Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 15, Issue 8, pp 709–713 | Cite as

Evidenzbasierte Triage von verletzten Patienten am Unfallort

  • H. Trentzsch
  • B. Urban
  • S. Huber-Wagner
Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Originalpublikation

Sasser SM et al (2012) Guidelines for field triage of injured patients: recommendations of the National Expert Panel on Field Triage, 2011. MMWR Recomm Rep 61(RR‐1):1–20

Die Versorgung von schwerverletzten Traumapatienten ist höchst anspruchsvoll. Die Behandlung in einer speziell auf die Traumaversorgung ausgerichteten Klinik, einem sog. Traumazentrumm, stellt hierbei eine wesentliche Determinante für das Überleben dar [1]. Eine Schlüsselempfehlung der S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletztenbehandlung [2] lautet deshalb, dass schwerverletzte Patienten primär in ein Traumazentrum eingeliefert werden sollten (Empfehlungsgrad B). Patienten mit schweren Verletzungen lassen beim Erstkontakt mit präklinisch tätigen Kräften wie Rettungsdienst oder Notärzten nicht immer sofort die Ernsthaftigkeit der erlittenen Verletzungen erkennen. Es gilt daher, Patienten mit einem hohen Gefährdungspotenzial für relevante Verletzungsschwere dennoch frühzeitig zu erkennen. Ob eine...

Evidence-based triage of injured patients at the scene of the accident

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Frau Sylvia Weise für die Erstellung der Abb. 1 entsprechend der Originalvorlage aus [9].

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenskonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Mackenzie EJ, Rivara FP, Jurkovich GJ et al (2006) A national evaluation of the effect of trauma-center care on mortality. N Engl J Med 354:366–378PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2011) S3 – Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/012–019.htmlGoogle Scholar
  3. 3.
    Ruchholtz S, Kühne CA, Siebert H (2007) Trauma network of the German Association of Trauma Surgery (DGU). Establishment, organization, and quality assurance of a regional trauma network of the DGU. Unfallchirurg 110:373–379PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2012) Weißbuch Schwerverletztenversorgung, 2. erweiterte Auflage – Empfehlungen zur Struktur, Organisation und Ausstattung der Schwerverletztenversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten 4–34Google Scholar
  5. 5.
    Newgard CD, Zive D, Holmes JF et al (2011) A multisite assessment of the American College of Surgeons Committee on Trauma field triage decision scheme for identifying seriously injured children and adults. J Am Coll Surg 213:709–721PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lerner EB, Shah MN, Swor RA et al (2011) Comparison of the 1999 and 2006 trauma triage guidelines: where do patients go? Prehosp Emerg Care 15:12–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Faul M, Wald MM, Sullivent EE et al (2011) Large cost savings realized from the 2006 field triage guideline: reduction in overtriage in U.S. Trauma centers. Prehosp Emerg Care 16(2):222–229PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2011) Methoden-Report zur S3 –Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/001–012 m.pdfGoogle Scholar
  9. 9.
    Sasser SM, Hunt RC, Faul M et al (2012) Guidelines for field triage of injured patients: recommendations of the National Expert Panel on Field Triage, 2011. MMWR Recomm Rep 61:1–20PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (I N M), Campus InnenstadtKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieKlinikum Rechts der Isar, Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations