Advertisement

Habituelle Aborte – was sagt uns die neue Leitlinie?

  • K. FeilEmail author
  • J. Zschocke
  • S. Rudnik-Schöneborn
  • C. Tempfer
  • R.-J. Kuon
  • B. TothEmail author
  • Leitlinienautoren der S2k-Leitlinie
Open Access
CME
  • 74 Downloads

Zusammenfassung

Die S2k-Leitlinie der Deutschen (DGGG), Österreichischen (ÖGGG) und Schweizerischen (SGGG) Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe [1] hat evidenzbasiert die Diagnostik und Therapie des wiederholten Spontanaborts (WSA) anhand der aktuellen internationalen Literatur standardisiert. Dabei wurden die Empfehlungen und Statements in einem formalen Prozess erarbeitet und konsentiert. Insbesondere wurde auf die bekannten Risikofaktoren wie chromosomale, anatomische, endokrinologische, gerinnungsphysiologische, infektiologische und immunologische Störungen sowie die aktuellen Therapiemöglichkeiten eingegangen.

Schlüsselwörter

Chromosomenstörungen Uterusfehlbildungen Endometritis Schilddrüsenerkrankungen Antiphospholipidsyndrom 

Recurrent miscarriage: what do the new guidelines tell us?

Abstract

The S2k guidelines of the German Society of Obstetrics and Gynecology (DGGG), the Austrian Society of Obstetrics and Gynecology (ÖGGG) and the Swiss Society of Obstetrics and Gynecology (SGGG) [1] have standardized the diagnostic procedure and treatment of recurrent spontaneous abortion based on the current international literature. The statements and recommendations of the guidelines were developed in a formalized process and by consensus. The recommendations were compiled with specific consideration of known risk factors, such as chromosomal, anatomical, endocrinological, coagulation physiological, infectious and immunological disorders and the current treatment options for patients with recurrent miscarriage.

Keywords

Chromosome disorders Abnormalities, uterine Endometritis Thyroid diseases Antiphospholipid syndrome 

Lernziele

Nach der Lektüre dieses Beitrags …
  • kennen Sie die Inzidenz des wiederholten Spontanaborts (WSA).

  • kennen Sie alle für WSA derzeit bekannten relevanten Risikofaktoren.

  • wissen Sie, welche diagnostischen Möglichkeiten bei WSA zur Verfügung stehen.

  • kennen Sie aktuelle therapeutische Ansätze bei WSA.

Einleitung

Einen wiederholten Spontanabort (WSA) erleben etwa 1–3 % aller Paare im reproduktionsfähigen Alter [2]. Die Definition des WSA gemäß der World Health Organization (WHO) umfasst „drei und mehr konsekutive Fehlgeburten vor der 20. SSW“ [3].

Das Wiederholungsrisiko von Fehlgeburten schwankt in Abhängigkeit von verschiedenen Einflussfaktoren wie Alter und Anzahl der vorangegangenen Aborte erheblich (Tab. 1; [4]).
Tab. 1

Wiederholungsrisiko von Fehlgeburten in Abhängigkeit vom maternalen Alter und der Anzahl vorangegangener Aborte. (Nach Nybo-Andersen et al. [4])

Vorausgegangene Aborte

Wiederholungsrisiko (%)

25–29 Jahre

30–34 Jahre

35–39 Jahre

40–44 Jahre

1 Abort

~15

~16–18

~21–23

~40

2 Aborte

~22–24

~23–26

~25–30

~40–44

≥3 Aborte

~40–42

~38–40

~40–45

~60–65

Diagnose und Therapie relevanter Risikofaktoren

Genetische Faktoren

Diagnostik

Je früher das Abortgeschehen in der Schwangerschaft eintritt, desto wahrscheinlicher ist das Vorliegen einer embryonalen bzw. fetalen Chromosomenstörung [5]. Das Risiko embryonaler oder fetaler Trisomien steigt mit zunehmendem mütterlichem Alter. Die häufigsten Chromosomenstörungen im Abortgewebe sind mit 60–70 % Trisomien, betroffen sind insbesondere die Chromosomen 15, 16, 21 und 22. Polyploidien finden sich bei etwa 15–20 % und die Monosomie X bei etwa 10–15 % der chromosomal auffälligen Aborte.
Die häufigsten Chromosomenstörungen im Abortgewebe sind mit 60–70 % Trisomien

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA soll eine zytogenetische Analyse erfolgen. Diese kann mittels einer Chromosomenanalyse beider Partner präkonzeptionell oder aus dem Abortmaterial erfolgen.

Etwa 4–5 % der Paare mit 2 oder mehr Aborten weisen eine balancierte Chromosomenstörung (Translokation, Inversion) bei einem Partner auf im Vergleich zu 0,7 % der Paare ohne WSA [6]. Mit einer solchen Diagnose steigt nicht nur das Abortrisiko, sondern auch die Wahrscheinlichkeit für die Geburt eines Kindes mit einer Entwicklungsstörung aufgrund einer unbalancierten Chromosomenstörung.

Empfehlung.

Bei Nachweis einer strukturellen Chromosomenstörung im Abortmaterial soll eine zytogenetische Untersuchung beider Partner erfolgen. Das Ergebnis soll im Rahmen einer genetischen Beratung entsprechend den nationalen gesetzlichen Regelungen von einem Facharzt für Humangenetik oder einem Arzt mit entsprechender Qualifikation mitgeteilt werden.

Therapie

In Abhängigkeit von der Art der Chromosomenstörung wird betroffenen Paaren eine Pränataldiagnostik oder eine Präimplantationsdiagnostik angeboten. Die Pränataldiagnostik kann invasiv mit Chorionzottenbiopsie oder Amniozentese durchgeführt werden oder nichtinvasiv mittels zellfreier fetaler DNA-Analyse aus mütterlichem Blut erfolgen. Aktuelle Studien zeigen keinen Vorteil hinsichtlich der Lebendgeburtenrate (LGR) bei Durchführung einer künstlichen Befruchtung mit Präimplantationsscreening der Embryonen im Vergleich zu Spontanschwangerschaften bei Paaren mit WSA, bei denen ein Partner eine strukturelle Chromosomenveränderung trägt [7, 8].

Empfehlung.

Bei Paaren mit WSA ohne Nachweis einer familiären Chromosomenstörung oder monogenen Krankheit soll eine Präimplantationsdiagnostik zum Zwecke der Abortprophylaxe nicht durchgeführt werden.
Ohne Nachweis einer familiären Chromosomenstörung oder monogenen Krankheit soll eine Präimplantationsdiagnostik zum Zwecke der Abortprophylaxe nicht durchgeführt werden

Anatomische Faktoren

Diagnostik angeborener und erworbener Fehlbildungen

Die Prävalenz einer angeborenen (Uterusfehlbildung) oder erworbenen intrauterinen Störung (Adhäsion, Polyp, submuköses Myom) unterscheidet sich nach 2, 3 und ≥4 konsekutiven Aborten nicht [9]. Anerkannt ist lediglich die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Aborten beim Uterus subseptus. Die Ursache für diesen Zusammenhang ist unbekannt [10]. Inwieweit ein Zusammenhang von WSA mit anderen Uterusfehlbildungen besteht, ist unklar. Zur Diagnostik einer Uterusfehlbildung stehen die Hysteroskopie – gegebenenfalls in Kombination mit einer Laparoskopie – bzw. die 3‑D-Sonographie und Magnetresonanztomographie (MRT) zur Verfügung [11].
In Bezug auf intrauterine Fehlbildungen ist lediglich die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Aborten beim Uterus subseptus anerkannt
Eine Metaanalyse von 19 Beobachtungsstudien zeigte – allerdings in In-vitro-Fertilisations-Zyklen – für intramurale Myome ohne submukösen Anteil eine statistisch nicht signifikant höhere Abortrate [12]. In einer Auswertung retro- und prospektiver Daten von Patientinnen mit WSA lag die Inzidenz submuköser Myome bei 2,6 % [13]. Die Studiendaten lassen einen Zusammenhang zwischen submukösen Myomen und dem Auftreten von Aborten vermuten, sind aber von niedriger Qualität. Eine Cochrane-Analyse mit nur wenigen Studien zeigte keine signifikante Reduktion des Abortrisikos nach Myomresektion [14]. Inwieweit auch Polypen, als intrakavitäre Störung in Analogie zu den submukösen Myomen, das Abortrisiko beeinflussen, ist ebenfalls unklar.
Studiendaten lassen einen Zusammenhang zwischen submukösen Myomen und dem Auftreten von Aborten vermuten, sind aber von niedriger Qualität

Empfehlung.

Zum Ausschluss einer Uterusfehlbildung sowie submuköser Myome und Polypen soll bei Frauen mit WSA eine qualifizierte Vaginalsonographie und/oder eine Hysteroskopie durchgeführt werden. Zum Ausschluss von intrauterinen Adhäsionen soll eine Hysteroskopie durchgeführt werden.

Therapie

Bei Frauen mit WSA und Uterusseptum soll eine hysteroskopische Septumdissektion durchgeführt werden [15]. Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2017 zeigte, dass bislang keine randomisierten Studien zum Therapieeffekt einer Septumdissektion durchgeführt wurden [16]. Retrospektive, unkontrollierte Studien legen allerdings einen Vorteil nahe. Bei anderen Uterusfehlbildungen wie dem Uterus bicornis, Uterus didelphys und Uterus arcuatus ist eine operative Intervention nicht indiziert [17].
Abgesehen vom Uterusseptum ist eine operative Intervention bei Uterusfehlbildungen nicht indiziert

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und Uterusseptum soll eine hysteroskopische Septumdissektion durchgeführt werden, bei intrauterinen Adhäsionen eine hysteroskopische Adhäsiolyse.

Therapie der Wahl bei intrauterinen Adhäsionen ist die hysteroskopische Adhäsiolyse [18]. Ob intrauterine Adhäsionen generell das Abortrisiko beeinflussen bzw. ab welchem Grad sie das tun und ob eine Adhäsiolyse das Abortrisiko senkt, ist allerdings unklar. Randomisierte Studien zum therapeutischen Nutzen einer Myomresektion bei Frauen mit WSA existieren nicht.
Therapie der Wahl bei intrauterinen Adhäsionen ist die hysteroskopische Adhäsiolyse

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und submukösen Myomen sollte eine operative Resektion durchgeführt werden.

Eine Metaanalyse zeigte, dass die hysteroskopische Resektion von im Ultraschall darstellbaren intrauterinen Polypen vor einer intrauterinen Insemination die klinische Schwangerschaftsrate steigern kann [19]. Gibt es keine andere Erklärung für die WSA kann die Resektion persistierender Polypen erwogen werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und persistierenden Polypen sollte eine hysteroskopische Resektion zum Zweck der Abortprophylaxe durchgeführt werden.

Mikrobiologische Faktoren

Diagnostik

Der Zusammenhang zwischen Infektionen und WSA ist unklar. Daher wird ein Screening auf vaginale Infektionen nicht empfohlen. Allerdings findet sich bei 7–67 % der ansonsten symptomlosen Frauen mit WSA sowie bei 30–66 % der Frauen mit wiederholtem Implantationsversagen eine chronische Endometritis, nachgewiesen durch Plasmazellen im Endometriumbiopsat [20].
Ein Screening auf vaginale Infektionen wird bei WSA nicht empfohlen

Empfehlung.

Ein infektiologisches Screening durch Vaginalabstriche soll bei asymptomatischen Frauen mit WSA nicht durchgeführt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA kann eine Endometriumbiopsie zum Ausschluss einer chronischen Endometritis durchgeführt werden (mithilfe einer immunhistochemischen Untersuchung des plasmazellspezifischen Antigens CD138).

Therapie

Im Rahmen einer Schwangerschaft sollten bei Verdacht auf eine vaginale Infektion eine adäquate Abklärung und Therapie erfolgen [21]. Bei einer chronischen Endometritis kann eine antibiotische Therapie mit Doxycyclin (beispielsweise 200 mg 1‑0-0 über 14 Tage) angewandt werden, im Falle einer Persistenz bei weiterhin nachweisbaren Plasmazellen beispielsweise eine Therapie mit Ciprofloxacin mit/ohne Metronidazol [22].
Bei einer chronischen Endometritis kann eine antibiotische Therapie durchgeführt werden

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und chronischer Endometritis kann zum Zweck der Abortprophylaxe eine antibiotische Therapie durchgeführt werden.

Endokrine Faktoren

Diagnostik

Eine manifeste Hyperthyreose ist gemäß einer retrospektiven Analyse mit erhöhten Abortraten assoziiert [23]. Gleiches gilt für manifeste Hypothyreosen. Als oberer Grenzwert für das thyreoideastimulierende Hormon (TSH) wird von der Endocrine Society bei einer Infertilität ein Spiegel von 2,5 mU/l angesehen [24]. Unklar ist jedoch, ob auch latente Hypothyreosen, das heißt Erhöhungen der TSH-Konzentrationen bei normwertigen Schilddrüsenhormonkonzentrationen, das Abortrisiko erhöhen. Bei Frauen mit WSA wurde gemäß einer Metaanalyse von 2 Studien keine geringere LGR bei einer TSH-Konzentration >2,5 mU/l beschrieben [25]. Erhöhte Schilddrüsenautoantikörper scheinen hingegen mit erhöhten Spontanabortraten assoziiert zu sein [26].
Manifeste Hypothyreosen sind wie auch manifeste Hyperthyreosen mit erhöhten Abortraten assoziiert
Ein Syndrom polyzystischer Ovarien („polycystic ovary syndrome“ [PCOS]) und die damit oft einhergehende Hyperandrogenämie, Insulinresistenz und Diabeteserkrankung sind mit einer erhöhten Abortneigung assoziiert. Das PCOS per se ist kein prädiktiver Faktor für einen Abort oder WSA, wohingegen eine Adipositas als solche die Abortrate zu erhöhen scheint [27].
Das PCOS per se ist kein prädiktiver Faktor für einen Abort oder WSA, eine Adipositas als solche scheint die Abortrate jedoch zu erhöhen

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA sollen zur endokrinologischen Abklärung TSH und bei auffälligen TSH-Werten zusätzlich das freie Trijodthyronin (fT3) und Thyroxin (fT4) sowie die Schilddrüsenautoantikörperkonzentrationen bestimmt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA sollte der Body-Mass-Index (BMI) bestimmt werden. Bei einem BMI ≥30 kg/m2 kann ein metabolisches Syndrom abgeklärt werden.

Therapie

Eine manifeste Schilddrüsenüber- oder Schilddrüsenunterfunktion soll grundsätzlich diagnostiziert und therapiert werden. Möglicherweise profitieren Patientinnen mit WSA und Thyreoperoxidase(TPO)-Autoantikörpern von einer Schilddrüsenhormonsubstitution hinsichtlich der Abortrate, allerdings existieren bislang keine spezifischen Daten für Patientinnen mit WSA.
Eine manifeste Schilddrüsenüber- oder Schilddrüsenunterfunktion soll grundsätzlich diagnostiziert und therapiert werden

Empfehlung.

Eine manifeste Hypo- oder Hyperthyreose soll präkonzeptionell therapiert werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und einer latenten Hypothyreose, das heißt pathologisch erhöhten TSH-Konzentrationen bei noch normwertigen fT3- und fT4-Konzentrationen, oder bei Vorliegen von TPO-Autoantikörpern kann eine Schilddrüsenhormonsubstitutionstherapie allein zum Zweck der Abortprophylaxe durchgeführt werden.

Immunologische Faktoren

Diagnostik

Im Rahmen einer Abklärung immunologischer Ursachen soll ein Antiphospholipidsyndrom (APS) ausgeschlossen werden (Tab. 2). Die Inzidenz des APS bei WSA beträgt 2–15 % [28]. Bei Vorliegen von klinischen Manifestationen (Livedo reticularis, Ulzerationen, renale Mikroangiopathie, neurologische Störungen und kardiale Manifestationen) und teilweiser Erfüllung der Diagnosekriterien des klassischen APS (unter anderem Anti-Phospholipid[APL]-Antikörper-Titer im niedrigen Bereich oder Zustand nach 2 Aborten) sollte auch an ein sogenanntes „non-criteria APS“ gedacht werden [29]. Zusätzlich sollten die APL-Antikörper-Titer bei der Kontrolle 12 Wochen nach Erstbestimmung erneut im mittleren bis hohen Bereich liegen, damit die Kriterien eines APS erfüllt sind [29].
Tab. 2

Diagnosekriterien für das Antiphospholipidsyndrom. Es muss mindestens ein klinisches und ein laborchemisches Kriterium erfüllt sein, um die Diagnose eines Antiphospholipidsyndroms stellen zu können

Klinische Kriterien

≥1 venöse oder arterielle Thrombose

1 oder 2 unerklärte Fehlgeburtenbei morphologisch unauffälligen Feten ≥10. SSW

≥3 Aborte <10. SSW

≥1 später Abort bzw. Frühgeburt <34. SSW aufgrund einer Plazentainsuffizienz oder Präeklampsie

Laborkriterien (2-maliger Nachweis im Abstand von 12 Wochen)

Anti-Cardiolipin-AK (IgM, IgG), mittlere bis hohe Titer

Anti-β2-Glykoprotein-1-AK (IgM, IgG), hohe Titer

Lupusantikoagulans

AK Antikörper, IgG Immunglobulin G, IgM Immunglobulin M, SSW Schwangerschaftswoche

Bei klinischen Manifestationen und teilweiser Erfüllung der Diagnosekriterien des klassischen APS ist an ein „non-criteria APS“ zu denken

Empfehlung.

Alloimmunologische Untersuchungen wie die Bestimmung des TH1/TH2-T-Helfer-Zellen-Quotienten oder des T4/T8-Index, die Analyse der peripheren und/oder uterinen natürlichen Killer(NK)-Zellen, NK-Toxizitätstests, Lymphozytenfunktionstests, molekulargenetische Untersuchungen auf „nichtklassische“ Human-leukocyte-antigen(HLA)-Gruppen (Ib) oder Rezeptorfamilien wie KIR sowie HLA-Bestimmungen sollten bei Frauen mit WSA ohne Hinweis auf eine präexistente Autoimmunerkrankung nicht außerhalb von Studien durchgeführt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA soll ein APS anhand klinischer und laborchemischer Parameter (Tab. 2) abgeklärt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA sollte ein „non-criteria APS“ anhand klinischer und laborchemischer Parameter abgeklärt werden, insbesondere bei Vorliegen von klinischen Manifestationen (Livedo reticularis, Ulzerationen, renale Mikroangiopathien, neurologische Störungen und kardiale Manifestationen).

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und einer Autoimmunerkrankung soll bereits präkonzeptionell eine interdisziplinäre Betreuung eingeleitet werden.

Therapie

Bei Vorliegen eines APS soll eine Therapie mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) und niedermolekularem Heparin (NMH) durchgeführt werden. Ab dem positiven Schwangerschaftstest wird ASS bis zur 34 + 0. Schwangerschaftswoche (SSW) gegeben, NMH bis mindestens 6 Wochen post partum. Die Behandlung des „non-criteria APS“ sollte identisch erfolgen [30].
Das „non-criteria APS“ sollte entsprechend der Therapie des APS mit ASS und NMH behandelt werden

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und APS soll eine Therapie mit niedrig dosierter ASS und NMH durchgeführt werden. Ab Vorliegen eines positiven Schwangerschaftstests soll neben der Behandlung mit ASS, die bis zur 34 + 0. SSW fortgesetzt werden soll, die Heparingabe bis mindestens 6 Wochen post partum durchgeführt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und „non-criteria APS“ sollte eine Therapie mit niedrig dosierter ASS und NMH durchgeführt werden. Ab Vorliegen eines positiven Schwangerschaftstests sollte neben der Behandlung mit ASS, die bis zur 34 + 0. SSW fortgesetzt werden sollte, die Heparingabe bis mindestens 6 Wochen post partum durchgeführt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA ohne Hinweis auf eine präexistente Autoimmunerkrankung soll eine Glukokortikoidgabe zum Zweck der Abortprophylaxe außerhalb von Studien nicht durchgeführt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA sollte eine Therapie mit intravenösen Immunglobulinen, mit Lipidinfusionen oder mit Tumor-Nekrose-Faktor-α-Rezeptor-Blockern zur Abortprophylaxe außerhalb von Studien nicht durchgeführt werden.

Gerinnung

Diagnostik

International wird ein generelles Screening auf hereditäre Thrombophilien bei Frauen mit WSA nicht empfohlen. Die Empfehlungen der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) schlagen eine Thrombophilieabklärung bei Frauen mit WSA ausschließlich im Falle einer positiven Eigen- oder Familienanamnese für thrombembolische Ereignisse vor.

Aus auffälligen Befunden der Thrombophilieparameter kann gegebenenfalls die Indikation zur Behandlung in der Schwangerschaft aus maternalen Gründen (Prophylaxe thrombembolischer Ereignisse) abgeleitet werden. Hierbei ist das erhöhte Risiko venöser Thrombembolien (VTE) der Schwangeren zu sehen, das in speziellen Konstellationen, unter anderem bei Antithrombinmangel, homozygoter Faktor-V-Leiden(FVL)-Mutation oder kombiniert heterozygoter FVL- und Prothrombinmutation, eine Antikoagulation zur mütterlichen VTE-Prophylaxe rechtfertigen kann.
Das erhöhte VTE-Risiko der Schwangeren kann in speziellen Konstellationen eine Antikoagulation zur mütterlichen VTE-Prophylaxe rechtfertigen

Empfehlung.

Eine Thrombophiliediagnostik zum Zweck der Abortprophylaxe sollte nicht durchgeführt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und thrombembolischen Risiken soll eine Thrombophiliediagnostik durchgeführt werden. Diese umfasst eine Bestimmung der Aktivität von Antithrombin und Protein C/S im Blutplasma sowie eine molekulargenetische Analyse der Faktor-V-Leiden-Mutation und der Prothrombin-G20210A-Mutation.

Therapie

Heparin.

Eine generelle Heparinisierung von Frauen mit WSA ohne nachgewiesene Thrombophilie ist nicht indiziert. Der Enthusiasmus zu Beginn des Jahrtausends hinsichtlich abortpräventiver Effekte einer prophylaktischen Heparinisierung bei Frauen mit WSA (und Ausschluss eines APS) konnte weder in großen prospektiven, randomisierten Studien [31] noch in aktuellen Metaanalysen [32] fundiert werden. Inwieweit Subgruppen von Patientinnen – beispielsweise solche mit nachgewiesener hereditärer Thrombophilie – tatsächlich von einer Heparinisierung profitieren, bedarf weiterer Untersuchungen, wie der aktuell rekrutierenden multinationalen ALIFE2-Studie [33].
Abortpräventive Effekte einer prophylaktischen Heparinisierung bei WSA (und APS-Ausschluss) konnten nicht bestätigt werden

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA soll eine Therapie mit Heparinen zum alleinigen Zweck der Abortprophylaxe nicht durchgeführt werden. Dies gilt auch bei Vorliegen einer hereditären Thrombophilie.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA und einem erhöhten Thromboserisiko sollte in der Schwangerschaft aus maternaler Indikation eine Thromboseprophylaxe durchgeführt werden.

Acetylsalicylsäure.

Eine ASS-Gabe in niedriger Dosierung ab dem ersten Trimenon reduziert das Risiko für plazentaassoziierte Komplikationen in der Spätschwangerschaft, während ein protektiver Effekt auf die Abortrate nicht nachgewiesen werden konnte.

Empfehlung.

Bei Frauen mit WSA soll eine ASS-Therapie zur Abortprophylaxe nicht durchgeführt werden.

Idiopathische WSA

Idiopathische WSA liegen vor, wenn die Kriterien für die Diagnose von WSA erfüllt sind und alle bekannten Risikofaktoren ausgeschlossen wurden. Der Anteil idiopathischer WSA am Gesamtkollektiv von Frauen mit WSA ist mit 50–75 % hoch [34]. Die LGR von Frauen mit idiopathischen WSA beträgt ohne Therapie 35–85 % [35, 36].
Der Anteil idiopathischer WSA am Gesamtkollektiv von Frauen mit WSA ist mit 50–75 % hoch

Therapie

In 2 Metaanalysen von Studien, die an Frauen mit idiopathischen WSA durchgeführt wurden, konnte keine Verbesserung der LGR durch ASS mit oder ohne Heparin nachgewiesen werden [37, 38].

Empfehlung.

Bei Frauen mit idiopathischen WSA soll eine Therapie mit ASS mit oder ohne Heparin zum Zweck der Abortprophylaxe nicht durchgeführt werden.

Eine 2017 publizierte Metaanalyse von 10 randomisierten Studien unter Einschluss von 1586 Frauen mit idiopathischen WSA ergab für eine Progesterontherapie mit synthetischen Gestagenen – wie Hydroxyprogesteroncaproat oder Dydrogesteron – im ersten Trimenon einen positiven Effekt hinsichtlich der Abortrate wie auch der LGR [39].

In der PROMISE-Studie erhielten 836 Frauen mit idiopathischen WSA Placebo oder 400 mg vaginal appliziertes mikronisiertes Progesteron [40]. Die Behandlung erfolgte ab dem positiven Schwangerschaftstest bis zur 12. SSW. Die LGR war in beiden Studienarmen gleich hoch (63 bzw. 66 %). Eine randomisierte Studie an 700 Frauen mit WSA berichtet hingegen von einer signifikant erhöhten LGR (91 % vs. 77 %) nach Gabe von 2‑mal 400 mg Progesteron intravaginal beginnend in der Lutealphase gegenüber Placebo [41].

Empfehlung.

Bei Frauen mit idiopathischen WSA sollte eine Therapie mit natürlichem mikronisiertem Progesteron im ersten Trimenon zum Zweck der Abortprophylaxe nicht durchgeführt werden.

Empfehlung.

Bei Frauen mit idiopathischen WSA kann eine Therapie mit synthetischen Gestagenen im ersten Trimenon zur Abortprophylaxe durchgeführt werden.

Fazit für die Praxis

  • Zur Abklärung von WSA soll eine zytogenetische Analyse erfolgen.

  • Bei Uterusseptum soll eine hysteroskopische Septumdissektion durchgeführt werden, bei intrauterinen Adhäsionen eine hysteroskopische Adhäsiolyse. Bei submukösen Myomen sollte eine operative Resektion erfolgen.

  • Bei chronischer Endometritis kann zum Zweck der Abortprophylaxe eine antibiotische Therapie durchgeführt werden.

  • Zur endokrinologischen Abklärung sollen TSH und bei auffälligem Befund zusätzlich fT3 und fT4 sowie die Schilddrüsenautoantikörper bestimmt werden.

  • Eine manifeste Hypo- oder Hyperthyreose soll präkonzeptionell therapiert werden.

  • Bei latenter Hypothyreose oder bei TPO-Autoantikörpern kann eine Schilddrüsenhormonsubstitution allein zum Zweck der Abortprophylaxe durchgeführt werden.

  • Ein APS soll anhand klinischer und laborchemischer Parameter abgeklärt werden.

  • Bei Vorliegen eines APS soll eine Therapie mit niedrig dosierter ASS und NMH durchgeführt werden.

  • Bei thrombembolischen Risiken soll eine Thrombophiliediagnostik durchgeführt werden.

  • Eine generelle Heparinisierung ohne nachgewiesene Thrombophilie ist nicht indiziert.

  • Bei Frauen mit idiopathischen WSA kann eine Therapie mit synthetischen Gestagenen im ersten Trimenon zur Abortprophylaxe durchgeführt werden.

Notes

Funding

Open access funding provided by University of Innsbruck and Medical University of Innsbruck.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

K. Feil gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Oberärztin in der Universitätsklinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Innsbruck | Mitglied ÖGGG, DEGUM, ESHRE. J. Zschocke: Finanzielle Interessen: Forschungsförderung: Öffentliche Gelder, kein Zusammenhang mit dem Thema des Artikels | Honorare/Kostenerstattung: Kein Zusammenhang mit dem Thema des Artikels. Nichtfinanzielle Interessen: Diverses im Bereich der Genetik, keine im Zusammenhang mit dem Artikel relevanten Aktivitäten. S. Rudnik-Schöneborn gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellte Medizinische Universität Innsbruck (ltd. Oberärztin Zentrum Medizinische Genetik, Direktor: Prof. DDr. J. Zschocke) | Mitglied Deutsche Gesellschaft für Humangenetik | Mitglied Österreichische Gesellschaft für Humangenetik. C. Tempfer gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Ruhr-Universität Bochum| Mitglied, Gesellschaft/Verband. R.‑J. Kuon: Finanzielle Interessen: Gesellschafter der Reprognostics GbR. Nichtfinanzielle Interessen: Facharzt, Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin | Mitglied DGGG, DEGUM, ESHRE. B. Toth: Finanzielle Interessen: Forschungsförderung: Bayer, Ferring, Gedeon Richter | Honorare/Kostenerstattung: Ferring, Exeltis, Merck Serono, Bayer, Roche, Astro Pharma, Gedeon Richter. Nichtfinanzielle Interessen: Medizinische Universität Innsbruck | Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe | Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe | Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin | Reproduktionsmedizinische Zentren Baden-Württemberg.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Toth B et al (2018) Recurrent miscarriage: Diagnostic and therapeutic procedures. Guideline of the DGGG, OEGGG and SGGG (S2k-Level, AWMF Registry Number 015/050). Vol. 78. 364–381Google Scholar
  2. 2.
    Carrington B, Sacks G, Regan L (2005) Recurrent miscarriage: pathophysiology and outcome. Curr Opin Obstet Gynecol 17(6):591–597CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    WHO (1977) Recommended definitions, terminology and format for statistical tables related to the perinatal period and use of a new certificate for cause of perinatal deaths. Modifications recommended by FIGO as amended October 14, 1976. Acta obstetricia Gyn Scan 56:247–253Google Scholar
  4. 4.
    Nybo Andersen AM et al (2000) Maternal age and fetal loss: population based register linkage study. BMJ 320(7251):1708–1712CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    van den Berg MM et al (2012) Genetics of early miscarriage. Biochim Biophys Acta 1822(12):1951–1959CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    De Braekeleer M, Dao TN (1990) Cytogenetic studies in couples experiencing repeated pregnancy losses. Hum Reprod 5(5):519–528CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rudnik-Schöneborn S, Swoboda M, Zschocke J (2018) Genetische Untersuchungen bei wiederholten Spontanaborten. Gynäkologe 51(4):286–295CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Franssen MT et al (2011) Reproductive outcome after PGD in couples with recurrent miscarriage carrying a structural chromosome abnormality: a systematic review. Hum Reprod Update 17(4):467–475CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Seckin B et al (2012) Office hysteroscopic findings in patients with two, three, and four or more, consecutive miscarriages. Eur J Contracept Reprod Health Care 17(5):393–398CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Raga F, Casan EM, Bonilla-Musoles F (2009) Expression of vascular endothelial growth factor receptors in the endometrium of septate uterus. Fertil Steril 92(3):1085–1090CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Salim R et al (2003) A comparative study of the morphology of congenital uterine anomalies in women with and without a history of recurrent first trimester miscarriage. Hum Reprod 18(1):162–166CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sunkara SK et al (2010) The effect of intramural fibroids without uterine cavity involvement on the outcome of IVF treatment: a systematic review and meta-analysis. Hum Reprod 25(2):418–429CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Saravelos SH et al (2011) The prevalence and impact of fibroids and their treatment on the outcome of pregnancy in women with recurrent miscarriage. Hum Reprod 26(12):3274–3279CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Metwally M, Cheong YC, Horne AW (2012) Surgical treatment of fibroids for subfertility. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD003857.pub3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Valle RF, Ekpo GE (2013) Hysteroscopic metroplasty for the septate uterus: review and meta-analysis. J Minim Invasive Gynecol 20(1):22–42CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Rikken JF et al (2017) Septum resection for women of reproductive age with a septate uterus. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD008576.pub4 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Bailey AP, Jaslow CR, Kutteh WH (2015) Minimally invasive surgical options for congenital and acquired uterine factors associated with recurrent pregnancy loss. Womens Health (Lond) 11(2):161–167CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Conforti A et al (2013) The management of Asherman syndrome: a review of literature. Reprod Biol Endocrinol 11:118CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Bosteels J, Weyers S (2015) Outpatient treatment for uterine polyps. BMJ 350:h1469CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    McQueen DB, Bernardi LA, Stephenson MD (2014) Chronic endometritis in women with recurrent early pregnancy loss and/or fetal demise. Fertil Steril 101(4):1026–1030CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Nigro G et al (2011) Role of the infections in recurrent spontaneous abortion. J Matern Fetal Neonatal Med 24(8):983–989CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Johnston-MacAnanny EB et al (2010) Chronic endometritis is a frequent finding in women with recurrent implantation failure after in vitro fertilization. Fertil Steril 93(2):437–441CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Anselmo J et al (2004) Fetal loss associated with excess thyroid hormone exposure. JAMA 292(6):691–695CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Abalovich M et al (2007) Management of thyroid dysfunction during pregnancy and postpartum: an Endocrine Society Clinical Practice Guideline. J Clin Endocrinol Metab 92(8 Suppl):S1–47CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    van Dijk MM et al (2016) Is subclinical hypothyroidism associated with lower live birth rates in women who have experienced unexplained recurrent miscarriage? Reprod Biomed Online 33(6):745–751CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Thangaratinam S et al (2011) Association between thyroid autoantibodies and miscarriage and preterm birth: meta-analysis of evidence. BMJ d2616:342Google Scholar
  27. 27.
    Hahn KA et al (2014) Body size and risk of spontaneous abortion among danish pregnancy planners. Paediatr Perinat Epidemiol 28(5):412–423CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Branch DW, Gibson M, Silver RM (2010) Clinical practice. Recurrent miscarriage. N Engl J Med 363(18):1740–1747CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Miyakis S et al (2006) International consensus statement on an update of the classification criteria for definite antiphospholipid syndrome (APS). J Thromb Haemost 4(2):295–306CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Arachchillage DR et al (2015) Diagnosis and management of non-criteria obstetric antiphospholipid syndrome. Thromb Haemost 113(1):13–19CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Clark P et al (2010) SPIN (Scottish Pregnancy Intervention) study: a multicenter, randomized controlled trial of low-molecular-weight heparin and low-dose aspirin in women with recurrent miscarriage. Blood 115(21):4162–4167CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Rodger MA et al (2016) Low-molecular-weight heparin and recurrent placenta-mediated pregnancy complications: a meta-analysis of individual patient data from randomised controlled trials. Lancet 388(10060):2629–2641CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    de Jong PG et al (2015) ALIFE2 study: low-molecular-weight heparin for women with recurrent miscarriage and inherited thrombophilia—study protocol for a randomized controlled trial. Trials 16:208CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    American College of, O. and Gynecologists, ACOG practice bulletin. Management of recurrent pregnancy loss. Number 24, February 2001. (Replaces Technical Bulletin Number 212, September 1995). American College of Obstetricians and Gynecologists. Int J Gynaecol Obstet, 2002. 78(2): p. 179–90.Google Scholar
  35. 35.
    Kaandorp SP et al (2010) Aspirin plus heparin or aspirin alone in women with recurrent miscarriage. N Engl J Med 362(17):1586–1596CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Liddell HS, Pattison NS, Zanderigo A (1991) Recurrent miscarriage—outcome after supportive care in early pregnancy. Aust N Z J Obstet Gynaecol 31(4):320–322CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    de Jong PG et al (2014) Aspirin and/or heparin for women with unexplained recurrent miscarriage with or without inherited thrombophilia. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD004734.pub4 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Tong L, Wei X (2016) Meta-analysis of aspirin-heparin therapy for un-explained recurrent miscarriage. Chin Med Sci J 31(4):239–246CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Saccone G et al (2017) Supplementation with progestogens in the first trimester of pregnancy to prevent miscarriage in women with unexplained recurrent miscarriage: a systematic review and meta-analysis of randomized, controlled trials. Fertil Steril 107(2):430–438.e3CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Coomarasamy A et al (2015) A randomized trial of progesterone in women with recurrent miscarriages. N Engl J Med 373(22):2141–2148CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Ismail AM et al (2017) Peri-conceptional progesterone treatment in women with unexplained recurrent miscarriage: a randomized double-blind placebo-controlled trial. J Matern Fetal Neonatal Med p:1–7Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Authors and Affiliations

  • K. Feil
    • 1
    Email author
  • J. Zschocke
    • 2
  • S. Rudnik-Schöneborn
    • 2
  • C. Tempfer
    • 3
  • R.-J. Kuon
    • 4
  • B. Toth
    • 1
    Email author
  • Leitlinienautoren der S2k-Leitlinie
  1. 1.Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und ReproduktionsmedizinMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  2. 2.Zentrum für Medizinische GenetikMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  3. 3.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  4. 4.Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und FertilitätsstörungenUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations