Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Deutschland hat Nachholbedarf in einigen Zukunftsindustrien

Germany Has Some Catching Up to Do in Certain Future Industries

  • 8 Accesses

Zusammenfassung

Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft steht vor gewaltigen Herausforderungen. Traditionell starke Sektoren wie die Automobilindustrie oder der Maschinenbau befinden sich angesichts disruptiver Veränderungen durch neue Technologien, den Kampf gegen den Klimawandel und veränderte regulatorische Rahmenbedingungen in einer Umbruchphase. Zahlreiche Industriezweige wandeln sich durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zu „Smart Industries“. Gleichzeitig gewinnt die Kompetenz in Querschnittstechnologien wie Cloud Computing oder Cyber Security an Bedeutung, da diese den effektiven Einsatz von Künstlicher Intelligenz erst ermöglichen. Eine Analyse der Wettbewerbsposition der deutschen Wirtschaft zeigt auf, dass in manchen Zukunftsfeldern ein erheblicher Nachholbedarf besteht.

Abstract

The German economy is faced with tremendous challenges in order to remain competitive. Traditionally strong sectors such as the automotive industry and mechanical engineering are in a phase of upheaval due to new, disruptive technologies, the fight against climate change and revised regulatory frameworks. The use of artificial intelligence (AI) is transforming many industrial sectors into “smart industries”. At the same time, competence in cross-sectional technologies such as cloud computing and cyber security is gaining in importance, as these are crucial for the effective use of AI. This article analyses the competitive position of the German economy in 15 future sectors and 4 cross-sectional technologies that could see their combined market potential rise to over USD 15 trillion over the next 10 years. The evidence indicates that the German economy has a lot of catching up to do in certain forward-looking sectors.

Author information

Correspondence to Volker Brühl.

Additional information

Prof. Dr. Volker Brühl ist Geschäftsführer am Center for Financial Studies an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Rights and permissions

Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Brühl, V. Deutschland hat Nachholbedarf in einigen Zukunftsindustrien. Wirtschaftsdienst 100, 138–143 (2020). https://doi.org/10.1007/s10273-020-2585-7

Download citation

JEL Classification

  • A1
  • O3
  • L6