Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 22, Issue 7, pp 635–641 | Cite as

Evakuierung einer neonatologischen Intensiv- und Frühgeborenenstation

  • F. KolibayEmail author
  • A. Kribs
  • U. Trieschmann
  • K. Mehler
  • B. W. Böttiger
  • F. Eifinger
Pädiatrische Notfälle
  • 216 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Evakuierungen einer Intensivstation oder eines ganzen Krankenhauses sind augenscheinlich seltene Ereignisse. Trotz der Rarität solcher Ereignisse sind intensive Vorplanungen für derartige Szenarien obligat, da sie im Falle des Eintretens ein hohes Gefährdungspotenzial sowohl für die Patienten als auch für das Personal bedeuten. Evakuierungen neonatologischer Intensiveinheiten sind besonders risikobehaftet und aufgrund von meist mangelnden Ausweichmöglichkeiten erschwert.

Verlauf

Am 19.09.2014 kam es zu einem schweren Wasserschaden auf der 3. Etage der Universitätsfrauenklinik Köln. Am schwersten betroffen waren die unmittelbar darunter lokalisierte neonatologische Intensivstation mit 10 Betten (Level 1) und die Intermediate-Care-Station (Frühgeborenenstation) mit 16 Betten. Dieser Bereich wurde durch das durchtretende Wasser so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass der gesamte Bereich evakuiert werden musste. Letztlich gelang es, alle 26 Neugeborenen innerhalb des Universitätsklinikums zu verlegen. 6 Kinder wurden auf die im selben Gebäude in der 6. Etage lokalisierte Säuglingsstation verlegt. Die verbliebenen 20 Patienten wurden über unterirdische Verbindungsgänge, die im Normalbetrieb nicht in Benutzung sind, in andere Gebäude auf dem Campus verlegt. Alle Patiententransporte verliefen ohne Zwischenfälle.

Schlussfolgerung

Evakuierungsszenarien müssen Bestandteil eines Krankenhausalarmplans sein. Insbesondere für Hochrisikobereiche, wie z. B. Intensivstationen, sollten die Grundzüge eines solchen Szenarios im Vorfeld geplant werden. Im Ernstfall ist es wichtig, auf eine vordefinierte Führungsstruktur zurückgreifen zu können.

Schlüsselwörter

Krankenhausalarmplan Innerklinischer Transport Interdisziplinäre Zusammenarbeit Pädiatrie Anästhesie 

Evacuation of a neonatal intensive care and intermediate care unit

Abstract

Background

The evacuation of an intensive care unit, or even an entire hospital, is a rare event. Nevertheless, due to multiple challenging logistical efforts, intensive preliminary planning for such a scenario is obligatory since, in the event of an occurrence, it presents a high potential risk for the patients. Evacuation of a neonatal intensive unit is particularly vulnerable to risks and, due to the lack of alternatives, much more difficult to manage.

Action

In the late evening of 19 September 2014, serious water damage on the third floor of the obstetrics department of the University Hospital of Cologne took place. The most severely affected ward was the neonatal intensive care unit with 10 beds, together with the immediate care unit (premature ward) with 16 beds, both located directly below. The whole area was so severely affected by the flow of water that the entire area had to be evacuated. Fortunately, all 26 patients were able to be moved within the campus of the university hospital. Of these, 6 children were moved to the infant station located in the same building on the 6th floor. The remaining 20 patients had to be transferred to other buildings on the campus via underground passages, which are not normally used. All transfers of patients took place without incident.

Conclusion

Evacuation scenarios must be an essential part of a hospital emergency plan. In particular for high-risk areas, e. g. intensive care stations, such a scenario should be planned in advance. In case of an emergency, it is important to have a predefined management structure.

Keywords

Hospital Emergency Preparedness Intrahospital transport Interdisciplinary collaboration Pediatrics Anesthesia 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B.W. Böttiger ist European Resuscitation Council (ERC) Board Director Science and Research; Vorstandsvorsitzender des Deutschen Rates für Wiederbelebung / German Resuscitation Council (GRC); Mitglied im Präsidium der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI); Associated Editor des European Journal of Anaesthesiology (EJA); Mitherausgeber der Zeitschrift Resuscitation; Schriftleiter der Zeitschrift Notfall + Rettungsmedizin. Für Vorträge hat er Honorare der folgenden Firmen erhalten: Medupdate GmbH, Forum für medizinische Fortbildung (FomF), Baxalta Deutschland GmbH, Bayer Vital GmbH, ZOLL Medical Deutschland GmbH, C. R. Bard GmbH, GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH. F. Kolibay, A. Kribs, U. Trieschmann, K. Mehler und F. Eifinger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Baldwin S, Robinson A, Barlow P et al (2006) Moving hospitalized children all over the southeast: interstate transfer of pediatric patients during Hurricane Katrina. Pediatr Electron Pages 117:S416–420Google Scholar
  2. 2.
    Bernard M, Mathews PR (2008) Evacuation of a maternal-newborn area during Hurricane Katrina. MCN Am J Matern Child Nurs 33:213–223CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ginsberg HG (2006) Sweating it out in a level III regional NICU: disaster preparation and lessons learned at the Ochsner Foundation Hospital. Pediatr Electron Pages 117:375–380Google Scholar
  4. 4.
    Iwata O, Kawase A, Iwai M et al (2017) Evacuation of a tertiary neonatal centre: lessons from the 2016 Kumamoto earthquakes. Neonatology 112:92–96CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Rice KL, Colletti LS, Hartmann S et al (2006) Learning from Katrina. Nursing (Lond) 36:44–47CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Sexton KH, Alperin LM, Stobo JD (2007) Lessons from Hurricane Rita: the University of Texas Medical Branch Hospital’s evacuation. Acad Med 82:792–796CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • F. Kolibay
    • 1
    Email author
  • A. Kribs
    • 2
  • U. Trieschmann
    • 3
  • K. Mehler
    • 2
  • B. W. Böttiger
    • 3
  • F. Eifinger
    • 4
  1. 1.Stabsabteilung Klinikangelegenheiten und Krisenmanagement des Ärztlichen DirektorsUniklinik KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendmedizinUniversität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversität zu KölnKölnDeutschland
  4. 4.KinderklinikKrankenhaus Porz am RheinKölnDeutschland

Personalised recommendations