Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 14, Issue 8, pp 647–654 | Cite as

Minimaler Notfalldatensatz MIND3

  • M. Messelken
  • T. Schlechtriemen
  • H.-R. Arntz
  • A. Bohn
  • G. Bradschetl
  • D. Brammen
  • J. Braun
  • A. Gries
  • M. Helm
  • C. Kill
  • C. Mochmann
  • T. Paffrath
Stellungnahmen und Leitlinien

Zusammenfassung

Der fortgeschriebene Minimale Notfalldatensatz MIND3 ist ein Kerndatensatz, der eine definierte und von der DIVI autorisierte Menge an Merkmalen und Merkmalsbeschreibungen enthält, die zur Dokumentation der prähospitalen Notfallrettung durch Rettungs- und Notarztdienst erforderlich sind. Der modulare Aufbau ermöglicht eine situations- und einsatzgerechte Dokumentation auf einem Basismodul-DIVI-Notfalleinsatzprotokoll und entsprechenden Zusatzmodulen. Mit einer IT-gestützten Datenerfassung werden die Grundlagen für ein medizinisches Qualitätsmanagement gelegt.

Schlüsselwörter

Qualitätsmanagement MIND Minimaler Notarztdatensatz Minimaler Notfalldatensatz Dokumentation 

Minimum data set in German Emergency Medicine MIND3

Abstract

The updated minimum emergency data set MIND3 is a core data set which contains a defined amount of criteria and descriptions of criteria authorized by the German Interdisciplinary Association for Intensive Care and Emergency Medicine (DIVI) which are necessary for documentation of prehospital emergency missions by rescue and emergency medical services. The modular construction allows documentation compatible with the situation and mission on a basic module DIVI emergency mission protocol and appropriate additional modules. The foundations for medical quality management are laid with information technology support for data collation.

Keywords

Quality management Data collection Emergency medical services information systems Minimum emergency data set Documentation 

Literatur

  1. 1.
    Herden HN, Moecke H (1991) Bundeseinheitliches Notarzteinsatzprotokoll. Anaesth Intensivmed 33:166–169Google Scholar
  2. 2.
    Friedrich HJ, Messelken M (1996) Der minimale Notarztdatensatz MIND. Notarzt 12:186–190Google Scholar
  3. 3.
    Messelken M, Schlechtriemen T (2003) Der minimale Notarztdatensatz MIND2. Notf Rettungsmed 6:189–192CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Moecke H, Dirks B, Friedrich HJ et al (2000) DIVI emergency medicine protocol, Version 4.0. Anaesthesist 49(3):211–213PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schlechtriemen T, Bradschetl G, Stolpe E, Altemeyer KH (2001) Entwicklung eines erweiterten Mindestdatensatz Notfallmedizin für die Luftrettung. Notf Rettungsmed 4:76–89CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bouillon B, Lefering R, Vorweg M et al (1997) Trauma score systems: Cologne Validation Study. J Trauma 42:652–658PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gräsner JT, Fischer M, Altemeyer K et al (2005) Nationales Reanimationsregister. Notf Rettungsmed 8:112–115CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ruchholtz S (2000) Das Traumaregister der DGU als Grundlage des innerklinischen Qualitätsmanagement in der Schwerverletztenversorgung. Unfallchirurg 103:30–37PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Graesner JT, Messelken M, Scholz J, Fischer M (2006) Das Reanimationsregister der DGAI. Anaesth Intensivmed 47:630–631Google Scholar
  10. 10.
    Hennes HJ, Reinhardt T, Dick W (1992) Beurteilung des Notfallpatienten mit dem Mainz Emergency Evaluation Score MEES. Notfallmedizin 18:130–136Google Scholar
  11. 11.
    Teasdale G, Jennet B (1974) Assessment of coma and impaired consciousness. A practical scale. Lancet 13:81–84CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    The Brain Trauma Foundation (2000) Glasgow coma scale score. J Neurotrauma 17:563–571CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Harbison J, Hossain O, Jenkinson D et al (2003) Diagnostic accuracy of stroke referrals from primary care, emergency room physicians, and ambulance staff using the face arm speech test. Stroke 34:71–76PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Tryba M, Brüggemann H, Echtermeyer V (1980) Klassifizierung von Erkrankungen und Verletzungen in Notarztrettungssystemen. Notfallmedizin 6:725–727Google Scholar
  15. 15.
    Schlechtriemen T, Bradschetl K, Stolpe E et al (2005) Der Münchner NACA Score. Notf Rettungsmed 8:109–111CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schlechtriemen T, Bradschetl K, Lackner CK, Altemeyer KH (2005) Validierung des NACA-Score anhand objektivierbarer Parameter. Notf Rettungsmed 8:86–108Google Scholar
  17. 17.
    Schlechtriemen T, Lackner CK, Moecke P et al (2003) Medizinisches Qualitätsmanagement mit Hilfe ausgewählter Zieldiagnosen. Notf Rettungsmed 6:175–188CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Messelken M, Fischer M, Dirks B et al (2005) Externe Qualitätssicherung im Rettungsdienst. Notf Rettungsmed 8:476–483CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Brammen D, Bleicher W, Branitzki P et al (2010) Specific recommendations and requirements for the implementation of DP systems in emergency medicine. Anaesth Intensivmed 51:119–126Google Scholar
  20. 20.
    Helm M, Hauke J, Schlechtriemen T et al (2007) Papiergestützte digitale Einsatzdokumentation im Luftrettungsdienst. Anaesthesist 56:877–885PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Altemeyer KH, Dirks B, Lackner CK, Schindler KH (2009) Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung – Eckpunkte aus akutmedizinischer Sicht. Anaesth Intensivmed 50:60–62Google Scholar
  22. 22.
    Messelken M, Kehrberger E, Dirks B, Fischer M (2010) The quality of emergency medical care in Baden-Württemberg (Germany): four years in focus. Dtsch Arztebl Int 107:523–530PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Dawson DE (2006) National Emergency Medical Services Information System (NEMSIS). Prehosp Emerg Care 10:314–316PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Wang HE, Mann NC, Mears G et al (2011) Out-of-hospital airway management in the United States. Resuscitation 82:378–385PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • M. Messelken
    • 1
  • T. Schlechtriemen
    • 2
    • 3
  • H.-R. Arntz
    • 4
  • A. Bohn
    • 5
  • G. Bradschetl
    • 3
  • D. Brammen
    • 6
  • J. Braun
    • 7
  • A. Gries
    • 8
  • M. Helm
    • 9
  • C. Kill
    • 10
  • C. Mochmann
    • 4
  • T. Paffrath
    • 11
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieKliniken des Landkreis Göppingen gGmbHGöppingenDeutschland
  2. 2.Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung SaarBexbachDeutschland
  3. 3.ADAC-Luftrettung GmbH MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Medizinische Klinik IICharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland
  5. 5.Berufsfeuerwehr Stadt MünsterMünsterDeutschland
  6. 6.Universitätsklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  7. 7.DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG FilderstadtFilderstadtDeutschland
  8. 8.Zentrale Notaufnahme Universitätsklinikum Leipzig AöRLeipzigDeutschland
  9. 9.Abteilung für Anästhesiologie und IntensivmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland
  10. 10.Zentrum für NotfallmedizinUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort MarburgMarburgDeutschland
  11. 11.Universität Witten/Herdecke Campus Köln-Merheim – Kliniken der Stadt KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations