Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 12, Issue 5, pp 372–378 | Cite as

Interhospitaltransfer und Krankenhausfinanzierung

Effekte der Einführung von DRG-Fallpauschalen auf den Rettungsdienst
  • H.L. KötherEmail author
  • P. Gorschlüter
  • H.-P. Milz
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Einführung von „diagnosis-related groups“ (DRG) -Fallpauschalen in der stationären Krankenversorgung hat zu strukturellen Veränderungen im Aufbau des Gesundheitssystems geführt. Spezialisierungen und Schwerpunktbildungen haben vor dem Hintergrund ökonomischer Anreize zugenommen. Parallel steigen die Einsatzzahlen im Bereich des Interhospitaltransfers bundesweit bemerkenswert an.

Methode

Die Analyse wertet 1444 in Arztbegleitung durchgeführte Interhospitaltransporte im Rettungsdienstbereich einer deutschen Großstadt aus. Im Fokus steht die Untersuchung von Transportstrecken und die Bedeutung der Versorgungsstufen von Krankenhäusern auf den Interhospitaltransfer.

Ergebnis

In der Zeit von 2001 bis 2006 sind arztbegleitete Verlegungen im untersuchten Rettungsdienstbereich um 50,7% angestiegen. Im Jahr 2006 wurden durchschnittlich etwa 2 Verlegungen pro Tag durchgeführt. Viele Einsätze dauerten länger als 120 min und führten zu einer überproportionalen Auslastung der vorhandenen Rettungsmittel.

Schlussfolgerung

Aspekte der Krankenhausfinanzierung sind auch für die Organisation des Rettungsdienstes relevant. Steigende Einsatzzahlen beim Interhospitaltransfer sind eine unmittelbare Konsequenz von Veränderungen im Aufbau der Krankenhauslandschaft. Flächendeckende Anpassungen der rettungsdienstlichen Infrastruktur sind notwendig.

Schlüsselwörter

Rettungsdienst Fallpauschalen/DRGs Interhospitaltransfer Krankenhausfinanzierung Intensivtransport 

Interhospital transfer and aspects of financing in hospitals

Effects of DRGs on emergency medical services

Abstract

Background

The implementation of diagnosis-related groups (DRGs) in the in-patient sector has led to changes in the structure of the German health system. The degree of spezialisation in medical therapies has increased. At the same time the number of interhospital transfers has also rapidly increased.

Methods

The analysis evaluated 1,444 interhospital transfers of critically ill patients in the emergency department of a metropolitan area in Germany. The focus of the evalution was set on the examination of transport routes and the importance of the level of care at the participating hospitals.

Results

Between 2001 and 2006 the number of interhospital transfers increased by 50.7%. On average 2 patients were transported daily. Many transfers lasted longer than 120 minutes and led to an overload of the capacity of the emergency medical services.

Conclusion

Aspects of financing in hospitals are even relevant for the organisation of a prehospital emergency medical service system. Increasing numbers of interhospital transfers are an immediate result of structural changes in the in-patient sector. In summary, an adjustment in the capacity of emergency medical services is necessary in order to meet the current and future demands of emergency patient care.

Keywords

Emergency medical service Diagnosis-related groups Interhospital transfer Financing in hospitals Intensive care transport 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bruckenberger E, Klaue S, Schwintowski H-P (2006) Krankenhausmärkte zwischen Regulierung und Wettbewerb. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Brilli RJ, Spevetz A, Branson RD et al (2001) Critical care delivery in the intensive care unit: Defining clinical roles and the best practice model. Crit Care Med 29:2007–2019PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Denz C (2005) Extrakorporale Assistenzverfahren. In: Ellinger K, Denz C, Genzwürker H (Hrsg) Intensivtransport. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 197–210Google Scholar
  4. 4.
    Ehrenwerth J, Sorbo S, Hackel A (1986) Transport of critically ill adults. Crit Care Med 14:543–547PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Eichhorn S (1995) Stand und Perspektiven der Ordnungspolitik in der Krankenhauswirtschaft. In: Eichhorn S, Schmidt-Rettig B (Hrsg) Krankenhausmanagement im Werte- und Strukturwandel. Handlungsempfehlungen für die Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Flenker I (2005) Die Allokation von Gesundheitsleistungen aus der Sicht der Standesvertreter. In: Kruckemeyer MG et al (Hrsg) Krankenhaus und soziale Gerechtigkeit. Schattauer, Stuttgart, S 90–110Google Scholar
  7. 7.
    Gorschlüter P (2001) Das Krankenhaus der Zukunft. Integriertes Qualitätsmanagement zur Verbesserung von Effektivität und Effizienz. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Hennes P (2001) Auswirkungen der DRG auf den Rettungsdienst. Rettungsdienst 24:388–389Google Scholar
  9. 9.
    Hübner M (2002) Historische Entwicklung der DRGs. In: Hübner M, v. Mittelstaedt G (Hrsg) Leitfaden: DRG – Vergütungssystem für Klinikleistungen. Aventis Pharma, Frankfurt am Main, S 9–25Google Scholar
  10. 10.
    Kill C, Reinhardt K (1996) Interhospitaltransfer von Intensivpatienten. Eine Analyse landesweiter, zentraler Einsatzdisposition nach räumlichen, zeitlichen und organisatorischen Parametern. Notfallmedizin 22:284–290Google Scholar
  11. 11.
    Lackner CK, Reith MW, Groß S et al (2000) Epidemiologische Analyse arztbegleiteter Patiententransporte 1998 in Bayern. Darstellung einer Gesamterhebung in einem Flächenstaat. Notfall Rettungsmed. 3:407–418Google Scholar
  12. 12.
    Lott C, Joost T, Hennes HJ (2000) Intensivtransportsystem IST-Terra 100. Konzeption für den Interhospitaltransport. Notfall Rettungsmed 3:425–430CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Moecke Hp, Anding K (2000) Intensivtransportprotokoll. Empfehlung der DIVI und des Bayerischen Staatsministerium des Innern. Notfall Rettungsmed. 3:441–444Google Scholar
  14. 14.
    Poloczek S (2000) Interhospitaltransfer von Intensivpatienten. Interhospital transfer of critically ill patients. Anästhesiol Intensivmed 41:757–762Google Scholar
  15. 15.
    Poloczek S, Madler C (2000) Transport des Intensivpatienten. Notfall Rettungsmed 3:445–456CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Rutz S (2006) Die Einführung von Diagnosis Related Groups in Deutschland. Interessen, Anreize, erste Ergebnisse. Josef Eul, LohmarGoogle Scholar
  17. 17.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007) Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. http://www.gesundheitspolitik.net/03_krankenhaus/finanzierung/Sachverstaendigenrat-Gesundheitswesen/Einleitung-2007.pdf (download 02.12.2007)Google Scholar
  18. 18.
    Schlechtriemen T, Ruppert M, Anding KH et al (2003) Empfehlung der BAND zum arztbegleiteten Interhospitaltransport. Der Notarzt 19:215–219CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Scholl H, Windisch M, Bargon P (2004) Qualifizierter Intensivtransport: Möglichkeiten und Grenzen eines hoch spezialisierten Systems. Rettungsdienst 27:1174–1178Google Scholar
  20. 20.
    Selevan JS, Fields WW, Chen W et al (1999) Critical care transport: Outcome evaluation after interfacility transfer and hospitalization. Ann Emerg Med 33:33–43PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Tuschen KH, Trefz U (2004) Krankenhausentgeltgesetz. Kommentar mit einer umfassenden Einführung in die Vergütung stationärer Krankenhausleistungen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. 22.
    Uusaro A, Parviainen I, Takala J et al (2002) Safe long-distance interhospital ground transfer of critically ill patients with acute severe unstable respiratory and circulatory failure. Intensive Care Med 28:1122–1125PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Veith J (2005) Geschichte. In: Veith J, Thierbach A (Hrsg) Praxisleitfaden Interhospitaltransfer. Stumpf & Kossendey, Edewacht, S 16–18Google Scholar
  24. 24.
    Warren J, Fromm RE Jr, Orr RA et al (2004) Guidelines for the inter- and intrahospital transport of critically ill patients. Crit Care Med 32:256–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Weinlich M, Mühlmeyer M, Reichert A et al R (2001) Intensivtransport in der Luft. Erfahrungen in Baden-Württemberg. Notfall Rettungsmed 4:93–101CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wettke J (2007) Deutscher Krankenhausmarkt im europäischen/ internationalen Umfeld. In: Klauber J et al (Hrsg) Krankenhaus-Report 2006. Schwerpunkt: Krankenhausmarkt im Umbruch. Schattauer, Stuttgart, S 21–33Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.c/o Feuerwehramt Bielefeld, Ärztliche Leitung RettungsdienstBielefeldDeutschland
  2. 2.Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenFachhochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland
  3. 3.Feuerwehramt Bielefeld, Ärztlicher Leiter RettungsdienstBielefeldDeutschland

Personalised recommendations