brain injuries. N Engl J Med 338:20–24PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Angeleri F, Majkowski J, Cacchio G et al (1999) Posttraumatic epilepsy risk factors: one-year prospective study after head injury. Epilepsia 40:1222–1230PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Metting Z, Rodiger LA, De Keyser J, van der Naalt J (2007) Structural and functional neuroimaging in mild-to-moderate head injury. Lancet Neurol 6:699–710PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lewine JD, Davis JT, Bigler ED et al (2007) Objective documentation of traumatic brain injury subsequent to mild head trauma: multimodal brain imaging with MEG, SPECT, and MRI. J Head Trauma Rehabil 22:141–155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wessely (1980) Epilepsie, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Stefan et al (oJ) Paris Kongress NeurologieGoogle Scholar
  12. 12.
    Dubitscher (1959) Monatsschr Unfallheilkd 1985 56:65–82Google Scholar
  13. 13.
    Salazar AM, Jabbari B, Vance SC et al (1985) Epilepsy after penetrating head injury. I. Clinical correlates: a report of the Vietnam Head Injury Study. Neurology 35:1406–1414PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Rauschelbach HH (1977) Zur gutachterlichen Beurteilung der traumatischen Epilepsie. Med Sach 73:86–88Google Scholar

Copyright information

© Springer 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologische UniversitätsklinikErlangenDeutschland

Personalised recommendations