Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 12, Issue 2, pp 130–132 | Cite as

Atemwegsmanagement mit dem LTS-D während der Reanimation

Umsetzung der ERC-Guidelines in einem großen Industrieunternehmen
  • B. TrauthEmail author
  • A. Dedores
  • M. Friedrich
  • H. Genzwürker
Kasuistiken

Zusammenfassung

Supraglottische Alternativen zu Maskenbeatmung und Intubation stellen eine wichtige Option zur Beatmung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand dar. Drei Fälle von erfolgreicher Reanimation unter Verwendung des Larynxtubus LTS-D im Rettungsdienst der BASF SE werden dargestellt. Kurze Hilfsfristen, regelmäßige Ausbildung des Personals und Optimierung der Algorithmen im Sinne der Guidelines des ERC, die – unter anderem – durch Anwendung des Larynxtubus erreicht werden können, trugen dazu bei, dass alle drei Patienten wieder berufstätig sind.

Schlüsselwörter

Atemwegsmanagement Larynxtubus Maskenbeatmung Intubation Reanimation 

Airway management with the LTS-D during cardiopulmonary resuscitation

Implementation of ERC guidelines in a large industrial company

Abstract

Supraglottic alternatives to mask ventilation and intubation are an important option for ventilation in patients suffering from cardiac arrest. Three cases of successful resuscitation using the laryngeal tube LTS-D in the emergency medical service of the company BASF SE are described. Short reaction time, frequent training of personnel and optimization of algorithms according to ERC guidelines, which can be achieved, among other things, by using the laryngeal tube, contributed to the return of all three patients to their occupation.

Keywords

Airway management Laryngeal tube Mask ventilation Intubation Resuscitation 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bowman FP, Menegazzi JJ, Check BD, Duckett TM (1995) Lower esophageal sphincter pressure during prolonged cardiac arrest and resuscitation. Ann Emerg Med 26: 216–219PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Braun U, Goldmann K, Hempel V, Krier C (2004) Airway management – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Anästh Intensivmed 45: 302–306Google Scholar
  3. 3.
    Dirks B, Hidalgo R (2008) Leitlinien zur Reanimation 2005 – Umsetzung im Rettungsdienst. Notfall Rettungsmed 11: 99–104CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Genzwürker H, Ellinger K (2007) Atemwegsmanagement: alternative Techniken. Notfall Rettungsmed 10: 488–493CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Genzwürker H, Hechler C, Segiet W, Ellinger K (2003) Der neue LTS® („Laryngeal Tube Suction“) als Teil eines Konzepts für das präklinische Atemwegsmanagement. Notfall Rettungsmed 6: 288–291CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Nolan JP, Deakin CD, Soar J et al. (2006) Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene (ALS). Abschnitt 4 der Leitlinien zur Reanimation 2005 des European Resuscitation Council. Notfall Rettungsmed 9: 38–80CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Timmermann A, Russo SG, Eich C et al. (2007) The out-of-hospital esophageal and endobronchial intubations performed by emergency physicians. Anesth Analg 104: 619–623PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wiese C, Steffen T, Bartels U et al. (2006) Die Anwendung des Larynxtubus während der Reanimation zur Verringerung der „No Flow Time“. Notfall Rettungsmed 6: 584Google Scholar
  9. 9.
    Wiese CHR, Bahr J, Bergmann A et al. (2008) No-flow-time-Reduzierung durch Einsatz des Larynxtubus. Vergleich zur Beutel-Masken-Beatmung. Anaesthesist 57: 369–374PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • B. Trauth
    • 1
    Email author
  • A. Dedores
    • 1
  • M. Friedrich
    • 1
  • H. Genzwürker
    • 2
  1. 1.BASF SE, Occupational Medicine & Health ProtectionLudwigshafenDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations