Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 10, Issue 5, pp 357–361 | Cite as

Suizidale intravenöse Intoxikation mit Parathion (E605®)

  • T. ViergutzEmail author
  • J. Hinkelbein
  • H. Genzwürker
  • K. Geitner
Kasuistiken
  • 148 Downloads

Zusammenfassung

Während der Versorgung eines bewusstlosen Notfallpatienten durch den Notarzt ergab sich ein ungewöhnliches Notfallbild: Der Patient hatte sich in suizidaler Absicht ein Organophosphat (Parathion) injiziert.

Organische Phosphorsäureester kommen vorwiegend in der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfung (Pestizide) zur Anwendung. Eines der giftigsten Organophosphate, das Parathion (E605®), ist seit dem 08.01.2002 in Europa nicht mehr zugelassen. Es besteht seit diesem Zeitpunkt ein EU-weites absolutes Handels- und Anwendungsverbot. Dennoch muss davon ausgegangen werden, dass diese Substanz noch in erheblichen Mengen in Privatbesitz (z. B. landwirtschaftliche Betriebe, Gärtnereien usw.) vorhanden ist.

Ebenfalls zum Einsatz können Organophosphate im Rahmen von chemischen Kampfstoffen kommen (z. B. Sarin, Soman, Tabun oder VX). Mit diesen kann das Rettungsdienstpersonal im Rahmen von terroristischen Anschlägen in Kontakt geraten.

Schlüsselwörter

Parathion Organophosphate Insektizide Chemische Kampfstoffe Intoxikation 

Intravenous parathion intoxication with suicidal intention – a case report

Abstract

During the treatment of an unconscious emergency patient an unusual causality was determined: the patient had an organophosphate (parathion) intravenously injected with suicidal intention.

Organophosphates are used in plant protectives and insecticides. On January 8 2002 one of the most poisonous organophosphates, parathion (E605®), lost its license in Europe. There is an absolute restriction on the trade and use of this substance in the European Union. Nevertheless, it must be assumed that considerable amounts of this substance are still in private possession (e.g. for gardening, agriculture, etc.).

Organophosphates are also used in chemical weapons (e.g. sarin, soman, tabun and VX).

In some cases (e.g. terror attack), emergency medical services personal could come into contact with this weapon.

Keywords

Parathion Organophosphate Insecticide Chemical weapon Intoxication 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Coye MJ, Barnett PG, Midtling JE et al. (1987) Clinical confirmation of organophosphate poisoning by serial cholinesterase activity analysis. Arch Intern Med 147: 438–442PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    De Silva HJ, Wijewickrema R, Senanayake N (1992) Does pralidoxime affect outcome of management in acute organophosphorus poisoning? Lancet 339: 1136–1138CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. Leitlinien für die Arbeit unter Einwirkungen von organischen Phosphorvervindungen. Online: http://www-dgaum.med.uni-rostock.de
  4. 4.
    Eyer F, Felgenhauer N, Thiermann H et al. (2004) Aktuelle Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Vergiftungen mit insektiziden Organophosphaten. Intensivmed Notfallmed 41: 322–330Google Scholar
  5. 5.
    Kehe K, Szinicz L (2003) Massenvergiftungen durch toxische Industrieprodukte und chemische Kampfstoffe. Notfall Rettungsmed 6: 615–622CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lieske CN, Clark JH, Maxwell DM et al. (1992) Studies of the amplication of carbaryl toxicity by various oximes. Toxicol Lett 62: 127–137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lotti M (1991) Treatment of acute organophosphate poisoning. Med J Aust 72: 99–105Google Scholar
  8. 8.
    Raufhake C, Brors H, Lasthaus J, Frebel W (2002) Vergiftung mit Alkylphosphat (Dimethoat) in suizidaler Absicht. Notfall Rettungsmed 5: 127–131CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Seyffart G (Hrsg) (1996) Giftindex, Therapie der akuten Intoxikationen. Pabst Science, Lengerich, S 555–567Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • T. Viergutz
    • 1
    • 3
    Email author
  • J. Hinkelbein
    • 1
  • H. Genzwürker
    • 1
  • K. Geitner
    • 2
    • 3
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Chirurgische Klinik, Abteilung UnfallchirurgieKrankenhaus Leonberg, Klinikverbund SüdwestLeonbergDeutschland
  3. 3.Luftrettungszentrum Leonberg, Deutsche Rettungsflugwacht (DRF) e.V.LeonbergDeutschland

Personalised recommendations