Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 17, Issue 1, pp 21–24

Volumentherapie 2013 – ein Meilenstein für die Patientensicherheit?

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien

DOI: 10.1007/s10049-013-1834-3

Cite this article as:
Brunkhorst, F. Notfall Rettungsmed (2014) 17: 21. doi:10.1007/s10049-013-1834-3
  • 637 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Hydroxyethylstärke(HES)-haltige Infusionslösungen sollten nur für die Behandlung einer Hypovolämie aufgrund akuten Blutverlusts verwendet werden, wenn die Gabe von kristalloiden Infusionslösungen alleine nicht als ausreichend betrachtet wird. Sie sollten in der am niedrigsten wirksamen Dosis und so kurz wie möglich angewendet werden.

Material und Methoden

Auswertung der aktuellen Literatur und klinischer Studien.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Große randomisierte klinische Studien haben über ein erhöhtes Risiko für Nierenfunktionsstörungen bei kritisch kranken Patienten, einschließlich Patienten mit Sepsis, berichtet. HES sollte bei diesen Patienten nicht weiter angewendet werden. Der Einsatz von HES sollte beim ersten Anzeichen einer Nierenschädigung beendet werden und es wird empfohlen, die Nierenfunktion der mit HES behandelten Patienten zu überwachen“.

Schlüsselwörter

Hydroxyethylstärke Intensivmedizin Nierenversagen Volumentherapie Klinische Studien 

Fluid resuscitation 2013 – a milestone in patient safety?

Abstract

Background

The Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) of the European Medicines Agency recently concluded that the benefits of hydroxyethyl starch (HES) no longer outweigh the risks and recommended that the marketing authorization for HES products should be suspended. The recommendation applies equally to patients with hypovolemia, hypovolemic shock, critically ill patients including those with sepsis, burns or trauma and those undergoing surgery.

Material and methods

Research of current literature and analysis of clinical trials.

Results and conclusions

The decision was based mainly on the results of three randomized trials in critically ill patients comparing HES with crystalloids which showed a greater risk of kidney damage requiring renal replacement therapy in the HES group. Of these studies two also showed a greater risk of mortality in patients treated with HES. Other studies have also shown that use of HES is associated with renal impairment.

Keywords

Hydroxyethyl starch Intensive care medicine Renal failure Plasma substitutes Randomized trials 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Sepsis und Sepsisfolgen (CSCC)Universitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  2. 2.Zentrum für Klinische Studien (ZKS), Klinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  3. 3.Paul-Martini-Forschergruppe für Klinische SepsisforschungUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations