Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 22, Issue 6, pp 533–536 | Cite as

Einfach und praktisch: Reposition der Schulterluxation

  • M.-M. VentzkeEmail author
  • O. Segitz
Teamwork + Education
  • 475 Downloads

Die Schulterluxation ist die häufigste Luxation großer Gelenke, mit denen sich der Arzt in der Notaufnahme oder der Notarzt bzw. das nichtärztliche Rettungsdienstpersonal an der Einsatzstelle konfrontiert sieht [3, 8, 12, 15].

Die Luxation eines Gelenkes ist ein Notfall! Dennoch muss bei oft nicht nüchternen Patienten die Indikation für eine suffiziente Analgesie und/oder Muskelrelaxierung sehr streng gestellt werden. Ein Repositionserfolg bleibt mit den „althergebrachten“ Methoden ohne Analgosedierung nicht selten aus.

Vielen sind häufig noch aus dem Studium bekannte, martialisch anmutende Repositionstechniken erinnerlich, bei denen z. B. der eigene Fuß (nach Hippokrates [6]) oder eine Stuhllehne (nach Arlt [11]) als Hypomochlion in der Axilla der betroffenen Seite platziert wird, um dann unter kräftigem Zug und ggf. Drehbewegungen (unter nicht unerheblichem Schmerz für den Patienten) die Reposition vorzunehmen. Mittlerweile wurden zahlreiche Techniken mit unterschiedlicher...

Simple and practical: reduction of shoulder luxation

Notes

Danksagung

Wir danken Herrn Dr. Kai Losch herzlich für die Erstellung des ergänzenden Filmes, der die Reposition in Einzelschritten illustriert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.-M. Ventzke und O. Segitz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

Video zur Reposition der Schulterluxation

Literatur

  1. 1.
    Alkaduhimi H, Van Der Linde JA, Willigenburg NW et al (2017) A systematic comparison of the closed shoulder reduction techniques. Arch Orthop Trauma Surg 137:589–599CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Auerswald M, Rundt D, Fuchs S et al (2017) Traumatische Schultergelenkluxation. Trauma Berufskrankh 19:35–40CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Egol KA, Koval KJ, Zuckerman JD (2010) Handbook of fractures, 4. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. 4.
    Hatzis N, Kaar TK, Wirth MA et al (2001) The often overlooked posterior dislocation of the shoulder. Tex Med 97:62–67Google Scholar
  5. 5.
    Heitmann M, Frosch KH, Wittner B (2017) Schultergelenk Erstluxation. AWMF-Leitlinie (AWMF-Nr. 012-012)Google Scholar
  6. 6.
    Hippokrates (1939) On the articulations. In: Adams F (Hrsg) The genuine works of Hippokrates. Kessinger Legacy Reprints, LondonGoogle Scholar
  7. 7.
    Kirchhoff C, Braunstein V, Buhmann S et al (2007) Diagnostik und Behandlungsregime der traumatischen dorsalen Schulterluxation. Unfallchirurg 110:1059–1064CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Miljesic S, Kelly AM (1998) Reduction of anterior dislocation of the shoulder: The Spaso technique. Emerg Med Clin North Am 10:173–175Google Scholar
  9. 9.
    Minkus M, Böhm E, Moroder P et al (2018) Initiales Management der traumatischen ventralen Schultererstluxation. Unfallchirurg 121:100–107CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rowe CR (1956) Prognosis in dislocations of the shoulder. J Bone Joint Surg Am 38:957–977CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Von Arlt B (1941) Erfahrungen bei Einrichtung der Schulterverrenkungen. Chirurg 13:416–418Google Scholar
  12. 12.
    Von Glinski A, Geßmann J, Königshauses M et al (2016) Knorpeltrauma bei Schulterluxation. Trauma Berufskrankh 18:12–17CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Youm T, Takemoto R, Kyu-Hong Park B (2014) Acute management of shoulder dislocations. J Am Acad Orthop Surg 22:761–771CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Yuen MC, Yap PG, Chan YT et al (2001) An easy method to reduce anterior shoulder dislocation: The Spaso technique. Emerg Med J 18:370–372CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Zachilli MA, Owens BD (2010) Epidemiology of shoulder dislocations presenting to emergency departments in the United States. J Bone Joint Surg Am 92:542–549CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, Sektion NotfallmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland
  2. 2.Klinikum Günzburg, Unfall- und WiederherstellungschirurgieKreiskliniken Günzburg-KrumbachGünzburgDeutschland

Personalised recommendations