Gynäkologische Endokrinologie

, Volume 3, Issue 2, pp 115–130 | Cite as

Diagnostik und Therapie der Sterilität in der Frauenarztpraxis

Zertifizierte Fortbildung
  • 98 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland warten etwa ein Drittel aller Paare länger als 1 Jahr auf die Erfüllung ihres Kinderwunsches, ca. 6% bleiben dauerhaft ungewollt kinderlos. Üblicherweise ist der niedergelassene Frauenarzt der erste „Kontaktpartner“ bei Sterilität. Standardisiertes diagnostisches Vorgehen trägt zu effektiven, prognoseadaptierten Behandlungsstrategien bei. Junge Frauen mit ovulatorischen Zyklen, positivem Postkoitaltest und kurzer Kinderwunschdauer profitieren von Methoden der natürlichen Familienplanung. Auch bei ausgeprägten Zyklusstörungen ist je nach Ursache ein Therapieversuch durch den niedergelassenen Gynäkologen gerechtfertigt. Ist nach spätestens 6 Monaten keine Schwangerschaft eingetreten oder ist die Frau über 35 Jahren und bestehen deutlich fertilitätseinschränkende Faktoren wie Tubenpathologie, Oligoasthenoteratozoospermie oder langjähriger Kinderwunsch, sollte eine zügige Überweisung in ein Kinderwunschzentrum erfolgen.

Schlüsselwörter

Sterilität Kinderwunschdauer Zyklusstörungen Zyklusmonitoring Hormontherapie 

Diagnostics and therapy of infertility in gynaecological practice

Abstract

In Germany, about one-third of all couples wanting a child have to wait more than 1 year to conceive, and around 6% remain infertile. Normally, infertile couples will first present to a gynaecologist for treatment. A standardised diagnostic approach can lead to efficient treatment strategies adapted to the couple’s prognosis. Young women with ovulatory cycles, a positive postcoital test and short-term infertility may benefit from natural family planning methods. Even in severe cycle disorders, depending on the cause, a therapy attempt by the gynaecologist may be justified. If no pregnancy has been achieved after a maximum of 6 months or if the woman is older than 35 and shows fertility-reducing factors such as tubal pathology, oligoasthenoteratozoospermia or long-term infertility, the couple should be referred to an infertility centre without delay.

Keywords

Infertility Duration of infertility Cycle disorders Cycle monitoring Hormonal therapy 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Calvin C, Riedo R, Samarzis S et al. (1997) Prospects for success in sterility cases. Analysis of 1296 sterile couples. Ther Umsch 44:328Google Scholar
  2. 2.
    Freundl G, Frank-Herrmann P, Gedhardt E et al. (2003) Die Effektivität von Zykusmonitoren zur Bestimmung des fertilen Fensters. Geburtsh Frauenheilkd 63:778–785Google Scholar
  3. 3.
    Glueck CJ, Wang P, Fontaine R et al. (1999) Metformin-induced resumption of normal menses in 39 of 43 (91%) previously amenorrheic women with the polycystic ovarian syndrome. Metabolism 48:511Google Scholar
  4. 4.
    Leidenberger F, Strowitzki T, Ortmann O (2005) Klinische Endokrinologie für Frauenärzte. 3., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. 5.
    Wilcox AJ, Weinberg CR, Baird DD (1995) Timing of sexual intercourse in relation to ovulation — effects of the probability for conception, survival of the pregnancy, and sex of the baby. N Eng J Med 333:1517Google Scholar
  6. 6.
    Wilcox AJ, Weinberg CR, Baird DD (1998) Postovulatory ageing of the human oocyte and embryo failure. Hum Reprod 13:394–397Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und FortpflanzungsmedizinUniversitäts-Frauenklinik Heidelberg
  2. 2.Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und FortpflanzungsmedizinUniversitäts-Frauenklinik HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations