Advertisement

Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 15, Issue 1, pp 73–76 | Cite as

Mein, dein, unser Embryo

Psychologische und rechtliche Aspekte bei der Familienbildung mit Embryonen Anderer
  • Petra Thorn
  • Katharina Hilbig-Lugani
  • Tewes Wischmann
In der Diskussion

Hinführung und Definitionen

Die Familienbildung mit Embryonen Anderer gilt als eines der umstrittenen Verfahren der assistierten Reproduktion, da die so gezeugten Kinder weder eine genetische Verbindung zu ihrem Vater noch zu ihrer Mutter haben. Die Embryonen stammen entweder von Paaren ab, die ihre Familienbildung abgeschlossen haben und ihre sog. „überzähligen“ Embryonen für andere Paare mit Kinderwunsch freigegeben haben, oder sie wurden für Wunscheltern aus gespendeten Samen und gespendeten Eizellen „kreiert“ (im Folgenden „kreierte Embryonen“). Es handelt sich also um eine befruchtete, entwicklungsfähige menschliche Eizelle, die aus Keimzellen (Ei- und Samenzellen) entstanden ist, die nicht von der Frau, auf die der Embryo übertragen wird, und ihrem Partner stammen. Der Embryo unterliegt in Deutschland dabei den Schutzbestimmungen des Embryonenschutzgesetzes (ESchG). Dem Netzwerk Embryonenspende nach werden in Deutschland bei der Familienbildung mit Embryonen Anderer auch...

My, your, our embryo

Psychological and legal aspects when starting a family with embryos from others

Notes

Interessenkonflikt

P. Thorn ist erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Kinderwunschberatung (BKiD). K. Hilbig-Lugani und T. Wischmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    (ACART) ACoART (2008) Guidelines on embryo donation for reproductive purposes. http://acart.health.govt.nz/system/files/documents/publications/guidelines-embryo-donation-nov08.pdf. Zugegriffen: 19.08.2016Google Scholar
  2. 2.
    BKiD (2014) Fortbildungsmanual „Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen der Gametenspende“. FamART, MörfeldenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bruno C, Dudkiewicz-Sibony C, Berthaut I et al (2016) Survey of 243 ART patients having made a final disposition decision about their surplus cryopreserved embryos: The crucial role of symbolic embryo representation. Hum Reprod 31:1508–1514CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Daniels K (2007) Guidelines for embryo donation for reproductive purposes in New Zealand: A child/family approach. In: Gunning J, Holm S (Hrsg) Ethics, Law and Society, Bd. III. Ashgate Publishing Ltd, Aldershot, S 93–105Google Scholar
  5. 5.
    Deutscher Ethikrat (2016) Embryospende, Embryoadoption und elterliche Verantwortung. http://www.ethikrat.org/publikationen/stellungnahmen/stellungnahme-embryospende-embryoadoption-und-elterliche-verantwortung. Zugegriffen: 19.08.2016Google Scholar
  6. 6.
    Dorn A, Wischmann T (2013) Psychologische Aspekte der Reproduktionsmedizin. Gynäkologe 46:913–917CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ernst S (2016) Soll man Embryonen zur Adoption freigeben können? Überlegungen aus der Sicht theologischer Ethik. Z Med Ethik 62:133–149Google Scholar
  8. 8.
    Goedeke S, Daniels K, Thorpe M et al (2015) Building extended families through embryo donation: The experiences of donors and recipients. Hum Reprod 30(10):2340–2350. doi: 10.1093/humrep/dev189 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Golombok S (2015) Modern families: Parents and children in new family forms. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    de Lacey S (2005) Parent identity and ’virtual’ children: Why patients discard rather than donate unused embryos. Hum Reprod 20:1661–1669CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Meier-Credner A (2016) Was bedeutet Embryonenadoption aus der Perspektive der entstehenden Menschen? Z Med Ethik 62:151–164Google Scholar
  12. 12.
    Netzwerk Embryonenspende e.V. (2015) Häufig gestellte Fragen zur Embryonenspende in Deutschland. http://www.netzwerk-embryonenspende.de/Haeufig_gestellte_Fragen_zur_Embryonenspende_in_Deutschland.pdf. Zugegriffen: 19.08.2016Google Scholar
  13. 13.
    Thorn P, Wischmann T (2008) Leitlinien für die psychosoziale Beratung bei Gametenspende. J Reproduktionsmed Endokrinol 5:147–152Google Scholar
  14. 14.
    Wischmann T (2012) Einführung Reproduktionsmedizin: Medizinische Grundlagen – Psychosomatik – Psychosoziale Aspekte. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Wischmann T, Thorn P (2016) Psychosomatische Aspekte in der Betreuung von Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch. Gyne 37:29–33Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Petra Thorn
    • 1
  • Katharina Hilbig-Lugani
    • 2
  • Tewes Wischmann
    • 3
  1. 1.Praxis für Paar- und FamilientherapieMörfeldenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für deutsches, europäisches und internationales Privat- und Verfahrensrecht, Juristische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische PsychologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations