Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 8, Issue 2, pp 124–128 | Cite as

Macht „Stress“ subfertil?

Psyche und Mythen in der Reproduktionsmedizin
Leitthema

Zusammenfassung

Der Zusammenhang von psychischem Stress und Fruchtbarkeitsstörungen beim Menschen spielt in der Laienätiologie eine große Rolle, insbesondere bei idiopathischer Infertilität. In dieser Übersicht wird die Entwicklung der psychosomatischen Erklärungsmodelle skizziert, eine Definition der psychogenen Fertilitätsstörung gegeben, und die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien zum Einfluss von Distress auf die Fruchtbarkeit werden kritisch diskutiert. Weitere Mythen zu Psyche und Reproduktionsmedizin werden dargestellt. Der Beitrag schließt mit einem Fazit für den praktischen Umgang mit ungewollt kinderlosen Paaren in Bezug auf das Thema „Stress“.

Schlüsselwörter

Stress Psychogene Infertilität Psychosomatik Kinderwunschberatung Assistierte Reproduktion 

Does “stress” cause infertility?

Psyche and myths in assisted reproductive technologies

Abstract

The correlation of psychic stress and fertility disorders plays a major role in lay theories of etiology, especially concerning unexplained infertility. In this review the development of psychosomatic models is outlined. A definition of psychogenic infertility is given and the results of systematic studies on the influence of distress on fertility are discussed critically. Further myths about psyche and reproductive medicine treatment are specified. The paper ends with a conclusion on handling the topic “stress” with involuntarily childless couples.

Keywords

Stress Psychogenic infertility Psychosomatics Infertility counseling Assisted reproductive technologies 

Literatur

  1. 1.
    Apfel RJ, Keylor RG (2002) Psychoanalysis and infertility – myths and realities. Int J Psychoanal 83:85–103CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Boivin J (2004) Psychosoziale Interventionen bei Kinderwunsch: Ein Review. Gynäkol Endokrin 2:94–109Google Scholar
  3. 3.
    Der Spiegel (2009) Fortpflanzung: Erfolg durch Entspannung. Der Spiegel 45:133Google Scholar
  4. 4.
    Ford M (2009) Navigating the land of If. Understanding infertility and exploring your options. Seal, BerkeleyGoogle Scholar
  5. 5.
    Hoppe JD, Scriba PC (2006) (Muster-)Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion – Novelle 2006. Dtsch Ärztebl 20:A1392–A1403Google Scholar
  6. 6.
    Kainz K (2001) The role of the psychologist in the evaluation and treatment of infertility. Womens Health Issues 11:481–485CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Klonoff-Cohen H (2005) Female and male lifestyle habits and IVF: what is known and unknown. Hum Reprod Update 11:180–204CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Klußmann R, Nickel M (2009) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Ein Kompendium für alle medizinischen Teilbereiche. Springer, WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Kowalcek I (2009) Psychosomatische Aspekte der Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. In: Strauss A, Janni W, Maass N (Hrsg) Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 42–46Google Scholar
  10. 10.
    Lintsen AME, Verhaak CM, Eijkemans MJC et al (2009) Anxiety and depression have no influence on the cancellation and pregnancy rates of a first IVF or ICSI treatment. Hum Reprod 24:1092–1098CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Peterson BD, Pirritano M, Christensen U et al (2008) The impact of partner coping in couples experiencing infertility. Hum Reprod 23:1128–1137CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Rohde A, Dorn A (2007) Gynäkologische Psychosomatik und Gynäkopsychiatrie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Strauß B, Brähler E, Kentenich H (Hrsg) (2004) Fertilitätsstörungen – psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie. Leitlinie und Quellentext. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Wischmann T (2009) Bedeutung einer begleitenden psychologischen Behandlung. Gynäkol Endokrin 7:93–98CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wischmann T (2006) Psychogenese von Fertilitätsstörungen. Eine Übersicht. Geburtshilfe Frauenheilkd 66:34–43CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Wischmann T (2009) Psychosoziale Aspekte bei Infertilität. Gynäkologe 42:285–295CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Wischmann T (2010) Sexual disorders in infertile couples. J Sex Med (in press)Google Scholar
  18. 18.
    Wischmann T, Stammer H (2006) Der Traum vom eigenen Kind. Psychologische Hilfen bei unerfülltem Kinderwunsch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    http://www.timesonline.co.uk (February 21, 2009) IVF and fertility problems? Just relaxGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizinische PsychologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations