Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 14, Issue 2, pp 135–142 | Cite as

Analgesie beim Extremitätentrauma durch Rettungsfachpersonal

Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit bei präklinischer Morphingabe
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die aktuellen Empfehlungen der Bundesärztekammer (BÄK) sehen den Einsatz ausgewählter Notfallmedikamente durch Rettungsfachpersonal unter bestimmten Voraussetzungen auch vor Eintreffen eines Arztes vor. Seit 2004 ist in den Empfehlungen der BÄK zur Notkompetenz auch ein Analgetikum zur Behandlung bei Verletzungen und ausgewählten Schmerzsymptomen vorgesehen. Aufgrund dieser Empfehlungen kommen derzeit einzelne Konzepte zur Analgesie durch Rettungsassistenten zur Anwendung. Zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit solcher Konzepte liegen bis heute kaum aussagekräftige Daten vor. Im Zeitraum vom 01.01.2006 bis zum 31.10.2009 wurden in einem Projekt ausgewählte und speziell geschulte Rettungsassistenten mit der Anwendung eines Analgesiealgorithmus mit Morphin beim isolierten Extremitätentrauma beauftragt. Über ein „call-back“-System musste die telefonische Freigabe der Analgesie durch einen Arzt angefordert werden.

Methodik

In die Datenauswertung wurden alle Einsätze, bei denen ein „call-back“ zur Analgesieanforderung erfolgte, integriert. Es wurden die Initial- und Übergabewerte der Vitalparameter und der Schmerzintensität anhand einer „numeric rating scale“ (NRS) von 0–10, die Menge an appliziertem Morphin sowie das Auftreten von relevanten Komplikationen und unerwünschten Nebenwirkungen deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse

In 172 Fällen wurde eine Analgesie mit Morphin durch Rettungsassistenten durchgeführt. Relevante Komplikationen mit Überschreiten vordefinierter Sicherheitsgrenzen traten nicht auf. Unerwünschte Nebenwirkungen, wie Übelkeit und Erbrechen, traten selten auf (5,2%). Im Mittel wurden 8,5±3,9 mg Morphin iintravenös appliziert, was zu einer mittleren Schmerzreduktion von 8,3±1,2 auf 2,9±1,5 Punkten auf der NRS-Schmerzskala führte.

Schlussfolgerung

Die vorliegenden Daten sprechen für die Sicherheit und Wirksamkeit der Analgesie mit Morphin bei isoliertem Extremitätentrauma bei Anwendung durch geschulte Rettungsassistenten.

Schlüsselwörter

Rettungsassistenten Analgesie Morphin Wunden und Verletzungen Algorithmen 

Analgesia for extremity trauma by rescue paramedics

Data on safety and effectiveness of prehospital administration of morphine

Abstract

Background

The German Medical Association recommends the use of selected medications for emergency treatment including prehospital analgesia by paramedics under specific circumstances even before the arrival of the emergency physician. Currently there are no data proving the safety and efficiency of analgesia by German paramedics.

Methods

Selected paramedics underwent an additional training to administer morphine in patients with isolated extremity trauma using a protocol. During the study period from January 2006 to October 2009 all calls with analgesia by these paramedics were included. Data elements included baseline and endpoint of vital signs, pain score defined by a numeric rating scale (NRS 0–10), the amount of morphine administered and the occurrence of adverse effects.

Results

A total of 172 cases were included. No severe morphine-induced complications occurred. The rate of adverse effects was low (5.2%) and the mean dose of morphine administered was 8.5±3.9 mg. The initial pain score defined by NRS was 8.3±1.2 which on arrival at the emergency department was reduced to 2.9±1.5.

Conclusion

Analgesia with morphine in isolated prehospital extremity trauma can be safely and effective performed by trained paramedics in the field.

Keywords

Allied health personnel Analgesia Morphine Wounds and injuries Algorithms 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ausschuss „Notfall-, Katastrophenmedizin und Sanitätswesen“ der Bundesärztekammer (2003) Medikamente, deren Applikation im Rahmen der Notkompetenz durchgeführt werden kann. URL: http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.7.47.5948Google Scholar
  2. 2.
    Birnbaum A, Esses D, Bijur PE et al (2007) Randomized double-blind placebo-controlled trial of two intravenous morphine dosages (0.10 mg/kg and 0.15 mg/kg) in emergency department patients with moderate to severe acute pain. Ann Emerg Med 49:445–453PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bounes V, Charpentier S, Houze-Cerfon CH et al (2007) Is there an ideal morphine dose for prehospital treatment of severe acute pain? A randomized, double-blind comparison of 2 doses. Am J Emerg Med 26:148–154CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bradshaw M, Sen A (2006) Use of a prophylactic antiemetic with morphine in acute pain: randomised controlled trial. Emerg Med J 23:210–213PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bruns BM, Dieckmann R, Shagoury C et al (1992) Safety of pre-hospital therapy with morphine sulfate. Am J Emerg Med 10:53–57PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte e. V., Sektion Rettungswesen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (2004) Stellungnahme zur Empfehlung der Bundesärztekammer vom 20.10.2003 zur Gabe von Analgetika durch Rettungsassistenten/-assistentinnen im Rahmen der Notkompetenz. URL: http://www.band-online.de/download/427.pdfGoogle Scholar
  7. 7.
    Cepeda MS, Africano JM, Polo R et al (2003) What decline in pain intensity is meaningful to patients with acute pain? Pain 105:151–157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (1999) Leitlinien Unterschenkelschaftfraktur. URL: http://www.dgu-online.de/de/leitlinien/unterschenkelschaftfraktur.jspGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2008) Leitlinien Distale Radiusfraktur. URL: http://www.awmf-leitlinien.de/012–015.htmGoogle Scholar
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2008) Leitlinien Sprunggelenkfraktur. URL: http://www.awmf-leitlinien.de/012–003.htmGoogle Scholar
  11. 11.
    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie e.V. (2009) S3-Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“. URL: http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/041–001.pdfGoogle Scholar
  12. 12.
    Eschmann D, Walcher F, Obertacke U (2008) Präklinische Frakturversorgung. Notfallmedizin up2date 3:41–52CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fehn K (2009) Zur rechtlichen Zulässigkeit einer arztfreien Analgosedierung im Rettungsdienst. Teil 1: Analgosedierung mittels Ketamin und Midalzolam beim isolierten Extremitätentrauma. Notarzt 25:1–10CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Fehn K (2009) Zur rechtlichen Zulässigkeit einer arztfreien Analgosedierung im Rettungsdienst. Teil 2: Analgosedierung mittels Morphin beim akuten Koronarsyndrom. Notarzt 25:37–40CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Fullerton-Gleason L, Crandall C, Sklar DP (2002) Prehospital administration of morphine for isolated extremity injuries: a change in protocol reduces time to medication. Prehosp Emerg Care 6:411–416PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Galinski M, Dolveck F, Borron SW et al (2005) A randomized double-blind study comparing morphine with fentanyl in prehospital analgesia. Am J Emerg Med 23:114–119PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Greenwald PW, Provataris J, Coffey J et al (2005) Low-dose naloxone does not improve morphine-induced nausea, vomiting, or pruritus. Am J Emerg Med 23:35–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hessisches Sozialministerium (2003) Verordnung über die Qualitätssicherung im Rettungsdienst. Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen GVBl, Teil 1:105–106Google Scholar
  19. 19.
    Karow T, Lang R (2003) Zentrale Analgetika: Opioide. In: Karow T, Lang R (Hrsg) Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Thomas Karow, Pulheim, S 464Google Scholar
  20. 20.
    Kill C, Andrä-Welker M (2004) Referenzdatenbank Rettungsdienst Deutschland. Bericht zum FP 82.102 BaSt, Heft M 163. Wirtschaftsverl NWGoogle Scholar
  21. 21.
    Kill C, Greb I, Wranze E et al (2007) Kompetenzentwicklung im Rettungsdienst. Ein Pilotprojekt zur erweiterten Notfalltherapie durch Rettungsassistenten. Nofall Rettungsmed 10:266–272CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Lechleuthner A (2009) Stellungnahme des Bundesverbandes der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst e.V. Zu den Artikeln von Prof. Dr. jur. Karsten Fehn zur rechtlichen Zulässigkeit einer arztfreien Analgosedierung im Rettungsdienst. Notarzt 25:17–18CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Lvovschi V, Aubrun F, Bonnet P et al (2008) Intravenous morphine titration to treat severe pain in the ED. Am J Emerg Med 26:676–682PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Ricard-Hibon A, Chollet C, Saada S et al (1999) A quality control program for acute pain management in out-of-hospital critical care medicine. Ann Emerg Med 34:738–744PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ricard-Hibon A, Belpomme V, Chollet C et al (2008) Compliance with a morphine protocol and effect on pain relief in out-of-hospital patients. J Emerg Med 34:305–310PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Schmitt Th K (2009) Die Therapie akuter Schmerzen. In: Madler et al (Hrsg) Akutmedizin – Die ersten 24 Stunden. 4. Aufl. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  27. 27.
    Schröder J (2009) Rechtliche Zulässigkeit der Analgosedierung durch Rettungsassistenten. Notarzt 25:19–21CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Sporer KA, Tabas JA, Tam RK et al (2006) Do medications affect vital signs in the prehospital treatment of acute decompensated heart failure? Prehosp Emerg Care 10:41–45PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Talbot-Stern J, Paloni R (2000) Prophylactic metoclopramide is unnecessary with intravenous analgesia in the ED. Am J Emerg Med 18:653–657PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Vergnion M, Degesves S, Garcet L et al (2001) Tramadol, an alternative to morphine for treating posttraumatic pain in the prehospital situation. Anesth Analg 92:1543–1546PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • I. Greb
    • 1
  • E. Wranze
    • 2
  • H. Hartmann
    • 3
  • H. Wulf
    • 4
  • C. Kill
    • 4
    • 5
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort GießenGießenDeutschland
  2. 2.Fachbereich GefahrenabwehrLandkreis Marburg-BiedenkopfMarburgDeutschland
  3. 3.DRK Rettungsdienst Mittelhessen gGmbHMarburgDeutschland
  4. 4.Klinik für Anästhesie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort MarburgMarburgDeutschland
  5. 5.Zentrum für NotfallmedizinUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations