Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 12, Issue 3, pp 169–175

Die Bedeutung der endothelialen Glykokalyx für die Infusionspraxis in der Notfallmedizin

Leitthema

DOI: 10.1007/s10049-008-1146-1

Cite this article as:
Chappell, D. & Jacob, M. Notfall Rettungsmed (2009) 12: 169. doi:10.1007/s10049-008-1146-1

Zusammenfassung

Die endotheliale Glykokalyx ist ein entscheidender funktioneller Bestandteil der vaskulären Barriere. Ischämie, Entzündung und Hypervolämie sind u. a. in der Lage, ihre Integrität zu gefährden. In der elektiven perioperativen Situation setzt man diese relativ neuen Erkenntnisse durch eine verlustorientierte Infusionspraxis zunehmend um. Der traumatisierte Notfallpatient hingegen eignet sich hierfür in der Regel weniger: Seine Flüssigkeitskompartimente sind oft nicht im Gleichgewicht und das kardiozirkulatorische Monitoring ist begrenzt. Zudem ist das große Trauma ein massiver inflammatorischer Reiz, der die endotheliale Glykokalyx bereits zu einem Zeitpunkt zerstören dürfte, der sich therapeutischen Bemühungen entzieht. Ziel notärztlicher Bemühungen beim kreislaufinstabilen Patienten ist die unverzügliche Wiederherstellung eines adäquaten Herzzeitvolumens unter Aufbietung sämtlicher präklinisch verfügbarer Möglichkeiten. Glykokalyxprotektion muss hier zurückstehen und käme wahrscheinlich in der Regel ohnehin zu spät.

Schlüsselwörter

Endotheliale Glykokalyx Endothelial surface layer Flüssigkeitsshift Interstitium Kardiale Vorlast 

The role of endothelial glycocalyx for fluid management in emergency medicine

Abstract

The endothelial glycocalyx is an essential part of vascular barrier functioning. Ischemia, inflammation and hypervolaemia, amongst others, have the ability to endanger its integrity. These relatively new findings are increasingly applied in the elective perioperative situation as a loss-adapted infusion management. The traumatised emergency patient is normally not suited for this practice, as the fluid compartments are mostly not in a steady state and cardio-circulatory monitoring is limited on the scene. Moreover, severe trauma is a major inflammatory stimulus, which could deteriorate the endothelial glycocalyx at a time point when medical treatment is withdrawn. The target of medical emergency measures in circulatory instable patients must be the immediate reestablishment of an adequate cardiac output, using all therapeutic possibilities. In this case, protection of the glycocalyx must take a subordinate role, but would most probably be too late anyway.

Keywords

Endothelial glycocalyx Endothelial surface layer Fluid shift Interstitial space Cardiac preload 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für AnaesthesiologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations