Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, 12:518 | Cite as

Der Interhospitaltransfer

Das Grazer Modell – 2 Jahre Erfahrung
  • J. Kainz
  • M. Pocivalnik
  • G. Wildner
  • M. Gschanes
  • G. Prause
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die zunehmende Differenzierung des Leistungsangebotes einzelner Krankenhäuser kann Engpässe bei Betten- und Versorgungskapazitäten bewirken. Ein zunehmender Bedarf an qualifizierten Interhospitaltransporten ist die Folge. Die vorliegende Arbeit untersucht retrospektiv die Effektivität eines in Graz entwickelten Konzepts zur Abwicklung solcher Transporte nach intensivmedizinischen Kriterien.

Material und Methoden

Das Interhospitaltransfermodell Graz sieht drei Transportstufen vor. Die Zuteilung zur jeweiligen Stufe orientiert sich an den medizinischen Erfordernissen der Patienten und wird von einem ärztlichen Koordinator vorgenommen. Zur Überprüfung der Effizienz der Stufenzuteilung wurden zehn vordefinierte medizinische Maßnahmen mit der Häufigkeit ihres Auftretens am Transport verglichen, in der Annahme, dass eine höhere Anzahl an Interventionen eine höhere Transportstufe bedingen müsste.

Ergebnisse

Es wurden insgesamt 1086 Transporte eines Beobachtungszeitraumes von 2 Jahren analysiert. Die Anzahl der laufenden bzw. getroffenen Maßnahmen korreliert hochsignifikant mit der vorab zugeteilten Transportstufe.

Schlussfolgerung

Unter entsprechenden Voraussetzungen ist das Transportstufenplanmodell, effektiv. Material- und Personalressourcen können optimal disponiert werden. Unter- und Überqualifikation des Begleitpersonals werden vermieden.

Schlüsselwörter

Patiententransport Klassifikation Koordination Kompetenz Personalmanagement 

Interhospital transfer

The Graz model – 2 years experience

Abstract

Background

The constantly increasing number of highly differentiated services offered by individual hospitals can result in a shortage of beds and care. As a consequence better qualified interhospital transport is required. The present study investigated retrospectively the efficacy of a concept developed in Graz to conduct such transport based on intensive care criteria.

Material and Methods

The interhospital transfer model of Graz is based on three transport levels. The medical coordinator assigns the transport to the respective level depending on the medical needs of the patient. To evaluate the efficacy of the level system, 10 medical interventions, which had been predefined were compared and rated depending on how often they were the reason for transportation. The assumption was that a higher number of interventions would indicate a higher transport level.

Results

A total of 1,086 transfers in an observation time of 2 years were analysed. The number of routine and scheduled interventions correlated highly significantly with the prior assigned transport level.

Conclusion

Considering certain requirements the transport level system is effective. Material and personnel resources can be scheduled effectively. Overqualification and underqualification of accompanying staff can be avoided.

Keywords

Patient transfer Classification Coordination Clinical competence Personnel management 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Aigner G, Kierein M, Kopetzki C (Hrsg) (2007) Ärztegesetz idF der 8. Ärztegesetz-Novelle. 3. Aufl. Manz, Wien, S 100–104Google Scholar
  2. 2.
    Anding K, Moecke HP (2000) Die Neuordnung des Intensivtransports in Bayern. Notfall Rettungsmed 7:396–406CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arbeitsgemeinschaft für Notfallmedizin (2005) Leitlinien für die apparativen und personellen Voraussetzungen im Interhospitaltransfer, URL: http://www.agn.at/html1.php?hid=222Google Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (Hrsg) (2006) Österreichischer Strukturplan Gesundheit 2006 (ÖSG 2006), S 31–32Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Hrsg) (2004) Empfehlungen der DIVI zum innerklinischen Transport kritisch kranker, erwachsener Patienten Stand, URL: http://www.divi-org.deGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Hrsg) (2004) Zur ärztlichen Qualifikation bei Intensivtransporten Stand, URL: http://www.divi-org.deGoogle Scholar
  7. 7.
    Fan E, MacDonald RD, Adhikari N et al (2006) Outcomes of interfacility critically ill adult patient transport: a systematic review. Crit Care 10(1):R6 DOI: 10.1186/cc3924Google Scholar
  8. 8.
    Hausreither M, Kanhäuser S (2004) Sanitätergesetz mit San-AV und SanAFV Kommentar. WUV, Wien, S 72–78Google Scholar
  9. 9.
    Krankenanstaltengesellschaft Steiermark (Hrsg) Medizinischer Struktur und Angebotsplan 2010 der Krankenanstaltengesellschaft Steiermark, Version 12.0, 3:S 82–83Google Scholar
  10. 10.
    Ligtenberg JJ, Arnold LG, Stienstra Y et al (2005) Quality of interhospital transport of critically ill patients: a prospective audit. Crit Care 9(4):446–451CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    ON Österreichisches Normungsinstitut (Hrsg) (2002) Patiententransportmittel in der Luft, auf dem Wasser und in schwierigem Gelände – Teil 1: Besondere Anforderungen an die Schnittstellen von Medizinprodukten für die kontinuierliche Patientenbetreuung (ÖNORM EN 13718–1)Google Scholar
  12. 12.
    ON Österreichisches Normungsinstitut (Hrsg) (2007) Rettungsdienstfahrzeuge und deren Ausrüstung – Krankenkraftwagen (ÖNORM EN 1789)Google Scholar
  13. 13.
    Österreichisches Rotes Kreuz – Landesverband Steiermark (Hrsg) (2004) Dienstvorschrift II Ausbildungsrichtlinien mit den Durchführungsbestimmungen gemäß Sanitätergesetz (Modulordnung) 3:18–23Google Scholar
  14. 14.
    Prause G, Iberer F, Weinrauch V et al (1998) Das Grazer Notarztsystem. Notfallmedizin 14:661–672Google Scholar
  15. 15.
    Statistik Austria (Hrsg) (2007) Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2006. Österreich, Wien, S 47, 442Google Scholar
  16. 16.
    Smith I, Fleming S, Cernaianu A (1990) Mishaps during transport from the intensive care unit. Crit Care Med 18(3):278–281CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    U.S Department of Transportation – National Highway Traffic Safety Administration (Hrsg) (2005) EMT – Paramedic National Standard Curriculum, URL: http://www.health.state.ny.us/nysdoh/ems/paramedic.htmGoogle Scholar
  18. 18.
    Warren J, Fromm RE, Orr RA et al (2004) Guidelines for the inter- and intrahospital transport of critically ill patients. Crit Care Med 32:256–262CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • J. Kainz
    • 1
  • M. Pocivalnik
    • 2
  • G. Wildner
    • 1
  • M. Gschanes
    • 2
  • G. Prause
    • 1
  1. 1.Univ. Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Medizinercorps Österreichisches Rotes Kreuz Bezirksstelle Graz - StadtGrazÖsterreich

Personalised recommendations