Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, 12:451 | Cite as

Analyse zur Unfall- und Todesfallhäufigkeit bodengebundener arztbesetzter Rettungsmittel

Eine 7-Jahres-Analyse
  • J. Basters
  • J. Meinhardt
  • H. Genzwürker
  • J. HinkelbeinEmail author
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

In Deutschland werden jährlich etwa 2 Mio. Rettungseinsätze mit bodengebundenen arztbesetzten Rettungsmitteln absolviert. Aufgrund der Einsatzbedingungen muss ein erhöhtes Unfall- und Todesfallrisiko vermutet werden, zu dem es jedoch bisher für Deutschland keine Untersuchungen gibt. Ziel der Untersuchung war die retrospektive Analyse des Unfall- und Todesfallrisikos bei arztbesetzten bodengebundenen Rettungseinsätzen und der Vergleich mit Luftrettungseinsätzen.

Material und Methoden

Für den Zeitraum 1998–2004 erfolgte eine retrospektive Analyse der Unfalldaten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt; Anzahl der Unfälle und Todesfälle pro Jahr) für bodengebundene arztbesetzte Rettungsmittel (Notarzteinsatzfahrzeug und Notarztwagen). Die Leistungsdaten (Anzahl der Fahrzeuge, Einsätze und Einsatzstunden) wurden vorhandenen Publikationen entnommen und im Internet recherchiert. Für den Analysenzeitraum wurden die Unfall- und Todesfallhäufigkeit pro Fahrzeug, pro 10.000 Einsätze und pro 100.000 Einsatzstunden errechnet. Der statistische Vergleich mit der Luftrettung wurde mit dem Fisher’s Exact Test durchgeführt, wobei p<0,05 als signifikant galt.

Ergebnisse

Im untersuchten Zeitraum ereigneten sich 0,07 Unfälle mit 0,0006 Toten pro Fahrzeug und Jahr. Dies entsprach einer Rate von 0,46 Unfällen und 0,004 Toten pro 10.000 Einsätze. Pro 100.000 Einsatzstunden ereigneten sich jährlich 5,51 Unfälle mit 0,05 Todesopfern. Im Vergleich zur Luftrettung wurde bezogen auf die Anzahl der Fahrzeuge (0,07 vs. 0,05; p<0,05) ein signifikant höheres Unfallrisiko bei bodengebundenen Rettungseinsätzen errechnet. Bezogen auf 10.000 Einsätze (0,46 vs. 0,5; p<0,05) und 100.000 Einsatzstunden (5,51 vs. 9,79; p<0,05) war das Unfallrisiko in der Luftrettung signifikant höher. Das Todesfallrisiko war in der Luftrettung bezogen auf die Anzahl der Fahrzeuge, 10.000 Einsätze und 100.000 Einsatzstunden jeweils signifikant höher.

Schlussfolgerung

Bezüglich der Anzahl der Fahrzeuge besteht bei bodengebundenen Notarzteinsätzen ein signifikant erhöhtes Unfallrisiko. Das Unfall- und Todesfallrisiko ist allerdings bei Luftrettungseinsätzen signifikant höher als bei bodengebundenen Einsätzen, wenn als Bezugsgröße Einsätze und Einsatzstunden analysiert werden.

Schlüsselwörter

Unfallrisiko Todesfallrisiko Bodengebundene arztbesetzte Rettungsmittel Luftrettung Rettungsdienst 

Analysis of the frequency of accidents and fatalities of physician-staffed ground-based rescue services

A 7 year analysis

Abstract

Introduction

In Germany approximately 2 million ground rescue missions with physician-staffed ambulances (PSA) are carried out annually. An increased risk for accidents and fatalities can be expected due to operational conditions. Data for the risk during ground-based physician-staffed ambulance missions in Germany are not available. The aim of the study was to analyze the risk of accidents and fatalities during ground missions and to compare to the data from air rescue.

Materials and methods

A retrospective analysis ranging from 1998–2004 was carried out using published accident data and additional data (e. g. number of vehicles, missions and operating hours) from the internet for physician-staffed ambulances. The number of accidents and fatalities per 10,000 missions, 100,000 operating hours and vehicles were determined. Fisher’s exact test was used for statistical comparison with helicopter emergency medical services (HEMS). A p<0.05 was considered statistically significant.

Results

In the period analyzed, 0.07 accidents with 0.0006 fatalities per PSA, 0.46 accidents and 0.004 fatalities per 10,000 missions and 5.51 accidents with 0.05 fatalities per 100,000 operating hours were calculated annually. Compared to HEMS a higher risk for accidents per vehicle was found for ground missions (0.07 vs. 0.05; p<0.05). The risk of accidents per 10,000 missions (0.46 vs. 0.5; p<0.05) and per 100,000 operating hours (5.51 vs. 9.79; p<0.05) was significantly higher for HEMS. The risk of fatalities per vehicle, per 10,000 missions and per 100,000 operating hours was significantly higher for HEMS.

Conclusions

The risk of accidents is significantly higher for PSA per number of vehicles. The risk for accidents and fatalities is significantly higher in HEMS than in PSA, when data is compared on the basis of missions and mission-hours.

Keywords

Accident risk Fatality risk Ground-based physician-staffed ambulances Air rescue Emergency medical services 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    ADAC Luftrettung GmbH, URL: http://www.adac.de/luftrettungGoogle Scholar
  2. 2.
    Baker SP, Grabowski JG, Dodd RS et al (2006) EMS helicopter crashes: What influences fatal outcome. Ann Emerg Med 47:351–356. Doi:10.1016/j.annemergmed.2005.11.018CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Becker LR, Zaloshnja E, Levick N et al (2003) Relative risk of injury and death in ambulances and other emergency vehicles. Accid Anal Prev 35:941–948. Doi:10.1016/S0001-4575(02)00102-1CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Behrendt H, Schmiedel R (2003) Ausgewählte Ergebnisse der Leistungsanalyse 2000/2001. In: Mendel K, Hennes P (Hrsg) Handbuch des Rettungswesens, Ergänzung 2/2003, Mendel, Witten, S 1–28Google Scholar
  5. 5.
    Behrendt H, Schmiedel R (2004) Die aktuellen Leistungen des Rettungsdienstes in der Bundesrepublik Deutschland im zeitlichen Vergleich (Teil 2). Notfall Rettungsmed 7:59–70. Doi:10.1007/s10049-003-0623-9CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Biggers WA, Zachariah BS, Pepe PE (1996) Emergency medical vehicle collisions in an urban system. Prehospital Disaster Med 11:195–201PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Boyd CR, Hungerpiller JC (1990) Patient risk in prehospital transport: Air versus ground. Emerg Care Q 5:48–55Google Scholar
  8. 8.
    Bundesanstalt für Straßenwesen, URL: http://www.bast.deGoogle Scholar
  9. 9.
    Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, URL: http://www.bfu-web.deGoogle Scholar
  10. 10.
    Hinkelbein J, Viergutz T, Genzwürker HV et al (2008) A six-year analysis of German emergency medical services helicopter crashes. J Trauma 64:204–210. Doi:10.1097/01.ta.0000239256.28393.e2CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Kahn CA, Pirrallo RG, Kuhn EM (2001) Characteristics of fatal ambulance crashes in the United States: an 11-year retrospective analysis. Prehosp Emerg Care 5:261–269. Doi:10.1080/10903120190939751CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Maguire BJ, Hunting KL, Smith GS et al (2002) Occupational fatalities in emergency medical services: A hidden crisis. Ann Emerg Med 40:625–632. Doi:10.1067/mem.2002.128681CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Ray AF, Kupas DF (2005) Comparison of crashes involving ambulances with those of similar-sized vehicles. Prehosp Emerg Care 9:412–415. Doi:10.1080/10903120500253813CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmiedel R, Behrendt H (2000) Leistungen des Rettungsdienstes 1998/99. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 118Google Scholar
  15. 15.
    Schmiedel R, Behrendt H (2002) Leistungen des Rettungsdienstes 2000/2001. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 147Google Scholar
  16. 16.
    Weiss SJ, Ellis R, Ernst AA et al (2001) A comparison of rural and urban ambulance crashes. Am J Emerg Med 19:52–56. Doi:10.1053/ajem.2001.20001CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • J. Basters
    • 1
  • J. Meinhardt
    • 1
  • H. Genzwürker
    • 1
  • J. Hinkelbein
    • 1
    Email author
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations