Mietwohnungsknappheit in Deutschland: Ursachen, Instrumente, Implikationen

Shortage of Rental Housing in Germany: Causes, Instruments, Implications

Zusammenfassung

Die Situation des deutschen Mietwohnungsmarkts wird aktuell gesellschaftlich breit diskutiert. Ein Nachfrageüberhang, der sich vorwiegend auf urbane Räume konzentriert, hat in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anstieg der Mieten geführt. Da die Einwohner in Deutschland überwiegend Mieter sind, ist die Betroffenheit entsprechend groß. Mit verschiedenen wohnungspolitischen Instrumenten versucht der Gesetzgeber dazu beizutragen, den Ausgleich am Wohnungsmarkt (zumindest) zu befördern. Hierbei zeigt sich, dass ein Instrumenten-Mix nützlich ist, um die Verfügbarkeit von Wohnraum (notwendig) zu lösen und die Verteilung nach Sozialkriterien (hinreichend) zu adressieren.

Abstract

The current state of the German rental market for housing is the subject of an ongoing public debate. Over the last few years, an excess demand in urban areas has led to an increase in rental prices. Since the majority of Germans rent, this development affects a large number of households. A set of different housing policy interventions has been provided by the German government that aims to alleviate the disequilibrium. This article analyses the main reasons for the problem and discusses selected housing policy measures in terms of potential impact. Our conclusion is that a policy mix would be useful in, first, increasing the number of available apartments (necessity) and, second, addressing its distribution adhering to social criteria (sufficiency).

Literatur

  1. Baulandkommission (2019), Empfehlungen auf Grundlage der Beratungen in der Kommission für „Nachhaltige Baulandmobilisierung und Bodenpolitik“, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, 2.

  2. Breidenbach, P., L. Eilers und J. Fries (2019), Rent Control and Rental Prices: High Expectations, High Effectiveness? Ruhr Economic Papers, Nr. 804, RWI — Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung Essen, 19, 23.

  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2018), Soziale Wohnungspolitik. Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, 10.

  4. Deschermeier, P. und R. Henger (2015), Die Bedeutung des zukünftigen Kohorteneffekts auf den Wohnflächenkonsum, IW-Trends, 42(3), 25.

    Google Scholar 

  5. Deutsche Bundesbank (2019), Indikatorensystem zum deutschen Wohnimmobilienmarkt, Frankfurt a. M., https://www.bundesbank.de/resource/blob/615188/fd4c74c42ab45eaf1fb60a9b569b80c2/mL/indikatorensystem-zum-deutschen-wohnungsmarkt-data.pdf (18. Dezember 2019).

  6. Dustmann, C., B. Fitzenberger und M. Zimmermann (2018), Housing Expenditures and Income Inequality, ZEW Discussion Paper, Nr. 18–048, Mannheim.

  7. Gordo, L. R., M. Grabka, A. Lozano Alcantára, H. Engstler und C. Vogel (2019), Immer mehr ältere Haushalte sind von steigenden Wohnkosten schwer belastet, DIW Wochenbericht, 86(27), 467.

    Google Scholar 

  8. Gründling, P. und M. Grabka (2019), DIW Berlin: Staatlich geförderter Mietkauf kann einkommensschwachen Familien Weg in die eigenen vier Wände ebnen, DIW Wochenbericht, 86(29), 499–506.

    Google Scholar 

  9. Hecht, M. (1978), Subventionsformen in der Wohnungswirtschaft, Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Entwicklung, Bd. 20, München, 184–185.

    Google Scholar 

  10. Henger, R., und C. Oberst (2019), Immer mehr Menschen verlassen die Großstädte wegen Wohnungsknappheit, IW-Kurzberichte, Nr. 20.

  11. Henger, R., M. Schier und M. Voigtländer (2015), Baubedarfe: Stadt und Land fallen auseinander, Wirtschaftsdienst, 95(11), 796–798, https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/jahr/2015/heft/11/beitrag/baubedarfe-stadt-und-land-fallen-auseinander.html (26. März 2020).

    Article  Google Scholar 

  12. Hiller, N. und D. Schultewolter (2014), Quo vadis Wohnungspolitik?, Wirtschaftsdienst, 94(1), 34–40, https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/jahr/2014/heft/1/beitrag/quo-vadis-wohnungspolitik.html (26. März 2020).

    Article  Google Scholar 

  13. Kaas, L., G. Kocharkov und E. Preugschat (2015), Wealth Inequality and Homeownership in Europe, CESifo Working Papers, Nr. 5498, 4–5.

  14. Kholodilin, K., A. Mense und C. Michelsen (2018), Mietpreisbremse ist besser als ihr Ruf, aber nicht die Lösung des Wohnungsmarktproblems, DIW Wochenbericht, 85(7), 108–117.

    Google Scholar 

  15. Krebs, T. und M. Scheffel (2017), Öffentliche Investitionen und inklusives Wachstum in Deutschland, Bertelsmann Stiftung, https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/NW_OEffentliche_Investitionen_und_inklusives_Wachstum.pdf (1. September 2019).

  16. Lebuhn, H., A. Holm, S. Junker und K. Neitzel (2017), Wohnverhältnisse in Deutschland — eine Analyse der sozialen Lage in 77 Großstädten

  17. Bericht aus dem Forschungsprojekt „Sozialer Wohnversorgungsbedarf“, Hans Böckler Stiftung, 69.

  18. Mense, A., E. Lohse, J. Mutl, H. Kirchhain, R. Braun und A. Dombret (2016), Steigende Immobilienpreise und steigende Wohnungsnot: Wohnungsmarkt aus dem Gleichgewicht?, ifo Schnelldienst, 69(16), 9.

    Google Scholar 

  19. Michelsen, C. (2017), Die Mietpreisbremse ist keine Investitionsbremse, DIW Wochenbericht, 84(26), 548, https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/jahr/2019/heft/3/beitrag/stadt-land-flucht-folgen-der-wohnungsmarktkrise.html (26. März 2020).

    Google Scholar 

  20. Michelsen, C. (2019), Stadt — Land — Flucht: Folgen der Wohnungsmarktkrise, Wirtschaftsdienst, 99(3), 158–159.

    Article  Google Scholar 

  21. Möbert, J. (2018), Deutscher Häuser- und Wohnungsmarkt 2018. Ausblick auf Preise und Mieten in den Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart. Deutschland-Monitor, Deutsche Bank Research, Frankfurt a. M., https://www.dbresearch.de/PROD/RPS_DE-PROD/PROD0000000000459596/Deutscher_H%C3%A4user-_und_Wohnungsmarkt_2018.PDF (15. August 2019).

  22. Möbert, J. (2019), Ausblick auf den deutschen Immobilienmarkt 2019. Deutschland-Monitor, Deutsche Bank Research, Frankfurt a. M., https://www.dbresearch.de/PROD/RPS_DE-PROD/PROD0000000000488866/Ausblick_auf_den_deutschen_Immobilienmarkt_2019.PDF (12. August 2019).

  23. Neitzel, M., D. Dangel, W. Gottschalk, H. Schröder, N. Raschper und B. Wiblishauser (2015), Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen, Bericht der Baukostensenkungskommission, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, 28.

  24. Oberst, C. und M. Voigtländer (2018), IW-Studentenwohnpreisindex 2018. Mietpreisunterschiede zwischen Hochschulstandorten weiten sich, IW-Report, Nr. 36.

  25. Pestel Institut (2019), Wohnraumpotenziale in urbanen Lagen. Aufstockung und Umnutzung von Nichtwohngebäuden, Hannover, https://www.tu-darmstadt.de/media/daa_responsives_design/01_die_universitaet_medien/aktuelles_6/pressemeldungen/2019_3/Tichelmann_Deutschlandstudie_2019.pdf (14. Juli 2019).

  26. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR für Wirtschaft) (2018), Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen, Jahresgutachten 2018/19.

  27. Sagner, P. und M. Voigtländer (2018), Die Zahl der Ersterwerber sinkt weiter, IW-Kurzberichte, Nr. 34.

  28. Schier, M. und M. Voigtländer (2016), Soziale Wohnraumförderung auf dem Prüfstand, IW-Trends, 43(1), 21–35.

    Google Scholar 

  29. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2014), Wohnungen nach Gebäudeart, Wiesbaden, https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Wohnen/Tabellen/wohneinheiten.html;jsessionid=B492A2B4C44DAA64D9B1E2966B4E2B70.internet712 (18. Dezember 2019).

  30. Statistisches Bundesamt (2019), Reallohnindex im Jahr 2018 um 1,3% gestiegen. Höchster Anstieg der Nominallöhne seit 2011, Wiesbaden, https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/03/PD19_111_623.html (18. Dezember 2019).

  31. Voigtländer, M. (2014), Optionen für bezahlbaren Wohnraum. Ein Policy Paper in Kooperation mit dem ZIA Deutschland, IW Policy Paper, Nr. 14, 9–10 und 13–14.

  32. Wahlberg, D., T. Gniechwitz und M. Halstenberg (2015), Kostentreiber für den Wohnungsbau: Untersuchung und Betrachtung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Gestehungskosten und die aktuelle Kostenentwicklung von Wohnraum in Deutschland, Bauforschungsbericht, 67. Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen, 61.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Stephan L. Thomsen or Daniel Vogt or Lars Brausewetter.

Additional information

Prof. Dr. Stephan L. Thomsen ist Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Leibniz Universität Hannover.

Daniel Vogt, M. Sc., ist dort wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lars Brausewetter, B. Sc., wissenschaftliche Hilfskraft.

Rights and permissions

Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Thomsen, S.L., Vogt, D. & Brausewetter, L. Mietwohnungsknappheit in Deutschland: Ursachen, Instrumente, Implikationen. Wirtschaftsdienst 100, 461–467 (2020). https://doi.org/10.1007/s10273-020-2680-9

Download citation

JEL Classification

  • R31
  • R38
  • H54