Advertisement

E-Scooter: erste Erkenntnisse über Unfallursachen und Verletzungsmuster

  • D. UlukEmail author
  • T. Lindner
  • Y. Palmowski
  • C. Garritzmann
  • E. Göncz
  • M. Dahne
  • M. Möckel
  • U. A. GerlachEmail author
Kasuistiken

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit ihrer Zulassung erfreuen sich E‑Scooter einer großen Beliebtheit im Zentrum deutscher Großstädte. Sie sind leicht zugänglich, schnell und verleiten oft zu einem riskanten Fahrstil, sodass vermehrt mit Unfällen zu rechnen ist. In dieser Fallserie beschreiben wir erste Erkenntnisse über Unfallmechanismen und Verletzungsmuster nach E‑Scooter-Unfällen.

Methode

Alle Patienten, die aufgrund von E‑Scooter-Unfällen in den zentralen Notaufnahmen der Charité, Campus Mitte und Virchow-Klinikum, behandelt wurden, wurden prospektiv in die Fallserie aufgenommen. Ein zusätzlicher Fragebogen erlaubte die Erfassung von Daten über Führerscheinbesitz, Erfahrung im Straßenverkehr und mit E‑Scootern, Unfallhergang und Fahrverhalten.

Ergebnis

24 Patienten (13 männlich, 11 weiblich, medianes Alter 29,9 Jahre [12–62]) wurden erfasst. Unfallmechanismen waren meist Stürze vom E‑Scooter (75 %) oder Verletzungen am E‑Scooter selbst. Es wurden hauptsächlich Kopfverletzungen (54 %), Weichteilverletzungen der Extremitäten (25 %) und Frakturen (21 %) festgestellt. Die maximale Krankenhausverweildauer war 3 Tage.

Schlussfolgerung

Unachtsamkeit, Verstöße gegen Verkehrsregeln und eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit sind ursächlich für die beschriebenen Verletzungsmuster nach E‑Scooter-Unfällen. In Bezug auf Häufigkeit und Schwere der Verletzungen ist die Benutzung von E‑Scootern im Risikoprofil den Fahrrädern gleichwertig.

Schlüsselwörter

Elektrische Tretroller Elektrokleinstfahrzeuge „Free floating sharing“ Verkehrsunfall Notaufnahme 

E-scooter: initial knowledge about causes of accidents and injury patterns

Abstract

Background

Since their approval e‑scooters have enjoyed great popularity in the center of large German cities. They are easily accessible, fast and often lead to a risky driving style so that more accidents are likely to occur. This article presents a case series describing the initial findings on accident mechanisms and injury patterns after e‑scooter accidents.

Methods

All patients treated in the emergency admissions of the Charité Campus Mitte Hospital and the Virchow Clinic after e‑scooter accidents were prospectively included in this case series. An additional questionnaire enabled data on driving license ownership, experience with road traffic and e‑scooters as well as accident and driving behavior to be collected.

Results

In this study 24 patients (13 male, 11 female, median age 29.9 years, range 12–62 years) were included. The underlying mechanisms leading to injuries were falling from the e‑scooter (75%) or trauma due to the e‑scooter itself. Head injuries (54%), soft tissue lacerations of limbs (25%) and fractures (21%) were the main injury patterns. The maximum period of hospitalization was 3 days.

Conclusion

Inattentiveness, violation of traffic rules and a limited roadworthiness were the main reasons for the described injury patterns following e‑scooter accidents. Regarding the frequency and severity of injuries, the use of e‑scooters is at least as dangerous as that of bicycles.

Keywords

Electric scooter injury E‑mobility Free floating sharing Traffic accident Emergency medicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Uluk, T. Lindner, Y. Palmowski, C. Garritzmann, E. Göncz, M. Dahne, M. Möckel und U.A. Gerlach geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor. Das Ethikvotum der klinikinternen Kommission mit der Nummer EA2/171/19 liegt vor.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (2019) Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr und zur Änderung weiterer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (BGBl. I S. 756)Google Scholar
  2. 2.
    Berlin.de (2019) Anbieter von Car‑, Scooter- und Bikesharing in Berlin. https://www.berlin.de/tourismus/infos/verkehr/sharing/. Zugegriffen: 1. Juli 2019
  3. 3.
    Trivedi TK, Liu C, Antonio ALM et al (2019) Injuries associated with standing electric scooter use. JAMA Netw Open 2(1):e187381CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gothaer (2019) Gothaer Umfrage: Hohes Interesse an E‑Scootern bei 18-29-jährigen. https://www.gothaer.de/media/ueber_uns_1/presse/studien/kurzbefragung_scooter/pressemitteilung_e-scooter.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2019
  5. 5.
    Badeau A, Carman C, Newman M et al (2019) Emergency department visits for electric scooter-related injuries after introduction of an urban rental program. Am J Emerg Med.  https://doi.org/10.1016/j.ajem.2019.05.003 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Sikka N, Vila C, Stratton M et al (2019) Sharing the sidewalk: a case of E‑scooter related pedestrian injury. Am J Emerg Med.  https://doi.org/10.1016/j.ajem.2019.06.017 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    European Commission (2018) Traffic safety basic facts on cyclists. https://ec.europa.eu/transport/road_safety/sites/roadsafety/files/pdf/statistics/dacota/bfs2018_main_figures.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2019Google Scholar
  8. 8.
    Juhra C et al (2012) Bicycle accidents—do we only see the tip of the iceberg? A prospective multi-centre study in a large German city combining medical and police data. Injury 43(12):2026–2034CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • D. Uluk
    • 1
    • 2
    Email author
  • T. Lindner
    • 1
  • Y. Palmowski
    • 3
  • C. Garritzmann
    • 1
  • E. Göncz
    • 1
  • M. Dahne
    • 3
  • M. Möckel
    • 1
  • U. A. Gerlach
    • 1
    Email author
  1. 1.Notfall- und Akutmedizin, Chest Pain Units, Zentrale Notaufnahmen, Campus Virchow-Klinikum und Campus MitteCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Chirurgische Klinik, Campus Virchow-Klinikum und Campus MitteCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Campus Virchow-Klinikum und Campus MitteCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations