Poiesis & Praxis

, Volume 2, Issue 2–3, pp 139–156

The role of ethics in interdisciplinary technology assessment

Focus

Abstract

Technology Assessment (TA) is a problem oriented endeavour dealing with political, societal, ecological, etc. problems. Only in rare cases is one individual scientific discipline sufficient to assess these problems. Usually the perspectives of different scientific disciplines have to be combined in order to develop interdisciplinary based recommendations to act. In this paper a quality controlled interdisciplinary discussion process is described which encourages an expert group to generate argumentation chains cross-cutting the disciplinary boundaries. The role of ethical reflection in this procedure depends on the problem situation. Whenever a technical application is on the agenda which cannot be allocated to a so-called “business-as-usual” case, one would ask for ethical reflection. This contribution argues that this ethical reflection has to take place together with the interdisciplinary discussion due to two reasons. Firstly, the technical, economical, legal and social aspects are deeply cross-correlated with the ethical reflection. And secondly, participating in such interdisciplinary discussions enables an ethical reflection which keeps in touch with the real world. Two case studies dealing with robotics applications in health care are mentioned as examples for problem settings, in which interdisciplinary TA succeed in developing discipline-crossing argumentation chains.

Zusammenfassung

Technikfolgenabschätzung (TA) ist ein problemorientiertes Unterfangen, das sich unter anderem mit politischen, gesellschaftlichen und ökologischen Problemen befasst. In den seltensten Fällen reicht eine einzelne wissenschaftliche Disziplin aus, diese Probleme zu beurteilen. Gewöhnlich sind die Perspektiven verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen zusammenzubringen, um interdisziplinär fundierte Handlungsempfehlungen zu entwickeln. In diesem Beitrag wird ein interdisziplinärer Diskussionsprozess beschrieben, der, unter Aufrechterhaltung einer Qualitätskontrolle, eine Expertengruppe dazu ermutigt, Argumentationsketten aufzubauen, die die Grenzen ihrer Disziplinen durchbrechen. Welche Rolle ethische Reflektion in dieser Prozedur spielt, hängt von der Problemsituation ab. Wann immer eine technische Anwendung auf der Agenda steht, die keinem so genannten „Business-as-usual“-Fall zugeordnet werden kann, ist ethische Reflektion gefragt. Das Argument dieses Beitrags ist, dass ethische Reflektion zusammen mit der interdisziplinären Diskussion stattzufinden hat, und zwar aus zwei Gründen: Erstens korrelieren die technischen, ökonomischen, rechtlichen und sozialen Aspekte stark mit der ethischen Reflektion. Zweitens ermöglicht die Teilnahme an solchen interdisziplinären Diskussionen eine ethische Reflektion, die die reale Welt nicht aus den Augen verliert. Als Beispiele für Problemstellungen dienen zwei Fallstudien über Robotikanwendungen im Gesundheitswesen, in denen es gelingt, im Rahmen einer interdisziplinären TA Argumentationsketten über die Grenzen von Disziplinen hinweg zu entwickelt.

Résumé

L’évaluation technologique (ET) est une entreprise axée sur les problèmes, à savoir les problèmes politiques, sociétaux, écologiques, etc. Les cas sont rares dans lesquels une seule discipline scientifique suffit à évaluer ces problèmes. En général, les perspectives provenant de différentes disciplines scientifiques doivent être combinées afin de développer pour l’action des recommandations à base interdisciplinaire. Cet article décrit un processus de discussion interdisciplinaire soumis à un contrôle de qualité, qui encourage un groupe d’experts à constituer des chaînes d’arguments franchisant les limites des disciplines. Le rôle de la réflexion éthique dans cette démarche dépend de la situation problématique. Dès qu’une application technique ne pouvant être affectée à la catégorie dite des « cas courants » est à l’ordre du jour, une réflexion éthique est demandée. La présente contribution pose que cette réflexion éthique doit avoir lieu en même temps que la discussion interdisciplinaire, et ceci pour deux raisons : d’une part, les aspects techniques, économiques, juridiques et sociaux sont étroitement liés à la réflexion éthique. D’autre part, la participation à de telles discussions interdisciplinaires permet une réflexion éthique demeurant en prise avec le monde réel. Les deux études de cas portant sur des applications robotiques dans le domaine de la santé illustrent des problématiques dans lesquelles une ET interdisciplinaire parvient à générer des chaînes d’argumentation au-delà des frontières de différentes disciplines.

References

  1. Christaller T, Decker M, Gilsbach J-M, Hirzinger G, Lauterbach K, Schweighofer E, Schweitzer G, Sturma D (2001) Robotik. Perspektiven für menschliches Handeln in der zukünftigen Gesellschaft. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Decker M (1997) Perspektiven der Robotik. Überlegungen zur Ersetzbarkeit des Menschen, Graue Reihe Nr. 8, Europäische Akademie GmbH, Bad Neuenahr-AhrweilerGoogle Scholar
  3. Decker M (ed) (1999) Robotik. Einführung in eine interdisziplinäre Diskussion. Graue Reihe Nr. 16, Europäpische Akademie GmbH, Bad Neuenahr-AhrweilerGoogle Scholar
  4. Decker M, Grunwald A (2001) Rational technology assessment as interdisciplinary research. In: Decker M (ed) Interdisciplinarity in technology assessment. Implementation and its chances and limits. Springer, Berlin Heidelberg New York, p 32–60CrossRefGoogle Scholar
  5. Gethmann CF (1979) Proto-Logik. Untersuchungen zur formalen Pragmatik von Begründungsdiskursen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Gethmann CF (1991) Ethische Aspekte des Handelns unter Risiko. In: Lutz-Bachmann M (ed) Freiheit und Verantwortung. Morus-Verlag Berlin, p 152–169Google Scholar
  7. Gethmann CF (1999a) Die Rolle der Ethik in der Technikfolgenabschätzung. In: Petermann T, Coenen R (eds) Technikfolgen-Abschätzung in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Campus Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Gethmann CF (1999b) Rationale Technikfolgenbeurteilung. In: Grunwald A (ed) Rationale Technikfolgenbeurteilung. Konzepte und methodische Grundlagen. Springer, Berlin Heidelberg New York, p 1–10CrossRefGoogle Scholar
  9. Grunwald A (2000a) Technik für die Gesellschaft von morgen. Möglichkeiten und Grenzen gesellschaftlicher Technikgestaltung. Campus, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  10. Grunwald A (2000b) Technology policy between long-term planning requirements and short-ranged acceptance problems. New challenges for technology assessment. In: Grin J, Grunwald A (ed) Vision assessment: shaping technology in 21st century society. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. Grunwald A (2000c) Technik für die Gesellschaft von morgen. Möglichkeiten und Grenzen gesellschaftlicher Technikgestaltung. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Grunwald A (2000d) Against overestimating the role of ethics in technology. Sci Eng Ethics 6:181–196CrossRefGoogle Scholar
  13. Grunwald A (2002) Technikfolgenabschätzung – eine Einführung. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  14. Hans M, Graf B, Schraft RD (2002) Robotic home assistant Care-O-bot: past—present—future. In: Proceedings of the 11th IEEE international workshop on robot and human interactive communication, ROMAN2002, Berlin, pp 380–385Google Scholar
  15. Loerzer S (2003) Immer mehr Beschwerden. Verbesserungen in der Altenpflege scheitern am Geld. In: http://www.Sueddeutsche.de, 16th January 2003
  16. Nennen H-U, Garbe D (1996) Das Expertendilemma: zur Rolle wissenschaftlicher Gutachter in der öffentlichen Meinungsbildung. Springer, Berlin Heidelberg New York Nennen, 1996. Das Expertendilemma, zurGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Forschungszentrum KarlsruheKarlsruheGermany

Personalised recommendations