Advertisement

Wirtschaftsdienst

, Volume 98, Issue 7, pp 498–503 | Cite as

Warum der frühe Ausstieg aus der finanziellen Repression lohnt

  • Andreas Hoffmann
  • Gunther Schnabl
Analysen und Berichte Staatsverschuldung
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Die Entschuldung von über schuldeten Staaten über eine lockere Geldpolitik bzw. über finanzielle Repression sichert den Wohlstand in den Industrieländern nicht, argumentieren die Autoren. Der mit der ultra-lockeren Geldpolitik einhergehende graduelle Fall der Produktivitätsgewinne und die Zunahme der Zahl von Zombie-Unternehmen in den großen Industrieländern erinnern bereits heute an die Periode der finanziellen Repression und Stagnation in den ehemaligen Planwirtschaften Mittel- und Osteuropas. Ein Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik und eine Rückkehr zu marktwirtschaftlichen Prinzipien sind deshalb dringend geboten.

Why an Early Exit from Financial Repression is Worthwhile

Abstract

The authors argue that the attempt to reduce debt via financial repression is undermining growth and prosperity in industrialised countries. The increasing number of zombie companies and stagnating productivity growth are reminiscent of the financial repression used in the planned economies of Eastern Europe in the Cold War years. Historical evidence suggests that an exit from low interest rate policies and a return to market principles are needed to restore growth and stability.

JEL Classification

E4 E5 E6 H6 N1 N2 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© ZBW and Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für WirtschaftspolitikUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations