Advertisement

Durchführung invasiver ärztlicher Maßnahmen durch Notfallsanitäter

Eine Studie mit Blick auf die Ausbildung
  • M. BollingerEmail author
  • M. Langner
  • D. Wellershaus
  • W. Kaisers
  • S. G. Russo
Originalien
  • 88 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) hat zum Erlernen invasiver, notfallmedizinischer Maßnahmen notwendige Mindestanzahlen definiert. Wir evaluierten, wie oft Auszubildende zum Notfallsanitäter diese Maßnahmen bis zum Ende ihrer Ausbildung durchführten.

Methode

71 Auszubildende zum Notfallsanitäter wurden zu 17 invasiven Maßnahmen befragt. Die Ergebnisse wurden mit den formulierten Mindestanzahlen verglichen. Die Angaben erfolgen als Mittelwerte (Standardabweichungen). Die statistische Analyse wurde mit SOFA (Paton-Simpson and Associates Ltd, USA) durchgeführt.

Ergebnisse

Eine Gesichtsmaskenbeatmung wurde innerklinisch 124,9 (73,9), präklinisch 6,2 (13,4) und in der Rettungsdienstschule 115,2 (89,1) Mal durchgeführt. Die Atemwegssicherung mit extraglottischen Atemwegen wurde innerklinisch 58,6 (49,7), präklinisch 2,7 (4,0) und in der Rettungsdienstschule 93,5 (66,3) Mal durchgeführt. Die Intubation (direkte Laryngoskopie) erfolgte innerklinisch 31,3 (32,8), präklinisch 0,3 (1,3) und in der Rettungsdienstschule 14,9 (15,1) Mal. Die nichtinvasive Beatmung wurde innerklinisch 4,9 (8,7), präklinisch 1,8 (2,6) und in der Rettungsdienstschule 3,2 (4,5) Mal angewendet. Ein intravenöser Zugang wurde innerklinisch 165,8 (116,0) und präklinisch 145,3 (162,8) Mal angelegt. Ein intraossärer Zugang wurde innerklinisch 0,1 (0,3), präklinisch 0,4 (0,7) und in der Rettungsdienstschule 5,8 (6,4) Mal gelegt. Die Nadelthorakostomie wurde innerklinisch 0,1 (0,3), präklinisch 0,01 (0,1) und in der Rettungsdienstschule 8,9 (8,9) Mal durchgeführt. Die Defibrillation wurde innerklinisch 1,7 (3,4), präklinisch 9,1 (11,9) und in der Rettungsdienstschule 172,0 (129,2) Mal durchgeführt. Die Kardioversion wurde innerklinisch 1,5 (3,5), präklinisch 0,2 (0,6) und in der Rettungsdienstschule 14,4 (58,9) Mal durchgeführt. Eine externe Schrittmacheranlage wurde innerklinisch 0,4 (1,4), präklinisch 0,3 (0,7) und in der Rettungsdienstschule 7,8 (7,6) Mal durchgeführt.

Schlussfolgerung

Basierend auf den vom Bundesverband der Ärztlichen Leiter vorgeschlagenen Mindestzahlen kann für die Gesichtsmaskenbeatmung, die Atemwegssicherung mit extraglottischen Atemwegen, die Anlage einer Venenverweilkanüle und die Defibrillation mutmaßlich von einer gewissen Expertise ausgegangen werden. Intubation, nichtinvasive Beatmung, Nadeldekompression, die Anlage eines intraossären Zugangs, die Kardioversion sowie die Schrittmachertherapie wurden im Mittel seltener durchgeführt als zum Erlernen der Maßnahmen gefordert. Für viele invasive Maßnahmen besteht ein deutlicher Bedarf einer gründlicheren Ausbildung.

Schlüsselwörter

Notfallmedizin Notfallsanitäterausbildung Lernkurve Bundesverband Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Selbsteinschätzung 

Performance of invasive medical procedures by paramedics

A study regarding the education of paramedic-personnel

Abstract

Background

The German board of emergency medical services (EMS) medical directors, the Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst, recommended a catalogue of invasive procedures, which defines for every procedure an indicated number of performances in order to learn these. We conducted a study to evaluate how often paramedic students performed these procedures during their training.

Methods

71 students were asked how often they had performed 17 procedures during their training. We compared the results with the recommended number of procedures that the German board of EMS medical directors promoted. Results are displayed as mean (standard deviation). Statistical analysis was performed with SOFA (Paton-Simpson and Associates Ltd, USA).

Results

Face-mask ventilation was performed in-hospital 124.9 (73.9), prehospital 6.2 (13.4) and in paramedic school 115.2 (89.1) times. An extraglottic airway was performed in-hospital 58.6 (49.7), prehospital 2.7 (4.0) and in paramedic school 93.5 (66.3) times. Intubation (direct laryngoscopy) was performed in-hospital 31.3 (32.8), prehospital 0.3 (1.3) and in paramedic school 14.9 (15.1) times. Non-invasive ventilation was performed in-hospital 4.9 (8.7), prehospital 1.8 (2.6) and in paramedic school 3.2 (4.5) times. Intravenous cannulation was performed in-hospital 165.8 (116.0) and prehospital 145.2 (162.8) times. An intraosseous access was performed in-hospital 0.1 (0.3), prehospital 0.4 (0.7) and in paramedic school 5.8 (6.4) times. Needle thoracostomy was performed in-hospital 0.1 (0.3), prehospital 0.01 (0.1) and in paramedic school 8.9 (8.9) times. Defibrillation was performed in-hospital 1.7 (3.4), prehospital 9.1 (11.9) and in paramedic school 172.0 (129.2) times. Cardioversion was performed in-hospital 1.5 (3.5), prehospital 0.2 (0.6) and in paramedic school 14.4 (58.9) times. External pacemaker therapy was performed in-hospital 0.4 (1.4), prehospital 0.3 (0.7) and in paramedic school 7.8 (7.6) times.

Conclusion

In comparison with the recommended number of procedures that the German board of EMS medical directors promoted, a certain degree of expertise can be assumed for face-mask ventilation, securing the airway with extraglottic devices, intravenous cannulation, and defibrillation. Intubation, non-invasive ventilation, needle-decompression, establishing intraosseous access, cardioversion as well as pacemaker therapy were performed less often than recommended. However for some procedures there is clearly need for improvement in training.

Keywords

Emergency Medicine Paramedic education Learning curve Board of EMS medical directors Self-assessment 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Bollinger, M. Langner, D. Wellershaus, W. Kaisers und S.G. Russo geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Notfallsanitätergesetz vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348), das durch Artikel 1h des Gesetzes vom 4. April 2017 (BGBl. I S. 778) geändert worden ist. (NotSanG)Google Scholar
  2. 2.
    Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter vom 16. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4280), die durch Artikel 31 des Gesetzes vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886) geändert worden ist. (NotSan-APrV)Google Scholar
  3. 3.
    Lechleuthner A (2014) Invasive Maßnahmen für Notfallsanitäter. Beherrschen, verstehen und sicher anwenden. Rettungsdienst 37(1):14–18Google Scholar
  4. 4.
    Bundesverband Ärztlicher Leiter Rettungsdienst e. V. (2014) Bericht über die Erörterung und Abstimmung zu invasiven Maßnahmen für zukünftige Notfallsanitäterinnen und -sanitäter (Pyramidenprozess). Stellungnahme von 15.02.2014Google Scholar
  5. 5.
    Bollinger M, Roessler M, Russo SG (2015) Inzidenz invasiver ärztlicher Maßnahmen im Rettungsdienst – Eine Betrachtung mit Blick auf den Notfallsanitäter. Notfall Rettungsmed 18(3):215–221CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Deakin CD, Nolan JP, Soar J et al (2010) European resuscitation council guidelines for resuscitation 2010 section 4. adult advanced life support. Resuscitation 81(10):1305–1352.  https://doi.org/10.1016/j.resuscitation.2010.08.017 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Timmermann A, Byhahn C, Wenzel V et al (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Anästh Intensivmed 53:294–308Google Scholar
  8. 8.
    Bernhard M, Mohr S, Weigand MA et al (2012) Developing the skill of endotracheal intubation: implication for emergency medicine. Acta Anaesthesiol Scand 56(2):164–171.  https://doi.org/10.1111/j.1399-6576.2011.02547.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Komatsu R, Kasuya Y, Yogo H et al (2010) Learning curves for bag-and -mask ventilation and orotracheal Intubation: an application of the cumulative sum method. Anesth Analg 112:1525–1531CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Stone BJ, Chantler PJ, Baskett PJ (1998) The incidence of regurgitation during cardiopulmonary resuscitation: a comparison between the bag valve mask and laryngeal mask airway. Resuscitation 38:3–6CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Walsh K, Loveday K, O’Rathaille M (2003) A comparison of the effectiveness of pre-hospital bag-valve-mask ventilation performed by Irish emergency medical technicians and anaesthetists working in a tertiary referral teaching hospital. Ir Med J 96:77–79PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Bernhard M, Behrens NH, Wnent J et al (2018) Out-of-hospital airway management during manual compression or automated chest compression devices: a registry-based analysis. Anaesthesist 67:109–117CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    de Oliveira F, Rodrigues G (2002) The construction of learning curves for basic skills in anesthetic procedures: an application for the cumulative sum method. Anesth Analg 95(2):411–416 (table of contents)Google Scholar
  14. 14.
    Kellner P, Eggers M, Rachut B (2011) Der Einsatz des intraossären Zugangs im präklinischen Notarztdienst: Diskrepanz zwischen Leitlinienempfehlung und Realität! Notf Rettungsmed 14:379–388CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Eckstein M, Suyehara D (1998) Needle thoracostomy in the prehospital setting. Prehosp Emerg Care 2(2):132–135CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Warner KJ, Copass MK, Bulger EM (2008) Paramedic use of needle thoracostomy in the prehospital environment. Prehosp Emerg Care 12(2):162–168.  https://doi.org/10.1080/10903120801907299 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Grabo D, Inaba K, Hammer P et al (2014) Optimal training for emergency needle thoracostomy placement by prehospital personnel: didactic teaching versus a cadaver-based training program. J Trauma Acute Care Surg 77:109–113CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Boyle MJ, Williama B, Dousek S (2012) Do mannequin chests provide an accurate representation of a human chest for simulated decompression of tension pneumothoraxes? World J Emerg Med 4:265–269CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Tomkins WG, Swain AH, Bailey M et al (2013) Beyond the pre-shock pause: the effect of prehospital defibrillation mode on CPR interruptions and return of spontaneous circulation. Resuscitation 84(5):575–579.  https://doi.org/10.1016/j.resuscitation.2012.12.018 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Schrading WA, Stein S, Eitel DR et al (1993) An evaluation of automated defibrillation and manual defibrillation by emergency medical technicians in a rural setting. Am J Emerg Med 11(2):125–130CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    King DR, van der Wilden G, Kragh JF (2012) Forward assessment of 79 prehospital battlefield tourniquets used in the current war. J Spec Oper Med 12:33–38PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Duignan KM, Lamb LC, DiFiori MM et al (2018) Tourniquet use in the prehospital setting: are they being used appropriately? Am J Disaster Med 13:37–43CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Hossfeldt B, Josse F, Kulla M et al (2016) Handlungsempfehlung: Prähospitale Anwendung von Tourniquets. Anästh Intensivmed 57:698–704Google Scholar
  24. 24.
    Kruger J, Dunning D (1999) Unskilled and unaware of it: how difficulties in recognizing one’s own incompetence lead to inflated self-assessments. J Pers Soc Psychol 77:1121–1134CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • M. Bollinger
    • 1
    Email author
  • M. Langner
    • 2
    • 3
  • D. Wellershaus
    • 1
  • W. Kaisers
    • 1
  • S. G. Russo
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Helios Universitätsklinikum WuppertalUniversität Witten/HerdeckeWuppertalDeutschland
  2. 2.Berufsfeuerwehr WuppertalWuppertalDeutschland
  3. 3.Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Kreises Mettmann GmbHMettmannDeutschland

Personalised recommendations