Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 21, Issue 8, pp 707–722 | Cite as

Technisch-medizinische Rettung beim Verkehrsunfall

  • M. Weigeldt
  • R. Erbe
  • M. Gondert
CME
  • 403 Downloads

Zusammenfassung

Im Jahr 2017 waren Verkehrsunfälle in Deutschland ursächlich für über 60.000 Schwerstverletzte und über 3000 Verkehrstote. Bei eingeklemmten Personen ist die Rate an schweren Verletzungen hoch. Neben der Alarmierung von Spezialfahrzeugen zur technischen Rettung ist ggf. der Transport durch die Luftrettung einzubeziehen. Bei der Einsatzabwicklung ist die enge Verzahnung der verschiedenen Rettungskräfte essenzieller Bestandteil der Rettung. Dies beinhaltet Kenntnisse über die einzelnen taktischen Möglichkeiten und die Nutzung einer einheitlichen Terminologie. Aufgrund der speziellen Umstände bei der technischen Rettung erfordert die Patientenversorgung eine flexible Herangehensweise, um den allgemeingültigen Standards der Schwerstverletztenversorgung gerecht zu werden. Der technischen Rettung kommt aufgrund des Faktors Zeit entscheidende Bedeutung zu. Neue Fahrzeugkarosserien und alternative Antriebe stellen die Rettungskräfte vor immer neue Herausforderungen.

Schlüsselwörter

Einklemmung Trauma Notfallmedizin Kraftfahrzeug Patiententransport 

Technical medical rescue management in traffic accidents

Abstract

In 2017 traffic accidents in Germany were the cause of more than 60,000 severe injuries and more than 3000 road deaths. If victims are trapped in the vehicle, the rate of severe injuries is high. In addition to alerting specialized emergency vehicles for technical rescue, transport by emergency helicopter services should also be considered at an early stage. The close collaboration of various available services is an essential part of the rescue. This includes knowledge of the various tactical options and the use of consistent terminology. Given the limited access and space available in the setting of a motor vehicle injury with a trapped patient, rescue requires a flexible approach to meet treatment standards of severely injured patients. The limited time available in these emergency situations emphasizes the importance of a coordinated technical rescue. The developing technological design of vehicles and alternative power systems present the emergency medical services with continually evolving challenges.

Keywords

Entrapment Trauma Emergency medicine Motor vehicle Transportation of patients 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Weigeldt, R. Erbe und M. Gondert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    World Health Organization Regional Office for Europe (2015) European facts and the global status report on road safety 2015. Copenhagen, Denmark. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/293082/European-facts-Global-Status-Report-road-safety-en.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Statistisches Bundesamt (Destatis) (2018) Verkehrsunfälle – Fachserie 8 Reihe 7 – Mai 2018. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/VerkehrsunfaelleMonat/VerkehrsunfaelleM2080700181054.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 23. Aug. 2018Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) Sektion Intensiv- & Notfallmedizin, Schwerverletztenversorgung (NIS) und Akademie der Unfallchirurgie GmbH (AUC): TraumaRegisterDGU®, http://www.traumaregister.de.
  4. 4.
    Westhoff J et al (2007) Motor vehicle accidents with entrapment. A medical and technical investigation of crash mechanism, injury pattern and severity of entrapment of motor vehicle occupants between 1983 and 2003. Chirurg 78(3):246–253CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Treffer D et al (2018) Safety First – Sicherheitsaspekte in der Notfallrettung. Notfallmed Up2date 13(01):55–75CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. (2016) Leitfaden: Verkehrsunfall Person eingeklemmt. Handlungsanweisung für die Aus- und Fortbildung. https://www.lfs-sh.de/Content/Ausbildung/Documents/Leitfaden_VU_2016-05-04.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2018Google Scholar
  7. 7.
    Information Sicherheit im Feuerwehrdienst Arbeitshilfen für Sicherheit und Gesundheitsschutz. BGI/GUV-I 8651; Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV); Januar 2006, aktualisierte Fassung Juli 2011.Google Scholar
  8. 8.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV). DGUV Regel 105-003: Benutzung von persönlicher Schutzausrüstung im Rettungsdienst (2016). www.publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/105-003.pdf. Zugegriffen: 5. Okt. 2018
  9. 9.
    vfdb – Merkblatt „Technische-medizinische Rettung nach Verkehrsunfällen“; Merkblatt zur vfdb Richtlinie 06/01. 2011.Google Scholar
  10. 10.
    S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Register-Nr. 012/019. 25. Aug. 2017 cited 15.06.2018; Available from: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-019l_S3_Polytrauma_Schwerverletzten-Behandlung_2017-08.pdf.
  11. 11.
    Beck A et al (2001) Prinzipien und Techniken der unfallchirurgischen Erstversorgung am Einsatzort. Unfallchirurg 104(11):1082–1099CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    vfdb-Zusammenarbeit Feuerwehr – Luftrettung; Merkblatt 06/02. 2014, Technisch-Wissenschaftlicher Beirat (TWB) der Vereinigung zur Förderung des Brandschutzes e. V.Google Scholar
  13. 13.
    Calland V (2005) Extrication of the seriously injured road crash victim. Emerg Med J 22(11):817–821CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Lerner EB, Moscati RM (2001) The golden hour: scientific fact or medical „urban legend“? Acad Emerg Med 8(7):758–760CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Schweigkofler U, Hoffmann R (2013) Preclinical treatment of multiple trauma : what is important? Chirurg 84(9):739–744CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Bernhard M, Roessler M (2011) Hand in hand : when every second counts in an emergency. Anaesthesist 60(8):707–708CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Kleber C et al (2013) Rescue time and survival of severely injured patients in Germany. Unfallchirurg 116(4):345–350CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Kulla M et al (2012) Prehospital endotracheal intubation and chest tubing does not prolong the overall resuscitation time of severely injured patients: a retrospective, multicentre study of the Trauma Registry of the German Society of Trauma Surgery. Emerg Med J 29(6):497–501CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Bieler D et al (2017) Does the presence of an emergency physician influence pre-hospital time, pre-hospital interventions and the mortality of severely injured patients? A matched-pair analysis based on the trauma registry of the German Trauma Society (TraumaRegister DGU((R))). Injury 48(1):32–40CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Rossaint R et al (2016) The European guideline on management of major bleeding and coagulopathy following trauma: fourth edition. Crit Care 20:100CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Bernhard M, Hossfeld B, Bein B et al (2015) Handlungsempfehlung – Prähospitale Notfallnarkose beim Erwachsenen. Anästh Intensivmed 56:317–335Google Scholar
  22. 22.
    Timmermann A, Byhahn C, Wenzel V, Eich C, Piepho T, Bernhard M, Dörges V (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Für Notärzte und Rettungsdienstpersonal. Anästh Intensivmed 53:294–308Google Scholar
  23. 23.
    Dörges V et al (2013) Atemwegsmanagement. In: Scholz J, Böttiger BW, Dörges V, Wenzel V (Hrsg) Notfallmedizin. Thieme, Stuttgart, S 96–97Google Scholar
  24. 24.
  25. 25.
    Information Rettungs- und Löscharbeiten an PKW mit alternativer Antriebstechnik. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV). BGI/GUV-I 8664. Dezember 2012.Google Scholar
  26. 26.
    Volkswagen AG (2010) Leitfaden für Rettungsdienste – Hinweise zur Unfallrettung aus verunfallten FAhrzeugen der Volkswagen AG mit alternativen AntriebenGoogle Scholar
  27. 27.
    AUDI AG (2015) Leitfaden für Rettungskräfte – Fahrzeuge mit alternativen AntriebGoogle Scholar
  28. 28.
    Toyota Motor Corporation (2017) RettungsleitfadenGoogle Scholar
  29. 29.
    Daimler AG (2015) Leitfaden für Rettungsdienste PKW Fahrzeuge mit alternativen AntriebenGoogle Scholar
  30. 30.
    vfdb (2007) Merkblatt – einsätze an Kraftfahrzeugen mit alternativen Antriebsarten und -kaftstoffenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerzmedizin, Zentrum für Klinische ForschungBG Klinikum Unfallkrankenhaus BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Berliner Feuerwehr- und Rettungsdienst-AkademieBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik für Unfallchirurgie und OrthopädieBG Klinikum Unfallkrankenhaus BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations