Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 22, Issue 7, pp 568–577 | Cite as

Telefon-Triage und klinische Ersteinschätzung in der Notfallmedizin zur Patientensteuerung

One size fits all?
  • B. KumleEmail author
  • A. Hirschfeld-Warneken
  • I. Darnhofer
  • H. J. Busch
Leitthema

Zusammenfassung

Überfüllte Notfallzentren sind in den letzten Jahren zunehmend Gegenstand des öffentlichen Interesses. Die Ursachen dafür werden in einer gestiegenen Erwartungshaltung der Patienten, der Inanspruchnahme von 24/7 verfügbaren diagnostischen Möglichkeiten, dem fehlenden zeitnahen Versorgungsangebot durch Fachärzte und der Überalterung der Hausärzte bei fehlendem Nachwuchs in diesem Sektor gesehen. Die Politik und die Fachverbände fordern deshalb eine bessere Steuerung der Patientenströme in die zuständigen Sektoren der ambulanten und stationären Notfallversorgung. Die nun zur Verfügung stehenden Vorschläge sehen vor, entweder dem Patienten per Telefon- oder Videoberatung durch einen Arzt weiterzuhelfen oder ihm direkt einen Termin zuzuweisen. Andererseits sollen die Patienten per Telefon-Triage oder am „gemeinsamen Tresen“ eines Notfallzentrums/einer Notfallpraxis dem zuständigen ambulanten oder stationären Sektor zugewiesen werden. Das dazu benötigte Ersteinschätzungssystem wird gerade anhand des Schweizer Telefon-Triage-Modells für deutsche Verhältnisse entwickelt und evaluiert. Aus Sicht der klinischen Notfallmedizin ist dieses Ersteinschätzungssystem für den Niedrigrisikobereich Praxis und nicht für den Hochrisikobereich Notfallzentrum entwickelt und evaluiert worden. Aufgrund medizinischer und rechtlicher Bedenken wird das System in der bisherigen Form an einem gemeinsamen Tresen deshalb von Notfallmedizinern abgelehnt. Vielmehr halten die Notfallzentren die qualifizierte Triage auf der Basis einer pflegegestützten Erstsichtung mittels validierter Ersteinschätzungssysteme (z. B. das Manchester Triage System [MTS] oder der Emergency Severity Index [ESI]) gerade am gemeinsamen Tresen für praktikabel und haftungsrechtlich sicher.

Schlüsselwörter

Notaufnahme Notfallpraxis Vertragsärztlicher Sektor Kassenärztliche Versorgung Integriertes Notfallzentrum 

Telephone triage and initial clinical assessment in emergency medicine to manage patient flow

One size fits all?

Abstract

Overcrowded emergency rooms have been the subject of public interest in recent years. The reasons for this are seen in the increased expectations of patients, the use of 24/7 available diagnostic options, the lack of timely care by specialists and the aging of general practitioners in the absence of junior staff in this sector. Politicians and professional associations therefore demand better control of patient flows in the sectors responsible for outpatient and inpatient emergency care. The proposals now available envision providing either the patient help by telephone or video counseling by a physician or directly assigning the person an appointment. On the other hand, patients should be assigned to the competent outpatient or inpatient sector by telephone triage or at the common counter of an emergency center/emergency practice. The initial assessment system required for this is currently being developed and evaluated on the basis of the Swiss telephone triage model for German conditions. From the point of view of clinical emergency medicine, this initial assessment system has been developed and evaluated for the low-risk practice area and not for the high-risk emergency center area. Due to medical and legal concerns, the system in its current form at a common counter is therefore rejected by emergency medical services. On the contrary, the emergency centers consider qualified triage to be practicable and legally binding on the basis of a physician-delegated nursing-assisted initial assessment using validated initial assessment systems (e.g. Manchester Triage System or Emergency Severity Index).

Keywords

Emergency department Emergency practice Contracted sector Health care Integrated emergency center 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Kumle, A. Hirschfeld-Warneken, I. Darnhofer und H.J. Busch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (2016) Ambulante Notfallversorgung – Analyse und Handlungsempfehlungen. https://www.aqua-institut.de/fileadmin/aqua_de/Projekte/335_Ambulante_Notfallversorgung/Gutachten_Notfallversorgung.pdf. Zugegriffen 20. Juli 2018
  2. 2.
    Augurzky B, Beivers A, Dodt C (2017) Handlungsbedarf trotz Krankenhausstrukturgesetz: Elf Thesen zur Reform der Notfallversorgung. http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-positionen/rwi-position_68_notfallversorgung.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2017Google Scholar
  3. 3.
    Bösner S, Becker A, Hasenritter J et al (2009) Chest pain in primary care: Epidemiology and pre-work-up probabilities. Eur J Gen Pract 15:141–146CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Gesundheit (2019) Terminservice- und Versorgungsgesetz. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/terminservice-und-versorgungsgesetz.html. Zugegriffen: 20. April 2019Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Buntinx F, Knockaert D, Bruyninckx R et al (2001) Chest pain in general practice or in the hospital emergency department: Is it the same? Fam Pract 18:586–589CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Christ M, Grossmann F, Winter D et al (2010a) Modern triage in the emergency department. Dtsch Arztebl Int 107(50):892–898.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2010.0892 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Christ M, Dodt C, Geldner G et al (2010b) Professionalisierung der klinischen Notfallmedizin. Gegenwart und Zukunft. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 45:666–671CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dias RD, Rios IC, Canhada CL et al (2016) Using the Manchester triage system for refusing nonurgent patients in the emergency department: A 30-day outcome study. J Emerg Manag 14(5):349–364.  https://doi.org/10.5055/jem.2016.0300 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Dräther H, Schäfer T (2017) Die ambulante Notfallversorgung in Notfallambulanzen und bei Vertragsärzten im Zeitraum 2009 bis 2014. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2017 – Schwerpunkt: Zukunft gestalten. Schattauer, Stuttgart, S 25–40Google Scholar
  11. 11.
    Ferrer R, Martin-Loeches I, Phillips G et al (2014) Empiric antibiotic treatment reduces mortality in severe sepsis and septic shock from the first hour: Results from a guideline-based performance improvement program. Crit Care Med 42:1749–1755.  https://doi.org/10.1097/CCM.0000000000000330 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Graeff I, Glien P, von Contzen B, Bernhard M (2018) Ersteinschätzung in der Zentralen Notaufnahme. Notfallmed Up2date 13:271–289CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gräff I, Goldschmidt B, Glien P et al (2014) The German version of the Manchester triage system and its quality criteria—First assessment to validity and reliability. PLoS ONE 9(2):e88995.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0088995 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Grossmann FF, Nickel CH, Christ M et al (2011) Transporting clinical tools to new settings: Cultural adaptation and validation of the emergency severity index in German. Ann Emerg Med 57:257–264CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Herrmann T, Köster C, Seyderhelm A et al (2017) Instrumente und Methoden zur Ersteinschätzung von Notfallpatienten – Bestandsaufnahme und Konzeptentwicklung für die kassenärztliche Notfallversorgung. https://www.zi.de/cms/fileadmin/images/content/Gutachten/Projektbericht_aQua-Institut_Ersteinsch%C3%A4tzung_von_Notfallpatienten.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2018Google Scholar
  17. 17.
    Ieraci S, Cunnigham P, Talbot-Stern J et al (2002) Emergency medicine and „acute“ general practice. Comparing apples with oranges. Aust Health Rev 23:152–161CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kumar A, Roberts D, Wood KE et al (2006) Duration of hypotension before initiation of effective antimicrobial therapy is the critical determinant of survival in human septic shock. Crit Care Med 34(6):1589–1596CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kumle B, Merz S, Geiger M et al (2014) Konzept einer interdisziplinären Notaufnahmeklinik am Schwarzwald-Baar Klinikum. Med Klin Intensivmed Notfmed 109:485–494.  https://doi.org/10.1007/s00063-013-0346-8 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Kumle B, Busch HJ, Hammer T et al (2017) Notfallversorgung in Baden-Württemberg – quo vadis? Intensiv Notfallbehandl 42:62–66CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Levy VX, Evans LE, Rhodes A (2018) The Surviving Sepsis Campaign Bundle: 2018 update. Intensive Care Med 44:925–928CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Marburger Bund, Kassenärztliche Bundesvereinigung (2017) Integrative Notfallversorgung aus ärztlicher Sicht – Konzeptpapier von KBV und Marburger Bund. http://www.kbv.de/media/sp/17_9_18_MB_KBV_Konzeptpapier_Notfallversorgung.pdf. Zugegriffen: 8. März 2018Google Scholar
  23. 23.
    Meer A, Gwerder T, Duembgen L et al (2012) Is computer-assisted telephone triage safe? A prospective surveillance study in walk-in patients with non-life-threatening medical conditions. Emerg Med J 29:124–128CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Meilwes F (2017) Safety Clip: Ersteinschätzungssysteme in der Notaufnahme. https://www.bdc.de/safety-clip-ersteinschaetzungssysteme-in-der-notaufnahme/. Zugegriffen: 21. Nov. 2018Google Scholar
  25. 25.
    Möckel M, Searle J, Muller R et al (2013) Chief complaints inmedicalemergencies. do they relate to underlying disease and outcome? The Charite Emergency Medicine Study (CHARITEM). Eur J Emerg Med 20(2):103–108.  https://doi.org/10.1097/MEJ.0b013e328351e609 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Pin M, Dodt C, Somasundaram R et al (2018) Positionspapier zur Ersteinschätzung in integrierten Notfallzentren. Notfall Rettungsmed.  https://doi.org/10.1007/s10049-018-0479-7 CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Post F, Giannitsis E, Darius H et al (2015) Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung für „Chest Pain Units“. Kardiologe 9:171–181CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Riessen R, Gries A, Seekamp A et al (2015) Positionspapier für eine Reform der medizinischen Notfallversorgung in deutschen Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 18:174.  https://doi.org/10.1007/s10049-015-0013-0 CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (2018) Notfallversorgung in Deutschland. Projektbericht im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. http://www.kbv.de/media/sp/2018_04_18_Projektbericht_Notfallversorgung.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2018Google Scholar
  30. 30.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2017) Die Zukunft der Notfallversorgung in Deutschland. http://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/2017_09_07_Pressemitteilung_SVR_Werkstattgespraech.pdf. Zugegriffen: 5. Juni 2018Google Scholar
  31. 31.
    Scherer M, Lühmann D, Kazek A et al (2017) Patients attending emergency departments—A cross-sectional study of subjectively perceived treatment urgency and motivation for attending. Dtsch Arztebl Int 114:645–652.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2017.0645 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  32. 32.
    Schmiedhofer MH, Searle J, Slagman A et al (2016) Inanspruchnahme zentraler Notaufnahmen: Qualitative Erhebung der Motivation von Patientinnen und Patienten mit nichtdringlichem Behandlungsbedarf. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-100729 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Seymour CW, Liu VX, Iwashyna TJ et al (2016) Assessment of clinical criteria for sepsis: For the Third International Consensus Definitions for Sepsis and Septic Shock (Sepsis-3). JAMA 315(8):762–774CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Somasundaram R, Geissler A, Leidel BA et al (2016) Beweggründe für die Inanspruchnahme von Notaufnahmen – Ergebnisse einer Patientenbefragung. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-112459 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Sprivulis PC, DaSilva JA, Jacobs IG et al (2006) The association between hospital overcrowding and mortality among patients admitted via Western Australian emergency departments. Med J Aust 184(5):208–212CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Weyrich P, Christ M, Celebi N et al (2012) Triagesysteme in der Notaufnahme. Med Klin Intensivmed Notfmed 107:67–79.  https://doi.org/10.1007/s00063-011-0075-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    van der Wulp I, Schrijvers AJ, van Stel HF (2009) Predicting admission and mortality with the Emergency Severity Index and the Manchester Triage System: A retrospective observational study. Emerg Med J 26(7):506–509CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • B. Kumle
    • 1
    Email author
  • A. Hirschfeld-Warneken
    • 1
  • I. Darnhofer
    • 1
  • H. J. Busch
    • 2
  1. 1.Zentrale NotaufnahmeSchwarzwald-Baar Klinikum GmbHVillingen-SchwenningenDeutschland
  2. 2.Universitäres NotfallzentrumUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations