Advertisement

Beckenverletzung, Untersuchung und Anlage des Beckengurts

Einfach und praktisch
  • S. Barzen
  • U. Schweigkofler
  • R. Hoffmann
Teamwork + Education
  • 40 Downloads

Das daran Denken, das schnelle Erkennen und die adäquate Versorgung stellt bei Beckenfrakturen, insbesondere bei mehrfachverletzten Patienten, eine wesentliche Therapie dar [1, 2].

Eine Vielzahl der ausgedehnten Blutungen bei Beckenfrakturen entstammt dem venösen Plexus. Im Becken liegen viele Gefäße am Knochen an und können durch die initial auftretenden Scher- oder Kompressionskräfte verletzt werden. Darüber hinaus kann es im weiteren Verlauf zu einer sekundären Schädigung der Gefäße durch die teils scharfkantigen Bruchenden kommen. Hinweise, die auf das Vorliegen einer pelvinen Blutung schließen lassen, sind die Zeichen eines Volumenmangelschocks (C-Problem) in Verbindung mit Schmerzen, Prellmarken und ggf. sichtbaren Fehlstellungen im Bereich des Beckens.

Durch eine klinische Stabilitätstestung lassen sich nur etwa die Hälfte der Beckenringfrakturen erkennen. Daher spielt der Unfallmechanismus in der Anamnese in Verbindung mit einer klinischen Untersuchung auf Schmerz und...

Pelvis injuries, examination, and positioning of the pelvic belt

Simple and practical

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Barzen, U. Schweigkofler und R. Hoffmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Shlamovitz GZ, Mower WR, Bergman J, Chuang KR, Crisp J, Hardy D et al (2009) How (un) useful is the pelvic ring stability examination in diagnosing mechanically unstable pelvic fractures in blunt trauma patients? J Trauma Acute Care Surg 66(3):815–820CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lendemans S, Ruchholtz S (2012) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Unfallchirurg 115(1):14–21CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Knops SP, Schep N, Spoor C, Van Riel M, Spanjersberg W, Kleinrensink GJ et al (2011) Comparison of three different pelvic circumferential compression devices: a biomechanical cadaver study. JBJS 93(3):230–240CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schweigkofler U, Wohlrath B, Trentsch H, Greipel J, Tamimi N, Hoffmann R et al (2017) Diagnostics and early treatment in prehospital and emergency-room phase in suspicious pelvic ring fractures. Eur J Trauma Emerg Surg 44:747.  https://doi.org/10.1007/s00068-017-0860-0 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Spanjersberg WR, Knops SP, Schep NW, van Lieshout EM, Patka P, Schipper IB (2009) Effectiveness and complications of pelvic circumferential compression devices in patients with unstable pelvic fractures: a systematic review of literature. Injury 40(10):1031–1035CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Prasarn ML, Horodyski M, Schneider PS, Pernik MN, Gary JL, Rechtine GR (2016) Comparison of skin pressure measurements with the use of pelvic circumferential compression devices on pelvic ring injuries. Injury 47(3):717–720CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Garner AA, Hsu J, McShane A, Sroor A (2017) Hemodynamic deterioration in lateral compression pelvic fracture after prehospital pelvic circumferential compression device application. Air Med J 36(5):272–274CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Unfallchirurgie und orthopädische ChirurgieBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations