Advertisement

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 16, Issue 2, pp 0157–0171 | Cite as

Am Beispiel einer Bildergeschichte

Eine Analyse von Heinrich Hoffmanns Geschichte „Hanns-Guck-in-die-Luft“ aus epileptologischer Sicht
  • J. Bauer
  • S. Rinnert
ORIGINALARBEIT
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

Die Geschichte vom „Hanns-Guck-in-die-Luft” wurde 1847 in Heinrich Hoffmanns berühmtes „Struwwelpeter”-Buch von 1844 aufgenommen. Das Buch sowie die Hanns-Geschichte wurden noch vor Hoffmanns Tätigkeit als Leiter der Klinik für Irre und Epileptische in Frankfurt a.M. geschrieben. Die Bildergeschichte erinnert an die Darstellung eines Kindes mit Absence-Epilepsie. Absencen waren als Anfallsform zu Hoffmanns Lebzeiten bereits benannt. Schulkindesalter, das verträumte in die Wolken schauen, die fehlende adäquate Reaktion auf die Umgebung sowie die Verkennung einer Gefahrensituation, Elemente dieser Bildergeschichte könnten sehr wohl einer Absence zugeordnet werden. Trotzdem erscheint es eher unwahrscheinlich, dass Hoffmann bewusst ein Kind mit Absence-Epilepsie darstellen wollte, letztlich weil in der Entstehungszeit eine detaillierte epileptologische Kenntnis bei Hoffmann wohl noch nicht vorlag. Auch unterschied sich Hoffmanns späteres medizinisches Absence-Verständnis von der Art der Darstellung des Hanns. Trotzdem bleibt die Geschichte des Hanns-Guck-in-die-Luft ein willkommener Anlass, den Ursprüngen epileptologischen Verständnisses, Empfindens und Darstellens nachzuspüren.

Schlüsselwörter ¶Heinrich Hoffmann – Epilepsie – Absence 

The example of an illustrated story – An epileptological analysis of Heinrich Hoffmann’s story „Hanns-Guck-in-die-Luft” (Hanns who-stares-into-the-sky)

Abstract

In 1847 the story of “Hanns-Guck-in-die-Luft” was included in Heinrich Hoffmann’s famous story book “Struwwelpeter” of 1844. The book and the story of Hanns were written before Hoffmann’s appointment as supervisor of the Asylum for Lunatics and Epileptics in Frankfurt/Main, in Germany. At first sight, the illustrated story seems to be describing a child with absence epilepsy. Absence seizures were recognized during Hoffmann’s lifetime. The onset during school age, the dreamy stare, the lack of an adequate reaction to environmental stimuli, and the failure to recognize potential danger are all elements of the story consistent with absence epilepsy. Despite this, it is not particularly likely that Hoffmann consciously set out to describe a child with absence seizures because he did not have any particular epileptological knowledge at the time he wrote the story. Certainly his later medical understanding of absence seizures differed from his description of Hanns. The story of “Hanns-Guck-in-die-Luft” remains an interesting detail in the analysis of the origins of the understanding, perception and presentation of epilepsy.

Key words ¶Heinrich Hoffmann – epilepsy – absence 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • J. Bauer
    • 1
  • S. Rinnert
    • 2
  1. 1.Universitätsklinikum Bonn Klinik für Epileptologie Sigmund-Freud-Str. 25 53105 Bonn Tel.: 0228/287-6954 Fax: 0228/287-4486 E-Mail: Juergen.Bauer@ukb.uni-bonn.deDE
  2. 2.Norddeutsches Epilepsiezentrum RaisdorfDE

Personalised recommendations