Advertisement

Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 17, Issue 3, pp 182–183 | Cite as

Perinatale Risiken für die nach assistierter Reproduktion konzipierten Kinder im Vergleich zu deren spontan konzipierten Geschwisterkindern

  • Barbara SonntagEmail author
Journal Club
  • 54 Downloads

Originalpublikation

Goisis A et al. (2019) Medically assisted reproduction and birth outcomes: a within-family analysis using Finnish population registers. The Lancet. Volume 393(10177):1225–1232

Hintergrund.

Mit steigender Zahl nach assistierter Reproduktion geborener Kinder richtet sich neben den unmittelbaren Chancen, Erfolgen und medizinischen Risiken der Behandlung selbst die Aufmerksamkeit zunehmend auch auf die Gesundheit und Entwicklung der Nachkommen. In einer Vielzahl von Studien konnte ein erhöhtes perinatales Risiko festgestellt werden, wobei der kausale Zusammenhang nicht abschließend geklärt ist. Neben den erhöhten Mehrlingsschwangerschaftsraten werden auch für Einlingsschwangerschaften die mit der Behandlung verbundenen technischen Prozeduren wie hormonelle Stimulation, assistierte Fertilisation, zum Beispiel durch die intrazytoplasmatische Spermieninjektion, oder Verwendung von Kultur- oder Einfriermedien als potenziell ursächlich erachtet. Diskutiert wird aber auch ein...

Perinatal risks for children conceived by assisted reproduction compared to their spontaneously conceived siblings

Notes

Interessenkonflikt

B. Sonntag gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Berntsen S, Söderström-Anttila V, Wennerholm UB et al (2019) The health of children conceived by ART: ‘The chicken or the egg?’. Hum Reprod Update 25:137–158CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Dhalwani NN, Boulet SL, Kissin DM et al (2016) Assisted reproductive technology and perinatal outcomes: Conventional versus discordant-sibling design. Fertil Steril 106:710–716CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Goisis A, Remes H, Martikainen P et al (2019) Medically assisted reproduction and birth outcomes: A within-family analysis using Finnish population registers. Lancet 393:1225–1232CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Henningsen AK, Pinborg A, Lidegaard O et al (2011) Perinatal outcome of singleton siblings born after assisted reproductive technology and spontaneous conception: Danish national sibling-cohort study. Fertil Steril 95:959–963CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Romundstad LB, Romundstad PR, Sunde A et al (2008) Effects of technology or maternal factors on perinatal outcome after assisted fertilisation: A population-based cohort study. Lancet 372:737–743CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Seidman DS, Ever-Hadani P, Stevenson DK et al (1988) Birth order and birth weight reexamined. Obstet Gynecol 72:158–162PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Facharztzentrum für Kinderwunsch, pränatale Medizin, Endokrinologie und Osteologieamedes experts HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations