Advertisement

Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 10, Issue 2, pp 86–90 | Cite as

6 Jahre FertiPROTEKT

Eine Zwischenbilanz
  • M. von Wolff
  • M. Montag
Leitthema

Zusammenfassung

Das Netzwerk FertiPROTEKT wurde im Jahr 2006 mit dem Ziel gegründet, die Expertise universitärer Zentren im Bereich der Fertilitätsprotektion zusammenzuführen und im deutschsprachigen Raum eine klinisch effektive, risikominimierte und flächendeckende Versorgung mit fertilitätsprotektiven Techniken zu ermöglichen. Zu diesem Zweck wurden u. a. regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen ausgerichtet, zentrale Kryobanken zur Konservierung von Ovarialgewebe ausgebaut und Behandlungs- sowie Komplikationsregister erstellt. Mehr als 3000 Beratungen, 1000 Kryokonservierungen von Ovarialgewebe, 1.000.000 Zugriffe auf die 2-sprachige Website des Netzwerks und die Entwicklung von Behandlungsempfehlungen in den 6 Jahren seit der Gründung zeigen eindrücklich, dass sich das Netzwerk erfolgreich entwickelt hat und inzwischen das größte seiner Art ist. Allerdings wird die große Herausforderung der nächsten Jahre der Nachweis sein, dass die fertilitätsprotektiven Aktivitäten zu erfolgreichen Schwangerschaften und Geburten führen.

Schlüsselwörter

Fertilitätsprotektion Kryobanken Netzwerk Behandlungsregister Dokumentation 

FertiPROTEKT 6 years on

An intermediate report

Abstract

The network FertiPROTEKT was established in 2006 to combine the expertise of university clinics in Germany, Switzerland and Austria and to create a nationwide network which offers effective and low risk fertility preservation for everybody. To achieve this goal, regular workshops, cryobanks for cryopreservation of ovarian tissue and registers documenting the counselling activities and complications and several other activities have been initiated and established. The more than 3,000 cases of patient counselling, 1,000 cryopreservations of ovarian tissue, 1,000,000 visits to the FertiPROTEKT -website and detailed recommendations about fertility preservation treatments confirm the success of the network. Nevertheless, the coming years will show whether these fertility protecting activities have led to high numbers of successful pregnancies.

Keywords

Fertility preservation Cryobanks Network Treatment register Documentation 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Dittrich R, Lotz L, Keck G et al (2012) Live birth after ovarian tissue autotransplantation, following overnight transportation prior to cryopreservation. Fertil Steril 97:387–390PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    FertiPROTEKT (o J) Website des Netzwerks für Fertilitätsprotektion bei Chemo- und Strahlentherapien. http://www.fertiprotekt.de. Inhaltlich verantwortlich: Prof. Dr. Michael von Wolff; installiert: Januar 2007; letzte Überarbeitung: Januar 2011Google Scholar
  3. 3.
    Huober-Zeeb C, Lawrenz B, Popovici RM et al (2011) Improving fertility preservation in cancer: ovarian tissue cryobanking followed by ovarian stimulation can be efficiently and safely combined. Fertil Steril 95:342–344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lawrenz B, Jauckus J, Kupka M et al (2010) Efficacy and safety of ovarian stimulation before chemotherapy in 205 cases. Fertil Steril 94:2871–2873PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lawrenz B, Jauckus J, Kupka M et al (2011) Fertility preservation in >1000 patients – patients characteristics, spectrum, efficacy and risks of applied preservation techniques. Arch Gynecol Obstet 283:651–656PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lotz L, Montag M, Ven H van der et al (2011) Xenotransplantation of cryopreserved ovarian tissue from patients with ovarian tumors into SCID mice – no evidence of malignant cell contamination. Fertil Steril 95:2612–2614.e1PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Montag M, Tolba R, Schulz M et al (2007) Untersuchungen zum Einfluss des Mediums auf den Transport von Ovarialgewebe im Rahmen der Fertilitätsprotektion. J Reprod Endokrinol 5:264Google Scholar
  8. 8.
    Wolff M von, Montag M, Dittrich R et al (2011) Fertility preservation in women – a practical guide to preservation techniques and therapeutic strategies in breast cancer, Hodgkin’s lymphoma and borderline ovarian tumours by the fertility preservation network FertiPROTEKT. Arch Gynecol Obstet 284:427–435CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Wolff M von, Thaler CJ, Frambach T et al (2009) Ovarian stimulation to cryopreserve fertilized oocytes in cancer patients can be started in the luteal phase. Fertil Steril 92:1360–1365CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und ReproduktionsmedizinUniversitätsfrauenklinik Inselspital BernBernSchweiz
  2. 2.Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und FertilitätsstörungenUniversitätsfrauenklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations