Advertisement

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 23, Issue 2, pp 114–118 | Cite as

Krankheitskosten der Epilepsie

Ressourcenverbrauch durch Epilepsiepatienten in Mecklenburg-Vorpommern
  • R. RychlikEmail author
  • U. Runge
  • T. Peckmann
  • K. Lohmüller
Originalarbeit

Zusammenfassung

Im Rahmen von Kosteneinsparungen und begrenzten finanziellen Ressourcen im Gesundheitswesen ist die Bestimmung von Krankheitskosten für verschiedene Krankheitsbilder von zentraler Bedeutung geworden. Dabei sind nicht nur die Kosten der Arzneimittel, sondern auch die der Gesellschaft aufgrund von Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsminderung entstehenden Kosten zu ermitteln. Für die Epilepsie, eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, liegen in Deutschland nur wenige Daten vor. Um die Versorgung und die Kosten der Epilepsie darstellen zu können, wurden 183 Epilepsiepatienten aus Mecklenburg-Vorpommern mithilfe eines Selbstbeurteilungsbogens zu Versorgung, Ressourcenverbrauch und Compliance ihrer Epilepsiebehandlung befragt. Die sich daraus ergebenen durchschnittlichen Gesamtkosten je Patient betrugen EUR 5320/Jahr. Der Großteil der Gesamtkosten wurde durch Rentenzahlungen infolge von Erwerbsunfähigkeit in Höhe von EUR 3042 verursacht. Direkte Kosten entstanden in Höhe von EUR 2278. Die Arzneimittekosten stellen einen Anteil von 20% der Gesamtkosten dar. Der am häufigsten verschriebene Wirkstoff war Carbamazepin mit einem Anteil von 31,1%.

Schlüsselwörter

Kosten der Epilepsie Direkte Kosten Indirekte Kosten 

Costs of illness in epilepsy

Resource use by epilepsy patients in Mecklenburg-Western Pomerania

Abstract

In the context of cost-saving and limited financial resources in health care, the identification of the costs of illnesses is of central interest. Therefore, not only drug acquisition costs have to be considered, but also costs incurred for society due to loss of productivity. In Germany, only few data on costs regarding epilepsy are available despite the fact that epilepsy is one of the most common neurological diseases. To determine health care and health care costs in epilepsy 183 epilepsy patients in the Federal State of Mecklenburg-Western Pomerania were interviewed by means of a questionnaire regarding health care, resource allocation and compliance within epilepsy treatment. The average total cost per patient amounted to EUR 5,320 per year. The largest amount can be attributed to indirect costs in form of pension payments to the sum of EUR 3,042. Direct costs occurred amounted to the sum of EUR 2,278 of which drug acquisition was the highest contributor. The most prescribed active pharmaceutical ingredient was carbamazepine with 31.1% of the costs.

Keywords

Cost of epilepsy Direct costs Indirect costs 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Gelbe Liste (2008) http://www.gelbe.-liste.de. Gesehen am 03.10.2008Google Scholar
  2. 2.
    Rote Liste Win®, Ausgabe 2007/l, Version 3.3. 2009. Ref Type: GenericGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Rentenversicherung (2006) http://www.deutsche-rentenversicherung.de/statistik. Gesehen am 06.10.2008Google Scholar
  4. 4.
    von der Schulenburg JM, Greiner W, Jost F et al und die Mitglieder des Hannoveraner Konsens (2007) Deutsche Empfehlungen zur gesundheitsökonomischen Evaluation – Dritte und aktualisierte Fassung des Hannoveraner Konsens. Gesundheitsokonom Qualitatsmanage 12:285–290CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Andlin-Sobocki P, Jonsson B, Wittchen HU, Olesen J (2005) Cost of disorders of the brain in Europe. Eur J Neurol 12 [Suppl 1]:1–27Google Scholar
  6. 6.
    Hamer H, Spottke A, Aletsee C et al (2006) Direct and indirect costs of epilepsy in a tertiary epilepsy center in Germany. Epilepsia 47:2165–2172CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2009

Authors and Affiliations

  • R. Rychlik
    • 1
    Email author
  • U. Runge
    • 2
  • T. Peckmann
    • 3
  • K. Lohmüller
    • 3
  1. 1.Institut für Empirische GesundheitsökonomieBurscheidDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für NeurologieUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  3. 3.Desitin Arzneimittel GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations