Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 10, Issue 7, pp 488–493 | Cite as

Atemwegsmanagement: alternative Techniken

  • H. GenzwürkerEmail author
  • K. Ellinger
Leitthema

Zusammenfassung

Die adäquate Oxygenierung des Notfallpatienten ist vorrangiges Ziel in den allermeisten Notfallsituationen. „Atemwegsmanagement“ steht nicht für die Anwendung einzelner Hilfsmittel, sondern vielmehr für ein Konzept, das alle Möglichkeiten berücksichtigt, um den Patienten mit Sauerstoff zu versorgen. Maskenbeatmung und Intubation unterliegen aufgrund des Ausbildungsbedarfs und der Besonderheiten der präklinischen Situation Limitationen, die eine Rückfallebene unabdingbar machen. Die Anwendung von supraglottischen Alternativen zu Maskenbeatmung und endotrachealer Intubation wie Larynxmasken, Kombitubus und Larynxtuben stellt heute eine wichtige Option im Rahmen des Atemwegsmanagements dar. Verfügbarkeit, Ausbildung und Anwendung geeigneter Hilfsmittel sind deshalb als Standard zu betrachten. Die Notkoniotomie stellt eine „Ultima-ratio-Maßnahme“ dar, die nur beim Scheitern anderer, weniger invasiver Strategien zum Einsatz kommen sollte.

Schlüsselwörter

Atemwegsmanagement Larynxmaske Kombitubus Larynxtubus Intubation 

Airway management: alternative techniques

Abstract

Adequate oxygenation of the patient is the key principle in most emergencies. Airway management is not the use of specific devices, but a concept that considers all options to deliver oxygen to the patient. Mask ventilation and intubation are subject to restrictions due to the need for training and the specifics of the prehospital setting. The use of supraglottic alternatives to mask ventilation and tracheal intubation such as laryngeal masks, combitube and laryngeal tubes is an important option in contemporary airway management. Availability, training and use of adequate devices must be considered a standard. Emergency cricothyrotomy should only be considered as a last resolve when less invasive strategies fail.

Keywords

Airway management Laryngeal mask Combitube Laryngeal tube Intubation 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehungen hin: Vortragstätigkeiten für Ambu Deutschland GmbH und VBM Medizintechnik GmbH.

Literatur

  1. 1.
    American Society of Anaesthesiologists Task Force on Management of the Difficult Airway (2003) Practice guidelines for management of the difficult airway: an updated report by the American Society of Anaesthesiologists Task Force on Management of the Difficult Airway. Anesthesiology 98: 1269–1277CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bowman FP, Menegazzi JJ, Check BD, Duckett TM (1995) Lower esophageal sphincter pressure during prolonged cardiac arrest and resuscitation. Ann Emerg Med 26: 216–219PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Braun U, Goldmann K, Hempel V, Krier C (2004) Airway management – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Anästh Intensivmed 45: 302–306Google Scholar
  4. 4.
    Genzwürker H (2006) Airway management im Rettungsdienst. In: Ellinger K, Osswald PM, Genzwürker H (Hrsg) Kursbuch Notfallmedizin – orientiert am bundeseinheitlichen Curriculum Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 152–172Google Scholar
  5. 5.
    Genzwürker H, Lessing P, Ellinger K et al. (2007) Strukturqualität im Notarztdienst: Vergleich der Ausstattung arztbesetzter Rettungsmittel in Baden-Württemberg in den Jahren 2001 und 2005. Anaesthesist 56: 665–672PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gerich TG, Schmidt U, Hubrich V et al. (1998) Prehospital airway management in the acutely injured patient: the role of surgical cricothyrotomy revisited. J Trauma 45: 312–314PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mutzbauer TS, Munz R, Helm M et al. (2003) Notfallkoniotomie-Punktion oder chirurgisch-anatomische Präpariertechnik? Anaesthesist 52: 304–310PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Nolan JP, Deakin CD, Soar J et al. (2005) European Resuscitation Council guidelines for resuscitation 2005. Section 4: Adult advanced life support. Resuscitation (Suppl 1) 67: 39–86Google Scholar
  9. 9.
    Thierbach A, Lipp A (1999) Fiberoptische Intubation im Notfall. Notfall Rettungsmed 2:105–110CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Thöns M, Sefrin P (2007) Vorhaltung notfallmedizinischen Equipments für den Kindernotfall. Notarzt 23: 117–122CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Timmermann A, Russo SG, Eich C et al. (2007) The out-of-hospital esophageal and endobronchial intubations performed by emergency physicians. Anesth Analg 104: 619–623PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin und SchmerztherapieKrankenhaus St. Elisabeth, Oberschwaben Klinik gGmbHRavensburgDeutschland

Personalised recommendations