Advertisement

Wirtschaftsdienst

, Volume 99, Issue 2, pp 87–105 | Cite as

Industriepolitik — ineffizienter staatlicher Eingriff oder zukunftsweisende Option?

  • Hubertus BardtEmail author
  • Christoph M. Schmidt
  • Peter Bofinger
  • Heike Belitz
  • Martin Gornig
  • Karl Aiginger
Zeitgespräch
  • 76 Downloads

Zusammenfassung

Die Digitalisierung, die Energiewende und der Aufstieg Chinas zu einem wichtigen Konkurrenten stellen die Wirtschaftspolitik vor große Herausforderungen. Die Politik reagiert darauf mit Überlegungen, europäische Champions zu schaffen oder lenkend in die Wirtschaft einzugreifen. Eine horizontale Industriepolitik ohne spezifische Förderung einzelner Branchen halten viele Ökonomen für richtig. Direkte Interventionen können allerdings nicht nur in eine technologische Sackgasse führen, sondern auch dem Wettbewerb schaden. Aber sie sind in einer Wirtschaft, die von Netzwerkeffekten und Pfadabhängigkeiten dominiert wird, vor allem deshalb unabdingbar, weil Investitionen mit großer Unsicherheit über die Zukunft und hohen Risiken verbunden sind. Industriepolitik sollte letztlich das Ziel, mehr Wohlfahrt und Nachhaltigkeit für die gesamte Gesellschaft zu erreichen, in den Vordergrund stellen.

Industrial Policy — Inefficient State Intervention or Forward-looking Option?

Abstract

Digitalisation, the energy revolution and China’s transformation into an important competitor all pose major challenges to economic policy. Politicians are responding by considering creating “European champions” or intervening in the economy. Many economists consider a horizontal industrial policy without specific support for individual sectors to be the right one. Direct intervention, however, may not only lead to a technological impasse, but could also deter competition. But it is indispensable in an economy dominated by network effects and path dependencies, especially because investments are associated with great uncertainty about the future and high risks. Industrial policy should ultimately focus on the goal of achieving greater welfare and sustainability for society as a whole.

JEL Classification

L50 O32 O40 Q55 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© ZBW and Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hubertus Bardt
    • 1
    Email author
  • Christoph M. Schmidt
    • 2
  • Peter Bofinger
    • 3
  • Heike Belitz
    • 4
  • Martin Gornig
    • 5
  • Karl Aiginger
    • 6
  1. 1.Institut der deutschen Wirtschaft KölnKölnDeutschland
  2. 2.RWI - Leibniz-Institut für WirtschaftsforschungEssenDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für VWL u.a.Universität WürzburgWürzburgDeutschland
  4. 4.DIW BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.Abtl. IndustriepolitikDIW BerlinBerlinDeutschland
  6. 6.c/o ÖGfE, Sekretariat Maxine AmstätterQuerdenkerplattform: Wien-EuropaWienÖsterreich

Personalised recommendations