Advertisement

Sexualität und PCOS

  • M. GoeckenjanEmail author
Journal Club
  • 1 Downloads

Originalpublikation

Pastoor H, Timman R, de Klerk C, M Bramer W, Laan ET, Lave JS (2018) Sexual function in women with polycystic ovary syndrome: a systematic review and meta-analysis. Reprod Biomed Online 37(6):750–760.  https://doi.org/10.1016/j.rbmo.2018.09.010. [Epub 2018 Oct 19]

Hintergrund.

Das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist die häufigste gynäkologisch-endokrine Erkrankung mit Auswirkung auf die reproduktive Funktion und betrifft, wenn man die Rotterdam-Kriterien für die Diagnose anwendet, etwa 10 % aller Frauen in Europa [1]. Eine aktuelle internationale Leitlinie beschreibt die Diagnostik und Therapie umfassend („PCOS guidelines 2018“) [2]. Auch die Auswirkungen auf die Psyche und die Lebensqualität werden in der Leitlinie kurz angesprochen.

Das PCOS hat Auswirkungen auf die Fertilität, aber bestimmt daneben auch auf vielfältige Weise die Psyche und das seelische Wohlbefinden der betroffenen Frauen. In verschiedenen Studien ist der negative Einfluss der Erkrankung, die...

Sexualität and PCOS

Notes

Interessenkonflikt

M. Goeckenjan gibt an, dass sie Honorare für Vortragstätigkeit von den Firmen Gedeon-Richter und Jenapharm erhalten hat.

Literatur

  1. 1.
    Bozdag G, Mumusoglu S, Zengin D, Karabulut E, Yildiz BO (2016) The prevalence and phenotypic features of polycystic ovary syndrome: a systematic review and meta-analysis. Human Reprod 31(12):2841–2855CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Teede HJ, Misso ML, Costello MF, Dokras A, Laven J, Moran L, Piltonen T, Norman RJ, International PCOS Network (2018) Recommendations from the international evidence-based guideline for the assessment and management of polycystic ovary syndrome. Fertil Steril 110(3):364–379.  https://doi.org/10.1016/j.fertnstert.2018.05.004. (Epub 2018 Jul 19. https://www.monash.edu/medicine/sphpm/mchri/pcos/guideline)
  3. 3.
    Barnard L, Ferriday D, Guenther N, Strauss B, Balen AH, Dye L (2007) Quality of life and psychological well-being in polycystic ovary syndrome. Hum Reprod 22(8):2279–2286CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cipkala-Gaffin J, Talbott EO, Song MK, Bromberger J, Wilson J (2012) Associations between psychologic symptoms and life satisfaction in women with polycystic ovary syndrome. J Womens Health (larchmt) 21(2):179–187.  https://doi.org/10.1089/jwh.2010.2541 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Pastoor H, Timman R, de Klerk C, Bramer MW, Laan ET, Laven JS (2018) Sexual function in women with polycystic ovary syndrome: a systematic review and meta-analysis. Reprod Biomed Online 37(6):750–760.  https://doi.org/10.1016/j.rbmo.2018.09.010 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Karjula S, Morin-Papunen L, Auvinen J, Ruokonen A, Puukka K, Franks S, Järvelin MR, Tapanainen JS, Jokelainen J, Miettunen J, Piltonen TT (2017) Psychological distress is more prevalent in fertile age and premenopausal women with PCOS symotoms: 15-year follow-up. J Clin Endocrinol Metab 102(6):1861–1869.  https://doi.org/10.1210/jc.2016-3863 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeUniversitätsklinikum DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations