Advertisement

Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 17, Issue 4, pp 210–218 | Cite as

Die andrologische Basisdiagnostik – von der körperlichen Untersuchung zum Spermiogramm

  • F. OchsendorfEmail author
  • T. Weberschock
Leitthema

Zusammenfassung

Die Andrologie ist ein klinisches Fach. Deshalb ist neben der Anamnese die Untersuchung des Patienten essenziell. Die andrologischen Untersuchungen eines Patienten sowie seines Ejakulats haben mehrere Ziele: Die Leitsymptome bezüglich möglicher Ursachen sollen eingeordnet werden, bei Kinderwunsch sollen Aussagen zur Prognose getroffen werden, relevante Erkrankungen sollen erkannt bzw. ausgeschlossen werden und schließlich soll beurteilt werden, ob es Behandlungsmöglichkeiten gibt. Hierzu gehört zunächst die körperliche Untersuchung, bei der die normale Entwicklung des Körpers und der Genitalorgane beurteilt wird. Wegen der erhöhten Inzidenz von Hodentumoren in der Altersgruppe der Männer mit Kinderwunsch ist darauf besonders zu achten. Die Ejakulatuntersuchung erlaubt es, die Funktion der für die Reproduktion relevanten männlichen Organe zu beurteilen. Dies soll nach den Vorgaben des Handbuchs der Weltgesundheitsorganisation zur Untersuchung des Ejakulats erfolgen (aktuell 5. Auflage). Regelmäßige Qualitätssicherungsmaßnahmen inklusive der Teilnahme an zwei Ringversuchen jährlich sind vorgeschrieben. Diese Maßnahmen sind Voraussetzung für weitere diagnostische oder therapeutische Schritte.

Schlüsselwörter

Männliche Infertilität Spermatozoenzahl Spermienmotilität Samenqualität Qualitätssicherung 

Basic diagnostics in andrology: from the physical examination to the spermiogram

Abstract

Since andrology is a clinical specialty, a physical examination of the patient after having taken their history is mandatory. The andrological examination of the patient and his ejaculate has several aims: to seek underlying causes of the main symptoms, make a prognosis in the case of infertility, find or exclude other relevant diseases and, finally, to elucidate possible therapeutic options. The physical examination assesses the normal development of the body and the genital organs. The examination of the testes is crucial due to the high incidence of testicular tumors in the age group of patients with infertility. The investigation of the ejaculate allows an assessment of the function of the male reproductive organs. These examinations should be performed according to the WHO handbook on the examination of human semen (at present: 5th edition). Regular quality assurance measures including the examination of two external quality control samples per year are obligatory. These procedures are a prerequisite to further diagnostic or therapeutic steps.

Keywords

Infertility, male Sperm count Sperm motility Semen quality Quality assurance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Ochsendorf und T. Weberschock geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Braunstein GD (2007) Clinical practice. Gynecomastia. N Engl J Med 357(12):1229–1237.  https://doi.org/10.1056/NEJMcp070677 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (2014) Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen. Dtsch Arztebl 111:A1583–A1618Google Scholar
  3. 3.
    Chemes EH, Rawe YV (2003) Sperm pathology: A step beyond descriptive morphology. Origin, characterization and fertility potential of abnormal sperm phenotypes in infertile men. Hum Reprod Update 9(5):405–428.  https://doi.org/10.1093/humupd/dmg034 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Cooper TG, Noonan E, von Eckardstein S, Auger J, Baker HWG, Behre HM et al (2010) World Health Organization reference values for human semen characteristics. Hum Reprod Update 16(3):231–245.  https://doi.org/10.1093/humupd/dmp048 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kroese ACJ, de Lange NM, Collins J, Evers JLH (2012) Surgery or embolization for varicoceles in subfertile men. Cochrane Database Syst Rev 10:CD479.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD000479.pub5 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Marmar JL, Agarwal A, Prabakaran S, Agarwal R, Short RA, Benoff S et al (2007) Reassessing the value of varicocelectomy as a treatment for male subfertility with a new meta-analysis. Fertil Steril 88(3):639–648.  https://doi.org/10.1016/j.fertnstert.2006.12.008 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Nieschlag E, Behre HM, Nieschlag S (2009) Andrologie: Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes, 3. Aufl.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Nieschlag E, Schlatt S, Kliesch S (2012) WHO-Laborhandbuch zur Untersuchung und Aufarbeitung des menschlichen Ejakulates, 5. Aufl.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ochsendorf FR, Beschmann HA (1996) Männliche Infertilität: Klinik, Diagnostik, Therapie; 31 TabellenCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    QuaDeGa (2019) Qualitätskontrollprogramm der Deutschen Gesellschaft für Andrologie. https://www.quadega.de/. Zugegriffen: 2.9.2019Google Scholar
  11. 11.
    Schanz S, Schreiber G, Zitzmann M, Krapohl BD, Horch R, Köhn F‑M (2017) S1 guidelines: Gynecomastia in adults. J Dtsch Dermatol Ges 15(4):465–472.  https://doi.org/10.1111/ddg.13080 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    van Waart J, Kruger TF, Lombard CJ, Ombelet W (2001) Predictive value of normal sperm morphology in intrauterine insemination (IUI): A structured literature review. Hum Reprod Update 7(5):495–500.  https://doi.org/10.1093/humupd/7.5.495 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Weberschock T, Valipour A, Ochsendorf F (2015) Spermiogramm bei unerfülltem Kinderwunsch. Was sagt es aus? Hautarzt 66(12):924–932.  https://doi.org/10.1007/s00105-015-3707-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wetterauer U, Popken G (1998) Die klinische andrologische Untersuchung. Reproduktionsmedizin 14:148–153CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Haider SG (2010) Männliche Geschlechtsorgane. In: Zilles K, Tillmann BN (Hrsg) Anatomie. Springer-Lehrbuch. Springer, Berlin, Heidelberg, S 525–544CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations