Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 17, Issue 2, pp 113–122 | Cite as

Akutversorgung des brandverletzten Kindes

Rettung, Transport, Schockraum, Anästhesie, OP
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

In Deutschland erleiden pro Jahr etwa 30.000 Kinder eine thermische Verletzung, davon sind mehr als 50 % Kleinkinder unter 4 Jahren. Zu über 70 % handelt es sich um Verbrühungen. Etwa 10–20 % aller Verbrühungen und Verbrennungen bei Kindern unter 10 Jahren sind Folge einer Misshandlung oder Vernachlässigung.

Ziel der Arbeit

Ziel des Beitrags ist eine prioritätenorientierte Beschreibung der prä- und innerklinischen Akutversorgung (schwer-)brandverletzer Kinder – aus notärztlicher, anästhesiologischer und chirurgischer Sicht, einschließlich klarer und leicht umsetzbarer Empfehlungen.

Material und Methoden

Übersichtsartikel auf der Basis von Empfehlungen von Fachgesellschaften, wissenschaftlichen Daten (Literaturrecherche) und eigenen Erfahrungen als Schwerbrandverletztenzentrum für Kinder.

Ergebnisse und Diskussion

Wenige rechtzeitig und effektiv durchgeführte präklinische Maßnahmen sind entscheidend für Sicherheit und Qualität der initialen Versorgung brandverletzter Kinder. Dabei ist ein Vorgehen nach einem modifizierten ABCDE-Schema sinnvoll. Unter Beachtung der Umgebungssicherheit wird die Unfallstelle gesichtet und eine evtl. im Rahmen der Ersthilfe initiierte Kühlung gestoppt. Anschließend müssen folgende Aspekte berücksichtig werden: Atemwege und Analgesie (ggf. auch intranasal appliziert), (Be-)Atmung und Befundung (Tiefe und Ausmaß der verletzten Körperoberfläche bzw. von evtl. Begleitverletzungen), Circulation (Kreislauf), Disposition (Zielkrankenhaus und Transport) und Dokumentation (inklusive Anamnese und Unfallhergang) sowie Erhalt der Körpertemperatur (z. B. mit Metallinefolie und Decken) und wiederholte Re-Evaluation. Moderne Hautersatzverfahren ermöglichen eine schmerzarme Behandlung und verbessern das funktionelle und kosmetische Outcome nach Brandverletzungen.

Schlüsselwörter

Verbrennung Verbrühung Kind Notfall ABCDE-Schema 

Acute care of children with burns

Rescue, transport, emergency room, anesthesia, OR

Abstract

Background

In Germany about 30,000 children per year suffer a thermal injury, whereby more than 50% of the children are under 4 years. Scalding is the cause in about 70% of cases; 10–20% of all burns and scalds in children under 10 years are a result of abuse or neglect.

Objectives

The purpose of this work is to provide a priority-oriented description of the pre- and in-hospital acute care of (severely) burned children – from emergency medical, anesthesiological and surgical points of view, including clear and easily to perform treatment recommendations.

Materials and methods

This review article is based on recommendations from professional societies, scientific data (literature review), and our own experience as a pediatric burn center.

Results and discussion

A few timely and effectively performed preclinical measures are critical for the safety and quality of the initial care of children with burns. Here, an approach using a modified ABCDE scheme is meaningful. After taking into consideration the immediate safety on site, the injury must be evaluated and if cooling had been initiated as part of first aid, this is stopped. Then, the following aspects must be considered: airway and analgesia (if needed, intranasal administration), breathing and evaluation of the medical findings (depth and extent of injured body surface or of any associated injuries), circulation, disability (target hospital and transportation) and documentation (including medical history and circumstances of the accident), and exposure and environmental control to maintain body temperature (e.g., with metal foil and covers) and repeated re-evaluation. Modern skin graft methods allow treatment that is less painful and improves functional and cosmetic outcome after burn injury.

Keywords

Surgery Scalding Child Emergency medical services ABCDE 

Literatur

  1. 1.
    Adams HA (2007) Volumen- und Flüssigkeitsersatz – Physiologie, Pathophysiologie, Pharmakologie und klinischer Einsatz. Teil 1 und 2. Anästh Intensivmed 48:448–460, 518–540Google Scholar
  2. 2.
    Adams HA, Hartmann B, Lehnhardt M et al (2013) Erste Hilfe bei Brandverletzungen – eine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV). http://www.verbrennungsmedizin.de/leitlinien-erste-hilfe-brandverletzungen. Zugegriffen: 30. Okt. 2013Google Scholar
  3. 3.
    Adams HA, Vogt PM (2010) Die notfall- und intensivmedizinische Grundversorgung des Schwerbrandverletzten. Anästh Intensivmed 51:90–112Google Scholar
  4. 4.
    (Anonymous:) AWMF-Leitlinie (2009) Thermische Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung). AWMF-Leitlinien-Register Nr. 006/128 01/2009Google Scholar
  5. 5.
    (Anonymous:) European Paediatric Life Support Course Manual (2010). Biarent D et al (Hrsg) European Resusciation Council, Edition 4Google Scholar
  6. 6.
    (Anonymous:) Paulinchen e. V. Initiative für brandverletzte Kinder. Information zu Verbrennungen und Verbrühungen bei Kindern und Jugendlichen. http://www.paulinchen.de. Zugegriffen: 30. Nov. 2013Google Scholar
  7. 7.
    Baxter CR, Shires T (1968) Physiological response to crystalloid resuscitation of severe burns. Ann N Y Acad Sci 150(3):874–894PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Berger A, Hierner R (2003) Plastische Chirurgie, Kap. 20, S. 350, Abb. 20.3 bGoogle Scholar
  9. 9.
    Büttemeyer R, Steen M, Henkel v Donnersmarck G, Germann G (2004) Establishing a baseline for organisation and outcome in burn care – basic data compiled by German burn centres, 1991–2000. Burns 30:115–120PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Demling RH, Mazess RB, Wolberg W (1979) The effect of immediate and delayed cold immersion on burn edema formation and resorption. J Trauma 19(1):56–60PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Faraklas I, Lam U, Cochran A et al (2011) Colloid Normalizes Resuscitation Ratio in Pediatric Burns. J Burn Care Res 32(1):91–97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Fidkowski CW et al (2009) Inhalation burn injury in children. Paediatr Anaesth 19(Suppl 1):147–154PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fuzaylov G, Fidkowski C (2009) Anesthetic considerations for major burn injury in pediatric patients. Paediatr Anaesth 19(3):202–211PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Gandhi M, Thomson C, Lord D, Enoch S (2010) Management of pain in children with burns. Int J Pediatr (Epub 2010 Sep 16)Google Scholar
  15. 15.
    Hennes H, Kim MK, Pirrallo RG (2005) Prehospital pain management: a comparison of providers‘ perceptions and practices. Prehosp Emerg Care 9(1):32–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Herrmann B et al (2008) Kindesmisshandlung. Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen. SpringerGoogle Scholar
  17. 17.
    Herrmann B (2002) Körperliche Misshandlung von Kindern. Somatische Befunde und klinische Diagnostik. Monatsschr Kinderheilkd 150:1324–1338CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Jackson DM (1953) In: Wappler F, Spilker G (Hrsg) Verbrennungsmedizin (Thieme 2009)Google Scholar
  19. 19.
    Jester I, Jester A, Demirakca S, Waag KL (2005) Notfallmanagement bei der Primärversorgung kindlicher Verbrennungen. Intensivmed 42:60–65CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kamolz LP, Herndon DN, Jeschke MG (Hrsg) (2009) Verbrennungen. Diagnose, Therapie und Rehabilitation des thermischen Traumas. Springer, WienGoogle Scholar
  21. 21.
    Lönnecker S, Schoder V (2001) Hypothermie bei brandverletzten Patienten. Chirurg 72:164–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    McCormack RA et al (2003) First-aid management of minor burns in children: a prospective study of children presenting to the Children’s Hospital at Westmead, Sydney. Med J Aust 178:31–33PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Vogt PM, Lahoda LU, Köller M (2002) Sepsis und Organversagen. In: Bruck JC, Müller FE, Steen M (Hrsg) Handbuch der Verbrennungstherapie. ecomed, Landsberg, S 126–155Google Scholar
  24. 24.
    Sawada Y, Urushidate S, Yotsuyanagi T, Ishita K (1997) Is prolonged and excessive cooling of a scalded wound effective? Burns 23(1):55–58PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Schmidt J, Strauß JM, Becke K et al (2007) Handlungsempfehlung zur Rapid-Sequence-Induction im Kindesalter. Vom Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kinderanästhesie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Anästh Intensivmed 48:S88–S93Google Scholar
  26. 26.
    Strauß JM, Sümpelmann R (2013) Perioperatives Flüssigkeitsmanagement bei Säuglingen und Kleinkindern. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 48(4):264–271PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Tricklebank S (2009) Modern trends in fluid therapy for Burns. Burns 35:757–767PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Wachtel TL, Berry CC, Wachtel EE, Frank HA (2000) The inter-rater reliability of estimating the size of burns from various burn area chart drawings. Burns 26(2):156–170PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wappler F, Spilker G (2008) Verbrennungsmedizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Anästhesie, Kinderintensiv- und NotfallmedizinKinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULTHannoverDeutschland
  2. 2.Abteilung Kinderchirurgie und KinderurologieKinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULTHannoverDeutschland

Personalised recommendations