Poiesis & Praxis

, Volume 5, Issue 3–4, pp 249–263

Human beings, technology and the idea of man

Focus

Abstract

Since ancient times philosophy has dealt with the relation between technology and man. Nowadays this is especially true in the context of the philosophy of technology. Technology is interpreted as an anthropological constant to construct an environment in which man can survive. Acting in the field of technology is to act rationally with a purpose, i.e., in the framework of a means-end relation, and it is employed for coping with “experiences” (Widerfahrnisse) by means of using tools. Like technology, language can be reconstructed as a symbolic form and thus as a technological means, as a tool so that the employment of metaphors can also be described as an employment of tools. Using technology has effects on man as well as on his self-image. Thus, philosophy of technology creates different ideas of man, which have to become subject to ethical discourses.

Zusammenfassung

Die Philosophie befasst sich seit der Antike mit dem Verhältnis von Technik und Mensch, in der Gegenwart speziell im Rahmen der Technikphilosophie. Technik wird als anthropologische Konstante gedeutet, mittels derer der Mensch sich seine Umwelt lebensdienlich gestalten kann, um sein Überleben zu sichern. Technisches Handeln ist zweckrational, eingesetzt zur Widerfahrnisbewältigung durch Gebrauch von Werkzeugen. Wie Technik lässt sich Sprache als symbolische Form und so als technisches Mittel, als Werkzeug rekonstruieren, so dass auch der Einsatz von Metaphern als Gebrauch von Werkzeugen beschrieben werden kann. Durch den Umgang mit Technik verändern sich der Mensch und die Bilder, die er von sich macht. Im Rahmen technikphilosophischer Überlegungen werden daher auch neue Menschenbilder erzeugt, die sich als Technikfolgen einer ethischen Beurteilung unterziehen müssen.

Résumé

La philosophie se penche depuis l’Antiquité sur le rapport entre la technique et l’homme, de nos jours spécialement dans le cadre de la philosophie de la technique. La technique est interprétée comme constante anthropologique, par laquelle l’homme peut façonner son environnement dans son intérêt pour garantir sa survie. L’action technique est rationnelle et ciblée, elle est utilisée pour maîtriser les calamités par l’usage d’outils. Comme la technique, le langage peut être reconstruit comme forme symbolique et donc comme instrument technique, comme outil, de sorte que le recours aux métaphores peut aussi être décrit comme le recours à des outils. L’usage de la technique entraîne une transformation de l’homme et des représentations qu’il a de lui-même. Dans le cadre de réflexions relevant de la philosophie de la technique, de nouvelles représentations humaines sont constituées, qui doivent se soumettre à des évaluations éthiques en tant que conséquences de la technique.

References

  1. Anders G (2002) Die Antiquiertheit des Menschen, Bd 1, MünchenGoogle Scholar
  2. Cassirer E (1964) Philosophie der symbolischen Formen. DarmstadtGoogle Scholar
  3. Cassirer E (1996) Form und Technik. In: Fischer P (ed) Technikphilosophie, Leipzig, pp 157–213Google Scholar
  4. Flessner B (ed) (2000) Nach dem Menschen. Der Mythos einer zweiten Schöpfung und das Entstehen einer posthumanen Kultur, FreiburgGoogle Scholar
  5. Gehlen A (1961) Ein Bild vom Menschen. In: Gehlen A Anthropologische Forschung. Zur Selbstbegegnung und Selbstentdeckung des Menschen. Reinbeck, Hamburg, pp 44–54Google Scholar
  6. Gehlen A (1996) Neuartige kulturelle Erscheinungen. In: Fischer P (ed) Technikphilosophie. Von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig, pp 214–236Google Scholar
  7. Göller T (1986) Ernst Cassirers kritische Sprachphilosophie, WürzburgGoogle Scholar
  8. Hartmann D, Janich P (1996) Methodischer Kulturalismus. In: Hartmann D, Janich P (ed) Methodischer Kulturalismus. Zwischen Naturalismus und Postmoderne, Frankfurt, pp 9–69Google Scholar
  9. Horkheimer M (1985) Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. FrankfurtGoogle Scholar
  10. Horkheimer M (1988) Traditionelle und kritische Theorie. In: Gesammelte Schriften. Bd 4, Frankfurt, pp 162–216Google Scholar
  11. Hubig C (1993) Die Notwendigkeit einer neuen Ethik der Technik. Forderungen aus handlungstheoretischer Sicht. In: Rapp F (ed) Neue Ethik der Technik? Philosophische Kontroversen. Wiesbaden, pp 145–154CrossRefGoogle Scholar
  12. Hügli A (1980) Art “Mensch”. In: Ritter J, Gründer K, Historisches Wörterbuch der Philosophie. vol 5, Basel, pp 1059–1105Google Scholar
  13. Janich P (1996) Technik. In: Mittelstraß J (ed) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. vol 4, Stuttgart/Weimar, pp 214 – 217Google Scholar
  14. Kapp E (1877) Grundlinien einer Philosophie der Technik. Zur Entstehungsgeschichte der Cultur aus neuen Gesichtspunkten, BraunschweigGoogle Scholar
  15. Klages L (1956) Mensch und Erde. In: Klages L Mensch und Erde. Zehn Abhandlungen, StuttgartGoogle Scholar
  16. Marx K (1969) Theses on Feuerbach. In: Marx K, Engels F, Selected works, vol 1, pp 13–15, Moscow (USSR)Google Scholar
  17. Marx K (1977) Ökonomisch-philosophische Manuskripte. In: Marx K, Engels F, Werke. Ergz bd 1, Berlin, pp 465–588Google Scholar
  18. Mittelstraß J (1991) Die Angst und das Wissen. In: Dobmeier G (ed) Angst vor der Technik—Vertrauen in die Schöpfung? Munchen, pp 13–30Google Scholar
  19. Rayfield D (1968) Action. In: Nous 2 pp 131–145. Cited in: Ritter J, Gründer K, Gabriel G, Historisches Wörterbuch der Philosophie. vol 12, Basel 2004, “Widerfahrnis”, pp 678–680Google Scholar
  20. Rohbeck J (1993) Technologische Urteilskraft. Zu einer Ethik technischen Handelns, FrankfurtGoogle Scholar
  21. Sachsse H (1978) Anthropologie der Technik. Ein Beitrag zur Stellung des Menschen in der Welt, BraunschweigCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen GmbHBad Neuenahr-AhrweilerGermany

Personalised recommendations