Advertisement

Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 6, Supplement 1, pp S1–S4 | Cite as

Kinderwunsch und Elternschaft im Wandel

  • Y. Stöbel-RichterEmail author
Übersichten

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag setzt sich mit dem Phänomen der immer älter werdenden Eltern als gesamtgesellschaftliches Problem auseinander. Hierzu erfolgt eine Einordnung der Thematik in demographische Entwicklungsprozesse, die Frage nach den Ursachen dieser Prozesse sowie die Darlegung der sich hieraus ergebenden Konsequenzen. Schließlich werden die Ausführungen anhand eigener Daten konkretisiert und in einem letzten Schritt Konsequenzen abgeleitet, die sich hieraus für die Reproduktionsmedizin ergeben.

Schlüsselwörter

Elternschaft Geburtenrückgang Reproduktionsmedizin Kinderwunsch Alter der Eltern 

The changing face of parenthood and the desire to conceive

Abstract

The present article looks at the phenomenon that people are increasingly delaying the age at which they have children as a problem that affects society as a whole. The topic is put into relation to demographic development processes, and we look at why these processes are occurring and present the consequences they entail. Finally, the comments made are illustrated using our own data, and conclusions are drawn for reproductive medicine.

Keywords

Parenthood Decline in births Reproductive medicine Desire to conceive Parents’ age 

Literatur

  1. 1.
    Billari FC, Philipov D (2005) The influence of attitudes, subjective norms and perceived behavioral control on fertility intentions. Paper presented at the Annual Meeting of the Population Association of America, Philadelphia, April 2005.Google Scholar
  2. 2.
    Cornelißen W (2005) Gender-Datenreport. Erstellt durch das Deutsche Jugendinstitut e.V. in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt unter der Leitung von W. Cornelißen, Internetpublikation: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendGoogle Scholar
  3. 3.
    Dickmann N (2003) Demographischer Wandel — Geburtenraten im internationalen Vergleich. IW-Trends 1: 1–25Google Scholar
  4. 4.
    Dorbritz J, Höhn C, Naderi R (2005) The demographic future of Europe — facts, figures, policies. Ergebnisse der Population Policy Acceptance Study (DIALOG-PPAS). Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung und Robert-Bosch-Stiftung.Google Scholar
  5. 5.
    Grünheid E (2006) Die demographische Lage in Deutschland 2005. Z Bevölkerungswissenschaft 31: 3–104Google Scholar
  6. 6.
    Helfferich C, Klindworth H, Wunderlich H (2004) Männer leben. BzgA, KölnGoogle Scholar
  7. 7.
    Heß-Meining U, Tölke A (2005) Familien- und Lebensformen von Männern und Frauen. In: Cornelißen W (Hrsg) Gender-Datenreport. Erstellt durch das Deutsche Jugendinstitut e.V. in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt unter der Leitung von W. Cornelißen, Internetpublikation: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, S 224–277Google Scholar
  8. 8.
    Höhn C, Ette A, Ruckdeschel K (2006) Kinderwünsche in Deutschland. Konsequenzen für eine nachhaltige Familienpolitik. Robert Bosch Stiftung GmbH Stuttgart.Google Scholar
  9. 9.
    Huinink J (2002) Familienentwicklung in europäischen Ländern: Zur Erklärung von Polarisierungsphänomenen. In: Dorbritz J, Otto J (Hrsg) Familienpolitik und Familienstrukturen. BiB, Wiesbaden. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Bd. 108: 47–60Google Scholar
  10. 10.
    Leip E (2004) Geburtenentwicklung und gesellschaftliche Struktur. Zur Reichweite von Rational-Choice-Ansätzen am Beispiel generativen Verhaltens. Inauguraldissertation am Fachbereich 12 Sozialwissenschaften der J.-Gutenberg-Universität MainzGoogle Scholar
  11. 11.
    Schaeper H, Kühn T (2000) Zur Rationalität familialer Entscheidungsprozesse am Beispiel des Zusammenhangs zwischen Berufsbiographie und Familiengründung. In: Heinz WR (Hrsg) Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebensverlaufs. Z Soziologie Erziehung Sozialisation, 3. Beiheft: 124–145Google Scholar
  12. 12.
    Stöbel-Richter Y, Finck C, Meister U, Brähler E (2006) Einstellungen und Wissen zu kontroversen medizinischen und ethischen Fragen in der Reproduktionsmedizin und der Präimplantationsdiagnostik. Leipziger Teilprojekt. Unveröffentlichter Abschlußbericht des BMBF-Verbundes, Förderkennzeichen 01 GP 0205/01 GP 0255Google Scholar
  13. 13.
    Stöbel-Richter Y, Förster P, Brähler E, Berth H (2007) Vom Single zur Familie. In: Berth H, Förster P, Brähler E, Stöbel-Richter Y (Hrsg) Einheitslust und Einheitsfrust. Psychosozial, Gießen, S 143–176Google Scholar
  14. 14.
    Herlyn I, Krüger D (2003) Später Mütter. Leske & Budrich, OpaldenCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schmitt C, Winkelmann U (2005) Wer bleibt kinderlos? Was sozialstrukturelle Daten über Kinderlosigkeit bei Frauen und Männern verraten. Feministische Studien 1: S9–23Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Selbst. Abt. für Med. Psychologie u. Med. SoziologieUniversität Leipzig — Medizinische FakultätLeipzigGermany

Personalised recommendations