Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 11, Issue 6, pp 373–376

Das schwere Trauma

Qualitative und quantitative Herausforderung für das Rettungssystem
Leitthema

Zusammenfassung

Von den jährlich etwa 30.000 Schwerverletzten in Deutschland werden aktuell etwa 5000 im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) dokumentiert. Dieses seit 1993 bestehende Register erlaubt neben schweregradadjustierten Vergleichen im Sinne einer externen Qualitätssicherung auch das Erkennen von Trends in der Notfallversorgung. Neben der Tatsache, dass die Traumapatienten immer älter werden, konnte auch ein messbarer Rückgang der Letalität um 3–4% nachgewiesen werden. Obwohl eine kausale Erklärung für diesen Effekt basierend nur auf Registerdaten schwierig ist, konnten doch einige möglicherweise mitverantwortliche Effekte identifiziert werden. Die präklinisch gegebene Volumenmenge wurde im Mittel um ein Drittel auf aktuell 1200 ml reduziert, und in der stationären Akutversorgung wird neben dem „Damage Control“-Prinzip auch immer öfter das Ganzkörper-CT zur Optimierung der Diagnostik angewendet, derzeit bei über 40% der Patienten. Dagegen hat sich die präklinische Rettungszeit in den vergangenen Jahren kaum verändert und liegt im Mittel konstant bei etwa 72 min.

Schlüsselwörter

Polytrauma Präklinische Maßnahmen Schockraum Register Outcome 

Severe trauma

Qualitative and quantitative challenge for the rescue service

Abstract

In Germany there are about 30,000 severely injured patients annually, of which 5,000 were documented in the Trauma Register of the German Society for Trauma Surgery (DGU). This register established in 1993 allows for severity-adjusted outcome comparisons for external quality control of hospitals as well as the identification of current trends in emergency care. Besides the fact that the number of older trauma patients is increasing, it could be shown that in recent years the mortality after trauma has been reduced by about 3–4%. Although a causal relationship is difficult to prove based only on register data, some potentially contributing trends could be identified. The amount of preclinically administered volume has been reduced on average by one third to currently 1,200 ml. The damage control principle and computed tomography diagnostics, especially whole body CT scan (currently in over 40% of cases) are being increasingly more applied in the emergency surgical management of trauma patients. In contrast, preclinical time until hospital admission remains practically unchanged over recent years (72 min on average).

Keywords

Multiple injuries Preclinical therapy Emergency room Register Outcome 

Literatur

  1. 1.
    Bickell WH, Wall MJ jr, Pepe PE et al. (1994) Immediate versus delayed fluid resuscitation for hypotensive patients with penetrating torso injuries. N Engl J Med 331: 1105–1109PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kühne CA, Ruchholtz S, Buschmann C et al. (2006) Polytraumaversorgung in Deutschland. Eine Standortbestimmung. Unfallchirurg 109: 357–366PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lefering R (2002) Trauma score systems for quality assessment. Eur J Trauma Emerg Med 28: 52–63CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lefering R (2007) Scoring beim Polytrauma. In: Oestern HJ (Hrsg) Das Polytrauma – Präklinisches und klinisches Management. Urban & Fischer, München, S 41–54Google Scholar
  5. 5.
    Pape HC, Krettek C (2003) Frakturversorgung des Schwerverletzten – Einfluss des Prinzips der „verletzungsadaptierten Behandlungsstrategie“ (damage control orthopedic surgery). Unfallchirurg 106: 87–96PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Rixen D, Grass G, Sauerland S et al. (2005) Evaluation of criteria for temporary external fixation in risk-adapted damage control orthopedic surgery of femur shaft fractures in multiple trauma patients: „evidence-based medicine“ versus „reality“ in the trauma registry of the German Trauma Society. J Trauma 59: 1375–1394; discussion 1394–1395PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ruchholtz S, AG Polytrauma der DGU (2004) Das externe Qualitätsmangement in der klinischen Schwerverletztenversorgung. Unfallchirurg 107: 837–843Google Scholar
  8. 8.
    Ruchholtz S, Lefering R, Paffrath T et al. (2008) Rückgang der Traumaletalität. Ergebnisse des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Dtsch Arztebl 105: 225–231Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM)Universität Witten/HerdeckeKölnDeutschland

Personalised recommendations