Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 10, Issue 4, pp 266–272

Kompetenzentwicklung im Rettungsdienst

Ein Pilotprojekt zur erweiterten Notfalltherapie durch Rettungsassistenten
  • C. Kill
  • I. Greb
  • E. Wranze
  • H. Hartmann
  • H.P. Hündorf
  • B. Gliwitzky
  • H. Wulf
Originalien

Zusammenfassung

Empfehlungen der Bundesärztekammer sehen den Einsatz ausgewählter Notfallmedikamente durch Rettungsassistenten auch vor Eintreffen eines Arztes vor. Daten zur Sicherheit und Praktikabilität im deutschen Rettungsdienst liegen bislang nicht vor. In einem Pilotprojekt wurden Rettungsassistenten weiterqualifiziert, um algorithmisierte Versorgungsaufträge einschließlich medikamentöser Therapie selbständig durchführen zu können. Methodik. Nach einem strukturierten Auswahlverfahren wurden 15 Rettungsassistenten mit Berufserfahrung ≥3 Jahren in der Anwendung spezifischer Behandlungsalgorithmen (Extremitätentrauma, Bewusstseinsstörung, akutes Koronarsyndrom) geschult. Die Schulung bestand aus einer eintägigen theoretischen Unterrichtung, Training im Anästhesievollsimulator sowie einem 3-tägigem Anästhesiepraktikum und Lernzielkontrolle. Über ein „Call-back-System“ war einer der beiden projektbetreuenden Notärzte ständig erreichbar. Ergebnisse. Im Untersuchungszeitraum 01.01.–31.12.2005 wurden insgesamt 38 Patienten (Trauma 25, akutes Koronarsyndrom 10, Hypoglykämie 3) gemäß Algorithmen versorgt. Von 25 Patienten mit Trauma konnte bei 9 allein durch achsengerechte Extension eine ausreichende Schmerzlinderung erzielt werden. 16 Patienten erhielten Morphin i.v. (Mittel 8,6±4,4 mg), davon erfolgte bei 7 Patienten eine Weiterbehandlung durch den Notarzt, 9 Patienten wurden nach Analgesie ohne notärztliche Behandlung in die Klinik transportiert. Es wurden keine relevanten Komplikationen dokumentiert. Schlussfolgerungen. Die durchgeführte Qualifizierungsmaßnahme erscheint geeignet, ausgewählte Rettungsassistenten mit der Anwendung erweiterter medizinischer Maßnahmen vor Behandlungsübernahme durch den Arzt zu beauftragen.

Schlüsselwörter

Rettungsassistenten Notfalltherapie Notkompetenz Behandlungsalgorithmen 

Advanced emergency treatment by paramedics: A pilot project in German Emergency Medical Service

Abstract

The German medical association recommends the use of selected medications for emergency treatment by paramedics. There exists no data proving safety and effectiveness. In a pilot project paramedics were trained in advanced emergency treatment using algorithms for selected emergency situations. Methods. 15 paramedics with a professional experience of at least 3 yrs underwent an additional training in the use of algorithms for “extremity trauma”, “unconsciousness” and “acute coronary syndrome”. For safety and legal reasons, a “call-back” system was established providing medical support by telephone at any time. Results. In the study period 01.01.–31.12.2005 in total 38 patients (trauma 25, acute coronary syndrome 10, hypoglycemia 3) were treated according the algorithms. Out of the 25 patients with extremity trauma in 9 patients the extension of the injured extremity caused sufficient analgesia. 16 patients received morphine IV (mean 8,6±4,4 mg), 9 of them without presence of an emergency physician in the field. No major complications could be observed in any patient. Conclusions. The advanced training of preselected paramedics enables the performance of emergency medical treatment in selected situations. Analgesia with morphine is safe and effective when used by trained paramedics in the field.

Keywords

Paramedics Emergency treatment Emergency competence Treatment algorithms 

Literatur

  1. 1.
    Ausschuss „Notfall-, Katastrophenmedizin und Sanitätswesen“ der Bundesärztekammer (2001) Indikationskatalog für den Notarzteinsatz. http://www.bundesaerztekammer.de/30/Notfallmedizin/Indikationskatalog.html
  2. 2.
    Ausschuss „Notfall-, Katastrophenmedizin und Sanitätswesen“ der Bundesärztekammer (2003) Medikamente, deren Applikation im Rahmen der Notkompetenz durchgeführt werden kann. http://www.bundesarztekammer.de/30/Notfallmedizin/45notfall.html
  3. 3.
    Bledsoe B, Braude D, Dailey MW et al. (2005) Simplifying prehospital analgesia. Why certain medications should or should not be used for pain management in the field. JEMS 30: 56–63CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bradshaw M, Sen A (2006) Use of a prophylactic antiemetic with morphine in acute pain: randomised controlled trial. Emerg Med J 23: 210–213CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bruns BM, Dieckmann R, Shagoury C et al. (1992) Safety of pre-hospital therapy with morphine sulfate. Am J Emerg Med 10: 53–57CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (2000) Diagnostik und Therapie des akuten Herzinfarktes in der Prähospitalphase. Z Kardiol 89: 364–370CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ellinger K (2003) Leitlinien der European Society of Cardiology zum Management bei akutem Herzinfarkt. Notarzt 19: 151–154CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    European Resuscitation Council (2005) Guidelines for resuscitation. Resuscitation 67: 1–189CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Fullerton-Gleason L, Crandall C, Sklar DP (2002) Prehospital administration of morphine for isolated extremity injuries: a change in protocol reduces time to medication. Prehosp Emerg Care 6: 411–416PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Galinski M, Dolveck F, Borron SW et al. (2005) A randomized double-blind study comparing morphine with fentanyl in prehospital analgesia. Am J Emerg Med 23: 114–119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hamm CW (2004) Leitlinien: Akutes Koronarsyndrom (ACS) Teil 1: ACS ohne persistierende ST-Hebung. Z Kardiol 93: 72–90CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hamm CW (2004) Leitlinien: Akutes Koronarsyndrom (ACS) Teil 2: Akutes Koronarsyndrom mit ST-Hebung. Z Kardiol 93: 324–341CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Hennes H, Kim MK, Pirrallo RG (2005) Prehospital pain management: a comparison of provider’s perceptions and practices. Prehosp Emerg Care 9: 32–39PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Kill C, Andrä-Welker M (2004) Referenzdatenbank Rettungsdienst Deutschland. Bericht zum FP 82.102 BaSt, Heft M 163. Wirtschaftsverl NWGoogle Scholar
  15. 15.
    Silfvast T, Saarnivaara L (2001) Comparison of alfentanil and morphine in the prehospital treatment of patients with acute ischaemic-type chest pain. Eur J Emerg Med 8: 275–278CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Sporer KA, Tabas JA, Tam RK et al. (2006) Do medications affect vital signs in the prehospital treatment of acute decompensated heart failure? Prehosp Emerg Care 10: 41–45CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Vergnion M, Degesves S, Garcet L, Magotteaux V (2001) Tramadol, an alternative to morphine for treating posttraumatic pain in the prehospital situation. Anesth Analg 92: 1543–1546CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • C. Kill
    • 1
    • 2
  • I. Greb
    • 1
  • E. Wranze
    • 3
  • H. Hartmann
    • 4
  • H.P. Hündorf
    • 4
    • 5
  • B. Gliwitzky
    • 5
  • H. Wulf
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH,Standort MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Zentrum für NotfallmedizinUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH,Standort MarburgMarburgDeutschland
  3. 3.Fachbereich Gefahrenabwehr, Landkreis Marburg-BiedenkopfMarburgDeutschland
  4. 4.DRK Rettungsdienst Mittelhessen gGmbHMarburgDeutschland
  5. 5.Bildungszentrum MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations