Wirtschaftsdienst

, Volume 95, Issue 3, pp 178–185 | Cite as

Auf dem Prüfstand: die Argumentation gegen die EZB-Staatsanleihenkäufe

Analysen und Berichte Geldpolitik

Zusammenfassung

Am 22. Januar 2015 hat die Europäische Zentralbank ein Programm zum erweiterten Ankauf von Staatsanleihen beschlossen. Diese Maßnahme wurde in Wissenschaft und Öffentlichkeit heftig und mit unterschiedlichen Argumenten kritisiert. Der Autor zeigt, dass eine geldpolitische Argumentation, wonach Anleihenkäufe derzeit nicht erforderlich sind, nicht mit einer Argumentation zusammenpasst, die das Instrument grundsätzlich ablehnt. Die Argumentation wird erst konsistent, wenn ihr geldtheoretischer Kern offengelegt wird, der ein geldpolitisches Laissez-faire bei niedrigen Inflationsraten nahelegt. Diese Sichtweise erhielt aber am 22. Januar keine Mehrheit.

ECB quantitative easing: How consistent are the arguments against the asset purchase programme?

Abstract

This paper reviews the arguments against the ECB’s extended asset purchase programme. It is shown that the main lines of arguments — arguments those suggesting that under current economic conditions it was not needed to pursue quantitative easing, and arguments those indicating that purchases of government bonds should be avoided in principle — do not add upmatch. However, the argumentation becomes compellent consistent when the underlying monetary theory is taken into account, as it implies a do- nothing monetary policy stance when inflation rates are low. This theory was rejected on 22 January 2015, as it is inconsistent with the prevailing Governing Council definition of the ECB mandate.

JEL Classification

E14 E52 E58 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© ZBW and Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt School of Finance & ManagementFrankfurtGermany

Personalised recommendations