Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 14, Issue 6, pp 491–496 | Cite as

Person droht zu springen

Ein Leitfaden zur Verhandlung mit Suizidanten
Konzepte

Zusammenfassung

Verhandlungen mit Suizidanten stellen für Rettungsmitarbeiter eine hohe Belastung dar. Aufgrund fehlender Handlungspläne und geringer Kenntnisse in der Krisenintervention führen sie zu Verunsicherung, Missmut, oftmals auch zu langwierigen Verhandlungen. Für eine effiziente und zielorientierte Verhandlung ist zunächst das Verständnis der Hintergründe und Motive sowie der psychischen Realität der Betroffenen notwendig. Die klassischen Suizidtheorien von Ringel und Pöldinger bieten hier eine erste Orientierung. Neben grundlegenden Prinzipien der Krisenintervention wird in diesem Artikel ein Verhandlungsleitfaden vorgestellt, der die 4 aufeinanderfolgenden Phasen „1. Kontakt herstellen, 2. Zustand ansprechen, 3. Hintergrund erfragen und 4. Verhandlung führen“ umfasst. Ausführliche Verhandlungszitate sollen den Helfern vor Ort eine größere Verhandlungssicherheit ermöglichen.

Schlüsselwörter

Suizid Rettungsmitarbeiter Krisenintervention Verhandlungsleitfaden 4 Phasen 

Persons threatening to jump

Crisis negotiation with suicidal persons

Abstract

Negotiations with suicidal persons produce a high level of mental stress for the emergency services. A lack of general practice and low knowledge in crisis interventions lead to uncertainty, displeasure and sometimes to long negotiations. For an efficient and goal-oriented negotiation a comprehension of the reasons and motivation and mental state of the person concerned is necessary. The classical theories of suicide by Ringel and Pöldinger provide an initial orientation. Besides the basic principles of crisis intervention this article presents an approach to negotiations which includes the four subsequent phases of 1 making contact, 2 describing the situation, 3 asking for reasons and 4 carrying out negotiations. Several examples of negotiation may give confidence in the practical process of negotiation.

Keywords

Suicide Emergency services Crisis intervention Approach to negotiations 4 phases 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Althaus D et al (2004) Ursachen, Diagnose und Therapie von Suizidalität. Nervenarzt 75(11):1123–1135PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    D’Amelio et al (2006) Psychologische Konzepte und Möglichkeiten der Krisenintervention in der Notfallmedizin. Notfall- und Rettungsmedizin 9:194–204Google Scholar
  3. 3.
    DGPPN (2009) Therapeutische Maßnahmen bei aggressivem Verhalten in der Psychiatrie und Psychotherapie. S2 Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  4. 4.
    Giernalczyk T (2003a) Lebensmüde. Hilfe bei Selbstmordgefährdung. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Giernalczyk T (2003b) Psychodynamische Krisenintervention. Affektregulation zu zweit. Psychotherapie im Dialog 4(4):347–353CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kind J (1992) Suizidal. Die Psychoökonomie einer Suche. Vandenhoecke und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Pajonk FG et al (2002) Suicides and Suicide Attempts in Emergency Medicine. Crisis 23(2):68–73PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Pajonk FG et al (2004) Psychiatrische Notfälle aus der Sicht von Notärzten. Eine Reevaluation nach 7 Jahren. Anaesthesist 53:709–716PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Patterson W et al (1983) Evaluation of suicidal patients: the SAD PERSONS scale. Psychosomatics 24(4):343–349PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Pöldinger W (1968) Die Abschätzung der Suizidalität. Huber, BernGoogle Scholar
  11. 11.
    Ringel E (1953) Der Selbstmord. Anschluß einer krankhaften Entwicklung. Maudrich, Wien DüsseldorfGoogle Scholar
  12. 12.
    Schönfeldt-Lecuona C et al (2008) Psychiatrische Notfälle im Notfall- und Rettungswesen. Notfall Rettungsmed 11:531–536CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Sefrin P et al (2008) Stellenwert des Notarztes im Rahmen der Bewältigung psycho-sozialer Probleme. Intensivmed 45:55–63CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sonneck G (2003) Krisenintervention. Psychotherapie im Dialog 4(4):319–329CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2009) Statistisches Jahrbuch 2009 für die Bundesrepublik Deutschland. Gesundheitswesen. Wiesbaden, S 247–248Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Psychotherapie und CoachingMünchenDeutschland

Personalised recommendations