Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 13, Issue 6, pp 445–450

Multidetektor-Computertomographie bei Neurologischen Notfällen

Leitthema
  • 173 Downloads

Zusammenfassung

Die Computertomographie (CT) ist neben der Magnetresonanztomographie (MRT) die wichtigste Methode der bildgebenden Diagnostik zum direkten Nachweis umschriebener oder diffuser Prozesse des Gehirn und des Rückenmarks.

Obwohl die MRT in der Darstellung des intrakraniellen Weichteilkontrastes überlegen ist, spielt die CT in der Notfalldiagnostik aufgrund ihrer breiten Verfügbarkeit sowie der rezenten Entwicklungen der radiologischen Gerätetechnik eine unerlässliche Rolle.

Die kurze Untersuchungsdauer, die bessere Überwachungsmöglichkeit des schwerkranken Patienten sowie die bessere Beurteilbarkeit von Knochenstrukturen sind nur einige der Vorteile der CT.

Eine neuere CT-Scan-Methodik, die sog. Multidetektor-Computertomographie (MDCT), erlaubt aufgrund leistungsfähiger Röhren sowie Hard- und Software-Modifikationen Untersuchungen in Spiraltechnik. Besonders in der kraniellen Bildgebung sind somit dreidimensionale (3D) Rekonstruktionen möglich und Artefakte minimierbar. Die kurze Scan-Zeit lässt zusätzlich Gefäßdarstellungen mittels kontrastmittelunterstützter CT-Angiographie zu, welche nach 3D-Rekonstruktionen ein plastisches Bild der Gefäße, etwa beim Screening nach Aneurysmen oder Gefäßverschlüssen, bietet. Die rasche Injektion von jodhaltigem Kontrastmittel ermöglicht Darstellungen, frei von Flussphänomenen – im Gegensatz zur MR-Angiographie.

Auch die Beurteilung der Durchblutung eines Organs, in diesem Fall des Gehirns, ist möglich. Hierzu kommt die dynamische Perfusions-CT („perfusion-weighted imaging“-CT) zum Einsatz. Die klinische Bedeutung liegt z. B. in der Indikationsstellung einer raschen Rekanalisation beim akuten Insult.

Das klinische Bild des neurologischen Notfalls kann durch multiple inrakranielle und intrazerebrale Prozesse hervorgerufen werden. Die Radiologie bietet mit der CT eine rasche und mittlerweile oft entscheidende Unterstützung der Differenzialdiagnostik durch den Kliniker.

Schlüsselwörter

Medizinische Bildgebung Computertomographie Magnetresonanztomographie Aneurysma Gefäßdarstellung 

Multidetector computed tomography in emergency neurological cases

Abstract

Computed tomography (CT) is one of the most important methods for imaging diagnostics together with magnetic resonance imaging (MRI) for direct detection of localized or diffuse processes in the brain and spinal cord. Although MRI is superior for visualization of intracranial soft tissue contrast, CT plays an indispensible role in emergency diagnostics due to the wide availability and recent developments in radiological equipment techniques. The short examination time, better surveillance possibilities for severely ill patients and better assessment of bony structures are only some of the advantages of CT. New generation CT scanners, so-called multidetector computed tomographs allow examinations using the spiral technique due to high performance tubes as well as hardware and software modifications. Especially in cranial imaging three-dimensional reconstructions are possible and artefacts can be minimized. Additionally vessel imaging is possible using contrast-enhanced CT angiography due to the short scanning time, which after 3-D reconstruction supplies a mobile image of vessels suitable for screening for aneurysms and occlusions. The rapid injection of iodine-containing contrast media results in images free from flow phenomena in contrast to MR angiography. Even assessment of blood permeation of an organ such as the brain is possible using dynamic perfusion-weighted imaging CT (PWI-CT). The clinical importance lies for example in the assessment of indications for rapid recanalization in cases of acute insults. The clinical picture in neurological emergencies can be influenced by a multitude of intracranial and intracerebral processes. With CT, radiology offers a rapid and nowadays often decisive support for a differential diagnosis by clinicians.

Keywords

Medical imaging Computed tomography Magnetic resonance imaging Aneurysma Vessel imaging 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of RadiologyMedical University ViennaViennaÖsterreich

Personalised recommendations