Advertisement

Wirtschaftsdienst

, Volume 99, Issue 10, pp 675–686 | Cite as

Eine moderne, umweltfreundliche und ethische Agrarpolitik – Ziele und Instrumente

  • Maren BirkenstockEmail author
  • Nobert Röder
  • Silke Thiele
  • Michael Schmitz
Zeitgespräch
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Die Europäische Kommission hat ein Reformpaket für eine anspruchsvolle, zielgerichtete und effiziente Agrarumwelt- und Klimaschutzpolitik geschnürt–unter anderem mit neu eingeführten Eco-Schemes und anderen Maßnahmen zur Förderung der ländlichen Räume. Die beiden dabei genutzten Maßnahmentypen sind in zwei unterschiedlichen Fördersystemen verankert, was erheblichen Verwaltungsaufwand erfordert. Vor allem die landwirtschaftliche Tierhaltung hat aktuell viel Aufmerksamkeit erhalten: Ein hoher Fleischkonsum wird für umweltschädlich gehalten, die Haltungsbedingungen widersprechen häufig dem Tierwohl. Um das Verbraucherverhalten zu ändern, wird die Schaffung eines einheitlichen, leicht verständlichen und verpflichtenden staatlichen Tierwohllabels als zentral angesehen. Letztlich können aber von strengeren Tierschutzmaßnahmen Einkommens- und Wohlfahrtsverluste für Erzeuger und Volkswirtschaft ausgehen.

The Reform of the Common European Agricultural Policy - An Opportunity for Effective Agri-environmental Policy Instruments?

Abstract

The European Commission has put together a reform package for a demanding, targeted and efficient agri-environmental and climate protection policy including newly introduced Eco-Schemes and other measures to promote rural areas. The two types of measures used are anchored in two different support systems, which requires considerable administrative effort. Agricultural animal husbandry in particular has received a great deal of attention at present: A high consumption of meat is regarded as harmful to the environment and the husbandry conditions often contradict animal welfare. In order to change consumer behaviour, the creation of a uniform, easily understandable and binding state animal welfare label is regarded as central. Ultimately, however, stricter animal welfare measures can lead to loss of income and welfare for producers and the economy.

JEL Classification

Q10 Q13 Q16 Q18 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. G. Pe‘er et al.: A Greener Path for the EU Common Agricultural Policy, in: Science, 365. Jg. (2019), H. 6452, S. 449–451.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und ge-sundheitlichen Verbraucherschutz: Zur effektiven Gestaltung der Agrarumwelt- und Klimaschutzpolitik im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU nach 2020, Stellungnahme, Berlin 2019.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. B. Fährmann et al.: Der ELER in der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020. Wie bewerten EvaluatorInnen die europäische Verord-nungsentwürfe?, Thünen Working Paper, Nr. 107, Braunschweig 2018; vgl. B. Fährmann, R. Grajewski: Weniger Aufwand, mehr Ergebnisse?, in: LandInForm, 2018, H. 3, S. 48–49.Google Scholar
  4. 8.
    Vgl. N. Röder et al.: Status quo und aktuelle Entwicklungen der land-wirtschaftlichen Flächennutzung in Deutschland, in: Natur und Land-schaft, 2018, H. 6, S. 250–257.Google Scholar
  5. 1.
    A. Zühlsdorf, A. Spiller, S. Gauly, S. Kühl: Wie wichtig ist Verbrauchern das Thema Tierschutz? Präferenzen, Verantwortlichkeiten, Hand-lungskompetenzen und Politikoptionen, Göttingen 2016.Google Scholar
  6. 3.
    U. Eneking: Kaufbereitschaft bei verpackten Schweinefleischpro-dukten im Lebensmitteleinzelhandel–Realexperiment und Kassen-zonen-Befragung, Studie der Hochschule Osnabrück, Bereich Agrar-und Lebensmittelmarketing, 2019.Google Scholar
  7. 9.
    T. Meier, O. Christen: Gender as a factor in an environmental assessment of the consumption of animal and plant-based foods in Germany, in: International Journal of Life Cycle Assessment, 17. Jg. (2012), H. 5, S. 550–564.Google Scholar
  8. 16.
    J. D. Jensen, S. Smed: The Danish Tax on Saturated Fat–Short Run Effects on Consumption, Substitution Patterns and Consumer Prices of Fats, in: Food Policy, 42. Jg. (2013), H. C, S. 18–31.Google Scholar
  9. 17.
    S. Thiele, J. Roosen: Obesity, Fat Taxes and their Effects on Consumers, in: H. Bremmers, K. Purnhagen (Hrsg.): Regulating and Managing Food Safety in the EU–A Legal-Economic Perspective, Basel 2018.Google Scholar
  10. 1.
    Zum verwendeten Modell und den Ergebnissen vgl. P. M. Schmitz: Globale Auswirkungen einer rein pflanzlichen Ernährung–Konse-quenzen für Wirtschaft, Umwelt und Welternährung, in: Agra-Europe, Dokumentation, 60. Jg. (2019), H. 7, S. 31 ff.; und auch J. Wronka: Ökonomische Auswirkungen unterschiedlicher Produktions- und Handelsstrategien der EU beim Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen–Anwendung des partiellen Gleichgewichtsmodells AGRI-SIM am Beispiel von Mais und Sojabohnen, Göttingen 2012.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. P. M. Schmitz: Sektorale und volkswirtschaftliche Auswirkungen von EU-Strategien zur Begrenzung von eiweißreichen Importfutter-mittel bzw. zur Umstellung auf gentechnikfreie Futtermittel heimi-scher Herkunft, Agribusiness-Forschung, Nr. 34, Gießen 2015, S. 1–45.Google Scholar
  12. 4.
    F. Taube: Der zukünftige europäische Weg–Ist nachhaltige Intensi-vierung möglich?–Europas Beitrag zur zukünftigen globalen Agrar-produktion, in: Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (Hrsg.): Land-wirtschaft im Konflikt mit der Gesellschaft? Votum für eine nachhaltige Produktion, DLG-Wintertagung 2013, Bd. 107, S. 17–42.Google Scholar
  13. 5.
    B. J. Revell: Presidential Address: One Man’s Meat … 2050? Ruminations on Future Meat Demand in the Context of Global Warming, in: Journal of Agricultural Economics, 66. Jg. (2015), H. 3, S. 573–614.CrossRefGoogle Scholar
  14. 6.
    J. Grabs: The rebound effects of switching to vegetarianism. A mic-roeconomic analysis of Swedish consumption behavior, in: Journal of Ecological Economics, 116. Jg. (2015), S. 270–279.Google Scholar
  15. 7.
    Vgl. H.-W. Sinn: Das grüne Paradoxon–Plädoyer für eine illusionsfreie Klimapolitik, Berlin 2012.Google Scholar
  16. 8.
    A. Mottet, C. de Haan, A. Falcucci, G. Tempio, C. Opi, P. Gerber: Livestock: On our plates or eating at our table? A new analysis of the feed/ food debate, in: Journal of Global Food Security, 14. Jg. (2017), S. 1–8.Google Scholar

Copyright information

© ZBW and Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Maren Birkenstock
    • 1
    Email author
  • Nobert Röder
    • 1
  • Silke Thiele
    • 2
  • Michael Schmitz
    • 3
  1. 1.Bundesforschungsinst. f. Ländliche Räume, Wald u. FischereiJohann Heinrich von Thünen-InstitutBraunschweigDeutschland
  2. 2.Haushalts- u. verbraucherorient. Gesundheitsöko.Inst. f. Ernährungswirtsch. u. VerbrauchslehreKielDeutschland
  3. 3.ZEUJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations